Die Grillemeierfrage.

Wenn ich in meiner Statistikabteilung nachfrage, was sich im Blog so tut, lautet die Antwort in der Regel etwa folgendermaßen:

„Nicht viel, wie immer. Den aktuellen Artikel haben sich ein paar Leute angesehen. Der letzte Fußballbeitrag hat zudem ein paar Kommentare zu verzeichnen, da solltest Du dringend mal antworten. Außerdem sind einige Hilfesuchende auf Deine Beiträge zum Zusammenspiel von Fonic und dem Eee PC gestoßen. Selber schuld, die helfen ja eh nicht.“

Ach ja, und dann noch das Übliche: der Text „Gregor Grillemeier“ hat mal wieder die meisten Besucher.“

Kann mir bitte mal jemand sagen, was es damit auf sich hat?

Zugegeben, der Name Gregor Grillemeier hat was. Man bekommt ihn nie so ganz aus dem Kopf, weswegen der Text ja überhaupt erst entstanden ist. Dass aber in solcher Regelmäßigkeit ein recht belangloser Blogbeitrag über ihn gelesen wird, überrascht mich schon ein wenig.

Die Herkunft der Besuche legt übrigens nicht nahe, dass immer wieder der Narziß in Herrn Grillemeier erwacht und er selbst vorbeischaut. Und die Verwendung des Begriffs „Pullermann“ in besagtem Text sollte ja auch noch nicht genügen, um einschlägige Interessen zu bedienen, oder?

Ich muss doch wieder ernsthaft über ein selbst gehostetes Blog nachdenken, mit ausgeklügelten Statistiken und so, um endlich die Grillemeierfrage klären zu können.

Gregor Grillemeier

Manchmal kommen einem (zumindest mir) aus heiterem Himmel irgendwelche Namen aus einer fernen Zeit in den Sinn, und nicht ganz selten haben diese Namen etwas mit Fußball zu tun. Menschen, die sich beruflich mit Fußball (oder mit fernen Zeiten) befassen, haben zu diesem Zweck irgendwann die Rubrik „Was macht eigentlich…?“ erdacht und diese in zahlreichen Medien platziert.

Wenn sich also dann und wann besagte Situation ergibt, liegt der Satz „Mensch, der XY wär doch auch mal ein Fall für ‚Was macht eigentlich…?‘, oder?“ recht nah. So kam es, dass ich vor ein paar Wochen, als ich aufgrund eines aktuellen Berichts kurz bei der Offensivabteilung des MSV Duisburg hängen blieb, plötzlich den Namen „Gregor Grillemeier“ im Kopf hatte. Ich dachte naheliegenderweise sogleich an seine Frisur, grinste kurz in mich hinein, formte in Gedanken den genannten „Mensch, der wär doch auch mal ein Fall für…“-Satz und legte die Sache zu den Akten. Dabei hätte mich eine kurze Google-Recherche rasch darüber informiert, dass der Trainer genau diese Frage schon vor über einem Jahr gestellt und auch beantwortet hatte.

Heute bin ich wieder über GG gestolpert – in einem unerwarteten Zusammenhang. 11Freunde.de berichtete vom Comeback des jungen Mannes, der vor einigen Wochen wegen seiner Reminiszenz an Torsten Legat, die Mutter aller Mannschaftsfotosünder, bundesweit (und darüber hinaus) Aufmerksamkeit erregt hatte. Im Artikel kommt dabei der Trainer des Bezirksligisten zu Wort, der -wer hätt’s gedacht- Gregor Grillemeier heißt.

Mag sein, dass sein Engagement schon im Sommer anlässlich der Mannschaftsfotodiskussion thematisert wurde und mangels Interesse an jenem Thema an mir vorüber ging. Mir jedenfalls hat die „Pullermann-Affäre“ nun im zweiten Anlauf doch noch etwas gebracht: ich weiß jetzt, was Gregor Grillemeier macht.

Interessant finde ich übrigens, dass die 11 Freunde nicht auf Grillemeiers Vergangenheit hinweisen. Halten sie es nicht für relevant, haben sie es bereits vor einigen Wochen getan, oder ist der Autor zu jung, um je etwas von ihm gehört zu haben?