tmi

Das ist ja mal ne Überraschung: Noch nicht mal Mitte Februar, und schon ist die Advents-Startseite im Blog der ganz gewöhnlichen Aneinanderreihung von Beiträgen gewichen. Mein ganz persönlicher Blog-Knutstag, sozusagen. Advents-Kehraus.

Kehraus. Und schon sind wir gedanklich bei Hannes Wolf. Und wären womöglich viel lieber bei Michael Reschke und Wolfgang Dietrich. Aschermittwoch steht ja quasi vor der Tür. Oje, ich schweife schon wieder ab. Lange nichts mehr hier reingeschrieben, nech? Nun denn, vielleicht hilft es ja, mir einfach selbst ein paar Stichwörter (hier: Namen) zu geben und ein paar lose Gedanken dazu zu formulieren. Nun denn:

Hannes Wolf

Ein Jammer! Und damit meine ich zunächst einmal nicht sein, wenn man den Vereinsgranden glauben darf, jämmerliches Erscheinungsbild als Trainer, der die Mannschaft nicht mehr erreicht und es nur noch einmal versuchen würde, wenn die Vereinsführung explizit darum bäte. Oder so ähnlich.

Aber nein, ein Jammer, dass es nicht gelungen ist, mit diesem intelligenten, sympathischen jungen Mann eine dauerhaftere Erfolgsgeschichte zu schreiben. Eine Träumerei, Sie erinnern sich. Es sollte nicht sein, und ich würde gerne den bösen Leuten aus dem Vorstand die Alleinschuld geben, denen der unerfahrene, dummerweise aber erfolgreiche und noch dazu beliebte Trainer stets ein bisschen suspekt gewesen ist, allein: Ich kann es nicht.

Viel eher gehe ich davon aus, erwarte es gar, dass sich die Herren in verantwortlicher Position spätestens seit der zweiten Hälfte der Vorrunde hin und wieder Fragen zur sportlichen Entwicklung gestellt haben, zur geringen Torgefahr, zu den Defiziten im Offensivspiel, zu mancher taktischen Anpassung im laufenden Spiel. Da konnte man durchaus Aspekte und Argumente finden, die die Position des Trainers nicht eben gestärkt haben. Ob man diesen Argumenten dann folgt oder nicht, ob man dem Trainer dann zusätzliches Personal an die Hand gibt, und wenn ja, welches, darüber kann man zweifellos diskutieren.

Ob ich mir das anders gewünscht hätte? Natürlich. Ob ich Hannes Wolf für eine wohltuende Erscheinung in Bad Cannstatt gehalten habe? Unbedingt! Ob er hinterrücks und bösartig gemeuchelt wurde? Tendenziell nicht. Ob die Vereinsführung den möglicherweise – eine Bestätigung seitens Wolf selbst habe ich bisher nicht vernommen – zweifelnden jungen Trainer hätte stützen und zum Weitermachen drängen sollen? Ich weiß es nicht. Das lässt sich aus der Entfernung nicht einschätzen. Ich war nicht dabei, weiß nicht, ob sich Wolf tatsächlich zweifelnd geäußert hat und wenn ja, wie, in welchem Tonfall, mit welcher Körpersprache, Sie wissen schon.

Fakt ist: Er ist weg, genau wie Jan Schindelmeiser, genau wie Simon Terodde, und glücklich macht mich das alles nicht. Und natürlich wünsche ich ihm alles Gute und eine großartige Karriere.

Tayfun Korkut

Ich habe es bedauert, als er damals den VfB verlassen hat, zu einer Zeit, als ich noch mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu den Spielen der U19 des VfB ging, die noch dazu häufig gute Ergebnisse und nicht selten sehenswerte Leistungen brachten. Die bekannte Entwicklung späterer Jahre liegt gewiss nicht daran, dass man damals Korkut ziehen ließ; meine Sympathie für ihn habe ich mir indes über die Jahre bewahrt und freute mich für ihn, als er als Cheftrainer in der Bundesliga anheuerte, mit zunächst gutem, später nachlassendem Erfolg.

Irgendwann nahm ich ihn dann eher als Ritter von der traurigen Gestalt wahr, eine Rolle, die er angesichts der Umstände des Trainerwechsels beim VfB nicht unmittelbar ablegen konnte: Er war ganz offensichtlich nicht die erste Wahl, sein Name weckte im Umfeld nicht die geringste Euphorie, sondern verstärkte im Gegenteil die aus der Entlassung herüber genommene Abwehrhaltung, und dass seine ersten medialen Auftritte im Vergleich zum rhetorischen Sonntagskind Hannes Wolf tendenziell verblassten, dürfte auch kaum jemand bestreiten.

Unabhängig davon habe ich mir, was selten genug vorkommt, das Video der Spieltags-PK vor seinem Debüt in Wolfsburg angesehen. Kein Auftritt, mit dem er uns alle in seinen Bann gezogen hat, gewiss, aber ein grundsolides, an der Sache orientiertes Auftreten, in dem er die eine oder andere Klippe erfolgreich umschiffte und die von den Medienvertretern erhofften Vergleiche zum Vorgänger vermied, oder dort, wo man einen Vergleich hineinlesen konnte, sich eben diesen verbat. Sehr interessant diesbezüglich folgende Ausführungen, auch und gerade, zumindest in meinem Kopf, vor dem Hintergrund mancher Diskussion um Handball-Bundestrainer Christian Prokop und dessen Arbeitsweise bei der zurückliegenden Europameisterschaft:

Wichtig, das kann ich sagen, ist, dass ich nicht zu viel Informationen an die Mannschaft weitergeben werde, versuchen werde, sehr, sehr viel zu sieben, also das heißt zu komprimieren, mit wenig Informationen sie auf den Platz zu schicken, weil einfach ich auch aus eigener Erfahrung gesehen habe, dass, wenn Druck da ist, dass zu viel Informationen auch wieder Verwirrung auslösen können.[…] Aber das hat nichts mit meinem Vorgänger, und auch nichts mit der Art und Weise, wie mein Vorgänger war, zu tun.”

 

Michael Reschke

Der Mann, der Jan Schindelmeiser abgelöst, Hannes Wolf weggeschickt und Tayfun Korkut geholt hat. Und dann haben wir noch nicht einmal über Spieler gesprochen. Noch Fragen?

Ok, im Ernst: Es fällt nicht ganz leicht, ihn zu mögen. Das liegt zum Teil an einigen der ex- oder implizit genannten Personalien, zu einem nicht unerheblichen Teil zudem an seinem Auftreten in der Öffentlichkeit, das im einen oder anderen Fall an den sprichwörtlichen Besucher eines Porzellanladens erinnert. Aktuell befindet er sich nach meiner Kenntnis auf medialer Schadensbegrenzungstour, und möglicherweise schlagen die PR-Verantwortlichen des Vereins, ganz oben angefangen, drei Kreuze, wenn der Schaden hernach zumindest nicht größer geworden ist.

Ich will nicht weiter auf den Trainerwechsel eingehen, ein paar Punkte habe ich oben angesprochen, aber was mich in den letzten Tagen tatsächlich irritiert hat, war der sogenannte Deadline Day. Seit Jahren wünschte ich mir, das Ende einer Transferperiode einmal völlig entspannt begleiten zu können, weil beim VfB diesbezüglich schlichtweg nichts zu erwarten ist. Nun, neulich war es so weit, und irgendwie hatte mir das anders ausgemalt. Keine Baustellen im Kader, so hatte ich es mir erhofft, weder auf den immer schwierigen Außenverteidigerpositionen noch im offensiven Kreativbereich, wo ebenfalls beinahe traditionell Bedarf besteht, keine akuten Lücken aufgrund bitterer Verletzungen, eher so dieses “Macht Ihr anderen ruhig mal, an der Mercedesstraße ist man bestens aufgestellt.”

Nun, ganz so war’s nicht, ehrlich gesagt. Vielmehr konnte ich nicht glauben, dass gerade angesichts der unmittelbar zurückliegenden verheerenden Auftritte in Mainz und gegen Schalke kein hinreichend dringender Handlungsbedarf gesehen wurde. Aber vielleicht wollte man dem neuen Trainer auch erst etwas Zeit geben, sich seinen Kader genauer anzusehen, was weiß denn ich?

 

Mario Gómez 

Klar freue ich mich. Kurz nach seinem Abschied gen München hatte ich ein “Bloggerinterview” gegeben, das der Betreiber des gastgebenden Blogs damals mit meinem Zitat “Gómez war eine Naturgewalt” überschrieben hatte, und ja, das traf meine Einschätzung ziemlich gut. Ich wünschte, er hätte in der Nationalmannschaft etwas mehr Fortune gehabt, auch etwas weniger Scholl, aber natürlich hatte auch er seinen Anteil an diesem Los. Meine Freude über seine Rückkehr war und ist enorm, wenn auch mit mehr als einem Wermutstropfen versehen, den der Abschied von Simon Terodde hineingegossen hat, aber wer braucht schon drei Ochsen?

Wenn ich aber ehrlich bin: Die Naturgewalt ist er bisher nicht wieder. Immer wieder ertappe ich mich dabei, von ihm Durchbrüche wie von jenem jungen Mann zu erwarten, dessen athletische Möglichkeiten grenzenlos schienen, und bin dann kurz enttäuscht, um wenige Sekunden später wieder festzustellen, dass er anderswo ein deutlich versierterer Fußballspieler geworden ist. Solange er trotzdem trifft, will ich mal nichts dagegen sagen.

Berkay Özcan

Ich habe ein bisschen Sorge, dass er ein Verlierer des Trainerwechsels sein könnte. Gewiss, es ist erst eine Partie gespielt, und ja, wir müssten dann auch über Chadrac Akolo reden. Bei Özcan schmerzte es mich ein bisschen mehr. Weil er aus der Region ist, Sie verstehen schon. Ernsthaft: Ich sähe ihn mittelfristig gern in zentraler Position beim VfB, vielleicht gar auf der Sechs, entsprechende taktische Fortschritte unterstellt. Im Moment allerdings sehe ich nicht recht, wo in Korkuts Elf sein Platz sein könnte. Vielleicht kann ich es auch nachvollziehen, wenn er im Abstiegskampf öfter mal außen vor bleibt. In der Hoffnung, und das kann ich nun wahrlich nicht einschätzen, dass der Trainer diese Sache gut moderiert. Wir haben nicht so viele Leute mit seinem Talent bei unserem Verein. Wie er den Ball behauptet mit seinen 19 Jahren. Wie er den Ball – manchmal, und viel zu selten – schnell macht. Und wie er arbeitet. Gefällt mir.

Erik Thommy

Eckstöße, halleluja! Möge es keine Eintagsfliege gewesen sein. Wenn das Herrn Reschkes Plan war: Chapeau! Aber Josip Brekalo vermisse ich trotzdem.

Wolfgang Dietrich

Vor ein paar Wochen habe ich ihn als Redner in einem völlig anderen Kontext erlebt. Was nicht bedeutet, dass er über etwas anderes gesprochen hätte, nein, da ging es schon um den VfB. Vielmehr stand der Rest der Veranstaltung unter einem ganz anderen Motto. Zahlreiche Referentinnen und Referenten trugen zu zahlreichen Facetten eines Gesamtthemas vor, waren häufig bestens vorbereitet und noch dazu wirklich gute Redner/-innen, die Themen waren spannend. Der VfB-Vortrag wirkte angeflanscht, Herr Dietrich hatte keine ausgearbeitet Präsentation im Gepäck, gab aber ein paar Einblicke in das Innenleben des Vereins und ging auf mediale Herausforderungen ein, plauderte über diesen oder jenen Transfer, ohne allzu viel Verve oder Esprit. Dem Publikum, das einem ganz anderen Lebensbereich zuzuordnen ist, war es egal. Es hing an seinen Lippen, applaudierte laut und lange, und die Selfiequote – der Präsident und ich! – beim anschließenden gemeinsamen Imbiss war bemerkenswert hoch. Der Mann ist wichtig. Dass ihn das nicht stört, mag ich ihm per se nicht verübeln. Da gibt es anderes.

Dennis Aogo

Instagram! Spielerfrauen-TV! Was weiß ich was alles! Außerdem Reschkerampe, Alibi-Fußball, you name it. Ok, sein Alibi-Fußball, der stört mich wirklich. Die Auswahl an Gelegenheiten, in denen der gemeine Zuschauer (hier: ich) die Chance wittert, den Raum sieht, in den er, Aogo, hineinsprinten könnte, um Gefahr über die linke Bahn zu erzeugen, oder wenigstens die gegnerische Defensive zu irgendeiner Art von Bewegung zu zwingen, die anderswo Möglichkeiten eröffnen könnte, und in denen er dann doch lieber stehen bleibt und absichert, oder, so er selbst den Ball am Fuß hat, ihn elegant mit der Sohle zurückzieht und nach hinten abdreht, das aber in einer lässigen Art und Weise, die früher auf dem Schulhof oder im Freibad bewundernde Blicke mit sich gebracht hätte, ist reichhaltig. Man könnte ein hübsches Youtube-Video damit füllen.

Er geht nicht ins Risiko. Vielleicht weiß er, dass er nicht schnell genug zurückliefe. Oder zumindest nicht oft. Und vielleicht ist das besser als ein Linksverteidiger, der zu oft ins Risiko geht. Vielleicht hat Hannes Wolf deshalb häufig – zu meinem Missfallen – auf Aogo statt Insua gesetzt, oder Aogo und Insua: Eben weil Aogo solide spielt, in der Regel verlässlich. Und auch, wenn er nicht gerade Elfmeter verursacht, immer wieder mal in brenzligen Situationen zur Stelle ist.

Eventuell teile ich diese Meinung nicht mit allzu vielen Menschen. Zumindest nicht mit VfB-Fans, scheint mir. Oder auch den Eindruck, dass seine Partie in Wolfsburg so schlecht nicht war. Er ist insgesamt nicht sonderlich beliebt, was an ihm ebenso liegen mag wie daran, dass er als Paradebeispiel eines Reschke-Transfers gilt, neben Andreas Beck, der aber eben nicht so auftritt wie Aogo und keine unverschämten Interviews gibt. Wie gestern, als er folgendermaßen zitiert wurde:

“Der Trainer hat nicht versucht, uns mit Informationen zu überfrachten. Das war der richtige Weg. Man merkt, dass er erfahren ist.“

Der Aufruhr war groß, was für eine Frechheit! Übles Nachtreten! Und natürlich lassen die Witze über seine geistigen Möglichkeiten nicht auf sich warten. Kann man natürlich mal machen. Oder man fragt sich, woher so eine Aussage kommen mag. Wie sollte er überhaupt auf so etwas kommen, mit seinen eingeschränkten geistigen Möglichkeiten? Vielleicht hat er es ja einfach nur jemandem nachgeplappert?

Am Ende gar dem Trainer? Wollte er sich bei ihm lieb Kind machen? Oder ihm einfach nur recht geben? Fand er vielleicht, dass die Strategie aufgegangen sei? Ich weiß es nicht. Ja, ich habe gezuckt ob des zweiten Satzes, dieses “Man merkt, dass er erfahren ist.” Fand ich nicht nett Hannes Wolf gegenüber. Mittlerweile glaube ich nicht mal mehr, dass dieser Satz ein Seitenhieb gegen Wolf sein sollte. Der erste sowieso nicht.
Aber ich bin halt auch eher so der leichtgläubige Typ.

Benjamin Pavard

Träumchen. Großartige Entwicklung. Aber wem sage ich das? Wäre schon schön, ihn noch ein Weilchen hier zu sehen. Auch nach Holger Badstubers abzusehendem Abgang. Der, also Badstuber, aufpassen muss, dass sein zur Schau getragenes Selbstbild ihm nicht irgendwann auf die Füße fällt.

vierundzwanzig/zwanzigsiebzehn

Im Sportgeschehn gibt’s nicht nur Amateure,
allüberall sind Profis dort am Start.
Zu den bekanntren Herren dieser Art
zählt Ante Š. Und andere Charmeure.

So läuft’s in vielen Sparten, wie ich höre.
Grad Pferdewetten gelten als apart:
Die Trickbetrüger kommen da in Fahrt,
und unsereins guckt sprachlos in die Röhre.

So sah ich wen ins Wettbüro spazieren –
beim Limit waren sie erst restriktiv,
doch letztlich durft er’s überstrapazieren.

Er setzte rasch – die blinde Gier liegt tief –
auf Lucky Dan, anstatt ihn zu platzieren!
Das Mitleid für Herrn Linneman? Fiktiv.

(Öhm. Sorry.)

 

Heiligabend. Ich weiß nicht, wann ich dazu komme, die heutige Lösung kurz hier auszubreiten (morgen, vermutlich), und ich weiß erst recht nicht, wer von den geschätzten Mitlesenden oder Mitschreibenden seiner- oder ihrerseits in den nächsten Tagen nochmal hier reinschaut, drum sag ich es jetzt, wortgleich und ebenso pathetisch wie im Vorjahr: Danke. War schön.

Ich wünsche Euch und Ihnen frohe, friedvolle Weihnachten und einen fabelhaften Start in das Jahr 2018, das für uns alle ein gutes werden möge!

Ohne jetzt noch allzu tief und selbstreferenziell in die Materie des Verkackens einsteigen zu wollen, stelle ich doch rückblickend fest, dass sie nicht ganz ohne war. Ein paar Vorkommnisse erzählten sich quasi von selbst, andere verlangten nicht nur einen gewissen textlichen Aufwand, sondern auch eine etwas freiere Interpretation des Geschehenen (man denke zum Beispiel an die Herren Langer und Fignon), wieder andere bedurften intensiverer inhaltlicher Recherche, will sagen: Ich konnte mich kaum daran erinnern.

Zwischenzeitlich war ich drauf und dran, Euch und Sie um die Zusendung geeigneter Geschichten zu bitten, habe es mir dann aber doch verkniffen. Umso schöner aber, dass ein Leser Beteiligter mich von sich aus auf eine wahrhaft bemerkenswerte Verkackaktion hinwies, die hier sehr anschaulich beschrieben ist: Das Eigentor des Jahrhunderts. Dass ich sie letztlich nicht verwendet habe, hat zwei, vielleicht drei Gründe: erstens ist es eine sehr abseitige und nicht sonderlich gut dokumentierte Geschichte, zweitens, nun ja, Fußball, und drittens will ich nicht ausschließen, dass ein gewisser Ehrgeiz, alles selbst zu machen, mit hineingespielt hat.

Dessen ungeachtet habe ich mich über diese, aber auch über eine ganze Reihe anderer und zum Teil so nicht erwarteter Rückmeldungen und Reaktionen ganz außerordentlich gefreut. Gerne nenne ich exemplarisch die (physische) Weihnachtspost inklusive dafür notwendiger Reiseroutenrecherche oder auch den hier dokumentierten Umstand, dass ich Herrn @Lurchmolch animieren konnte, „Als Amerika nach Olympia kam“ nach 30 Jahren wieder anzuschauen.

Ich hör schon auf.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

dreiundzwanzig/zwanzigsiebzehn

Ein Zweikampf war’s, von epischer Natur,
die halbe Welt saß am TV-Gerät.
Ein Dritter wollte auch, doch kam zu spät.
Und er hier schlug sich lange mit Bravour.

Doch bald verkackte er’s in einer Tour,
und nach den Höhen hat (k)ein Hahn gekräht.
Selbst hier hat man den armen Mann verschmäht –
seit gut drei Wochen geht’s um andre nur.

Er führt noch kurz vor Ende der Distanz,
das bisschen noch, so hört man oft: geschenkt.
Doch diesmal klappt das leider nicht so ganz.

Zwar ist er ziemlich siegessicher, denkt
bereits an Joe und seinen Siegerkranz.
Doch leider hat er dafür falsch gelenkt.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

zweiundzwanzig/zwanzigsiebzehn

Wir sahen zu und dachten nur: Au Backe!
Wie sie ihn frech in beide Hände nahm,
war nicht zu fassen, gradezu infam,
und noch dazu aus Imagegründen kacke.

Sie hielt ihn in der Hand, verdammte Hacke!
Ganz selbstverständlich, ohne jede Scham.
Man fragt sich, welcher Drang sie überkam,
dass sie das Ding auf diese Weise packe.

Ach Leser(in), nun schimpf doch nicht so laut,
tu nicht entsetzt Dein Missvergnügen kund:
das Motto sei “verkackt” und nicht “versaut” –
was sie in Händen hielt, war schließlich rund!

Von Gaal kam nichts – hat wohl nicht hingeschaut
und nahm die Pfeife gar nicht in den Mund.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

einundzwanzig/zwanzigsiebzehn

Nicht einer war’s, nicht zwei, nicht drei, nein: vier,
die’s im Finale fürchterlich verkackten,
auf engem Raum das Tempo nicht mehr packten.
So mancher dachte an ein Lastentier.

Sie scharrten mit den Füßen wie so’n Stier
und legten sich in einer arg vertrackten
Gemengelage selbstlos zu den Akten.
Die Nummer fünf bedankt sich fürs Spalier.

Er siegte über all die jungen Spunde,
die zweifellos viel schneller warn. Im Grunde.
Doch Obacht! Dass Ihr Euch im Klaren seid:

Zehn Jahre und paar Runden drauf gewartet,
ist er bereits zum dritten Mal gestartet –
gewann verdient und mit Erfahrenheit.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

zwanzig/zwanzigsiebzehn

Rein sportlich lief die Sache mittelprächtig,
und das ist, sei’n wir ehrlich, noch geschönt,
denn wieder droht der Abstiegskampf, so tönt
es schon am ersten Tag – und nervt sie mächtig.

Der Kader dezimiert, und dennoch dächt’ ich,
von Einzelnen Erfolgen wohl verwöhnt,
dass es die Gegenseite wär, die stöhnt.
Doch ihr Verletzungspech ist niederträchtig!

Die jungen Damen machen was mit Meden,
auf Weltniveau. Doch in die Medien dringt
ein Auftritt, über den bald alle reden:

Da steht ein Mann, der über alles singt,
dem lauten Chor aus Deutschland trutzt und jeden
Betrachter vollends aus der Fassung bringt.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

neunzehn/zwanzigsiebzehn

Wenn sich die Jugend dieser Welt versammelt
und alle miteinander erstmal feiern,
die Fahnen wehn und Funktionäre seiern,
ein Star-Auflauf im Stadion rumgammelt,

wenn vorn am Mikrofon ein Sportler stammelt
und Modefans ob Bogners Outfits reihern,
wenn schwärmerische Sportler Dates anleiern
und Blicke sagen: “Nachher wird gerammelt!”,

dann hat das größte Ding im Sport begonnen,
für viele wohl ein Augenblick in Zeit,
den sie in kühnsten Träumen nur ersonnen.

Bei einem Schwarm entflammt bereits das Kleid.
Es lodert hell, er ist ihm nicht entronnen,
war müd‘, die Flügel schwer, dem Tod geweiht.

 

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

achtzehn/zwanzigsiebzehn

Das Tempo, das sie raushaut, ist ein Brett.
Bestimmt damit vom Start weg das Geschehen.
Wiewohl die Kurven eng sind, kräftig drehen,
sind ihre Sprünge, ihre Schwünge: fett.

Das Feld ist lange schon nicht mehr komplett,
es wird sie heut wohl nur von hinten sehen.
Längst glaubt sie, oben am Podest zu stehen,
und wird dabei, man ahnt es schon, kokett.

Beschwingt vergreift sie sich – im Bild – im Ton
und kriegt für ihren Hohn den rechten Lohn:
Sie legt sich hin. Die Backside zeigt gen Süden.

Wird überholt, doch rappelt sich noch auf,
beendet unter Tränen ihren Lauf
und macht dann bald mit Silber ihren Frieden.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

siebzehn/zwanzigsiebzehn

Ein Joker, zweifellos, für Euch Experten:
Es reichte wohl, ein Stichwort zu benennen,
schon würdet Ihr des Herren Namen kennen.
(Bestimmt verfolgt Ihr jetzt schon gute Fährten.)

Es handelt sich um einen lang verjährten
Versuch, sich selbst in einem großen Rennen
von seinen Konkurrenten klar zu trennen –
die sich darob nicht sonderlich beschwerten.

Manch einer unterstellt ihm Größenwahn:
Er ließ sich Zeit, in einem schnellen Sport,
und fiel damit – nur bildlich – auf die Nase.

Das Zauberwort hieß schlichtweg Außenbahn,
das Resultat: Olympischer Rekord.
Und seines Landsmanns Name ist nicht Hase.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

sechzehn/zwanzigsiebzehn

Er traf halt nicht, statt locker einzuschieben.
Doch sah man ob der Größe des Events
den Auswuchs einer kleinen Flatulenz:
Ich find “verkackt” ein bisschen übertrieben.

Die Gäste aus Europa (vulgo: hüben)
beklagten in der Hitze des Moments
den kriegerischen Style der Konkurrenz.
Man mochte allen sagen: Sportsgeist üben!

Der Showdown war zwei Herren vorbehalten,
die an der Küste als gemäßigt galten.
Dem Europäer war der Krieg ein schnurzer.

Er hat dem Ami einen Ball geschenkt,
den Blick dann auf den eigenen gelenkt:
Verkackt. Nun ja – es war gewiss kein Kurzer.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken.