Der Franz, der Bruno, der Fredi und der Raphael

Ich weiß nicht, wie viel Franz Wohlfahrt vom Fußball versteht. Abseits des Torwartspiels, vor allem. Kann nicht einschätzen, inwieweit die mit dem ÖFB-Trainerwechsel hin zu Marcel Koller einhergehende Versetzung vom A- zum U21-Tormanntrainer (ja, so heißt das, sagt der ÖFB) fachlich begründet war, und selbst wenn dem so wäre, ob das etwas über seinen Fußballverstand aussagen würde. Habe keine Ahnung, wie intensiv sich der landesweite Torwarttrainer-Lehrwart um die U21-Torhüter kümmern kann und wie viel Zeit darüber hinaus noch bleibt, sich mit den Feldspielern zu befassen. Mir ist nicht bekannt, ob Äußerungen eines Mitglieds des Trainerteams, gerade wenn es sich „nur „um den Tormanntrainer handelt, über einzelne (Feld-)Spieler innerhalb der Verantwortlichen abgestimmt und mehrheitsfähig sein müssen.

Aber es gibt mir zu denken, wie sich Franz Wohlfahrt über Raphael Holzhauser äußert. Und dabei eine Melodei anstimmt, die dem Lied der Herren Bobic und Labbadia in einzelnen Takten recht ähnlich ist.

„Raphael Holzhauser soll bei uns in der U 21 eine Führungsrolle übernehmen, wozu er von der Qualität her in der Lage wäre. Er hat zurzeit wenig Spielpraxis, das ist natürlich nicht gut. Daher unterstützen wir ihn. Doch dann muss auch mal eine positive Antwort von ihm auf dem Platz kommen.

(Quelle: Stuttgarter Nachrichten, Hervorhebung durch mich.)

Ich möchte daran glauben, dass Raphael Holzhauser unrecht getan wird. Bin überzeugt, dass man ihm eine Chance geben sollte, sich „oben“ zu beweisen, wobei ein 15-minütiger Einsatz in einem bereits verlorenen Spiel meinen Vorstellungen von einer Chance nur sehr bedingt entspricht.

Gleichzeitig kann ich nicht komplett ignorieren, was ich gelegentlich höre und lese. Natürlich kann man Bruno Labbadia für einen Jugendverweigerer aus Prinzip und Franz Wohlfahrt für einen Torwart klassischer Prägung halten, oder auch für einen Vollpfosten, kann meinetwegen auch unterstellen, dass sich Journalisten und andere Trainingsgäste keine eigene Meinung bilden, sondern die Position der sportlichen Leitung gerne ungeprüft übernehmen.

Und doch: manchmal überkommen mich Zweifel. Nicht zuletzt dann, wenn unterschiedliche Quellen, von denen man zumindest einen Teil a priori als voneinander unabhängig betrachten darf, zu ähnlichen Urteilen kommen oder sie zumindest andeuten. So wie der Bruno und der Franz.

Gerne würde ich mir mein eigenes Urteil bilden. Nicht nur auf Basis von Drittligaspielen (von denen ich, kein Zweifel, zuletzt zu wenige gesehen habe). Und bin, gelegentlichem Grübeln zum Trotz, davon überzeugt, Bruno Labbadia keine Abbitte leisten zu müssen. Wird ihm egal sein.

Das neue Schwarz? Wird bald bunt!

Vermutlich bin ich nicht der einzige, dem gelegentlich ein Gedanke, vielleicht auch ein ganzer Blogtext, im Kopf herumschwirrt, den er irgendwie nicht so recht zu fassen bekommt, der sich einfach nur einnistet und darauf wartet, verarbeitet zu werden, ohne dass man selbst zunächst weiß, wohin die Reise geht. Von Zeit zu Zeit komme ich dann zu dem Schluss, dass sich zu viele frei schwebende Texte in meinem Kopf herumtreiben und ich den einen oder anderen loswerden muss – sei es, indem ich versuche, ihn nach und nach zu vergessen, sei es, indem ich ihn frei schwebend in die Tastatur fließen lasse. So wie die nachfolgenden Gedanken über die taktische Fußball-Blogwelt.

Ja, Taktik ist das neue Schwarz. Finde ich gut, grundsätzlich, sowohl im Fernsehen als auch im Print als auch, und darum soll es hier in erster Linie gehen, in Blogs. Wir alle (Wenn sich jemand nicht vereinnahmt sehen möchte, möge er Bescheid geben. Oder sie.) erfreuen uns seit geraumer Zeit an den taktischen Analysen bei Zonal Marking, wir verfolgen die aufwändigen und leider zu seltenen Analysen der Taktiktafel, Kenner wissen schon seit geraumer Zeit die Ausführungen im Werder-Fußball-Blog zu schätzen.

Gerade Zonal Marking dürfte dem einen oder anderen Blogger den Anstoß gegeben haben, sich mit System- und taktischen Fragen nicht nur intensiv zu befassen, sondern seine Eindrücke sowohl verbal als auch grafisch zu Papier zu bringen. Beim Textilvergehen tat man das wörtlich (zu Papier bringen), in verschiedenen anderen Blogs unter technischen und grafischen Gesichtspunkten zunehmend elaboriert, in Nedsblog wurde das Projekt 442 zu einer Art (ernst gemeintem) Running Gag, mit Blick auf die österreichische Nationalmannschaft befasst sich Martin Blumenau stets kritisch und nicht weniger kompetent mit dem, was er nicht als taktisches Konzept anzuerkennen bereit ist, und ebenfalls in Österreich, aber mit internationalem Bezug, hat Ballverliebt.eu in den letzten Monaten den taktischen Fokus enorm verstärkt. Ob das mit dem Erfolg von Zonal Marking zu tun hat, weiß ich nicht. Es ist mir letztlich auch egal. Beim relativ neuen „Taktikguru“ ist das etwas anders. Falsch. Auch dort ist mir die Motivation egal. Anders ist indes der explizite Bezug auf Zonal Marking als Referenzpunkt, womit die Latte gleich auf einer ganz anständigen Höhe liegt. Kann man machen, wenn man das nötige Selbstvertrauen hat.

Wenn ich ehrlich bin, war der Gedanke, den ich eigentlich im Kopf zu haben glaubte, ein ganz anderer. Es ging mir nicht darum, einen Marktüberblick zu geben. Den habe ich selbst nicht. Mich beschäftigt vielmehr der Umstand, dass ich mir nie im Leben zutrauen würde, derartige taktische Analysen zu erstellen. Obwohl ich mich für einen nicht gänzlich unbeleckten Laien halte. Letztlich kenne ich, um ein Beispiel zu nennen, die theoretischen Grundlagen zur Funktionsweise einer Viererkette nicht gut genug, um seriös beurteilen zu können, ob der linke Verteidiger zwei Meter zu weit hinten stand (wenn er nicht gerade dadurch eine Abseitsstellung aufhob).

Nicht nur vor diesem Hintergrund frage ich mich gelegentlich – und das ist überhaupt nicht polemisch gemeint – was wohl ausgewiesene Taktikexperten aus der professionellen Fußballszene zu den Analysen der Blogger sagen würden. Würde Urs Siegenthaler einen Beitrag von Zonal Marking als Kindergeburtstag abtun? Oder Jürgen Klopp? Werner Lorant? Marcel Koller? Holger Osieck? Jürgen Klinsmann? Irgendein Fußballlehrer? A-Lizenz-Inhaber?

Ok, ernsthaft: mir ist klar, dass a) José Mourinho eher selten bei Zonal Marking nachlesen dürfte, auch nicht beim Taktikguru, und b) professionelle Analysen mit deutlich mehr Aufwand und auf einer völlig anderen Datenbasis erstellt werden. Kaum zu vergleichen. Mit den Videoanalysen, die wir meinetwegen im ZDF-Sportstudio oder in der Spieltagsanalyse beim DSF (ja, ja) sehen, schon eher. Und da gehen die Meinungen ja deutlich auseinander. Während Jürgen Klopp dereinst bejubelt wurde, fällt das bei Thomas Strunz oder Oliver Kahn durchaus zurückhaltender aus – obwohl sie sich schon ein paar Jahre mit dem Spiel auseinandersetzen.

Ich habe keine Ahnung, wie intensiv sich die Betreiber von Taktikblogs mit fußballtheoretischen Fragen befassen oder befasst haben. Ob sie Trainerlizenzen haben, seit Jahren als Scouts tätig sind, die einschlägige Literatur aus dem Effeff kennen oder eben „nur“ gebildete Laien sind. Letztlich ist das zwar irrelevant, wenn die Inhalte gut sind (was ich auf Basis der Analysen und deren Vergleich mit meiner eigenen Wahrnehmung – die wiederum die eines Laien ist, klar – beurteile), und doch muss ich zugeben, dass ich zunächst ein wenig irritiert war, als ich vor einigen Wochen las, der Mann hinter Zonal Marking, Michael Cox, sei zwar schon immer an Taktik interessiert gewesen, hätte aber genauso gut und wohl auch gern über etwas anderes schreiben können, wenn er einen Markt dafür gesehen hätte:

On a less romantic note: because to create a successful blog/site, there has to be a niche, a particular area of interest. It seemed like a bit of a gap in the market.  […] I love tactics, but if ZM already existed, I would have done it about something else; another niche area.

Fair enough. Und doch irgendwie seltsam.

Wie auch immer. Wir haben jetzt also einen Markt für taktische Analysen. Wir sind endlich, und zwar nicht erst seit heute, an dem Punkt, wo Taktik auch ein Thema für vertiefte öffentliche Diskussionen über Fußball ist. Diskussionen, die zwar noch immer recht zahlenfixiert sind (4-5-1 vs. 4-2-3-1 vs 4-4-1-1 etc…), die sich aber auch mit Fehlentwicklungen während des Spiels befassen, falsche Laufwege aufzeigen und bei der Entstehung kritischer, vielleicht gar entscheidender Situationen nicht nur die letzten anderthalb, sondern drei, vier oder fünf Züge betrachten. Oder noch besser, die aufzeigen, was drei Züge später geschehen wäre, wenn nicht…

Mag sein, dass diese Diskussionen auch künftig einen etwas nerdigen Anstrich haben werden. Aber sie werden geführt. In dedizierten Taktikblogs, aber auch in ganz normalen Schlurchblogs. Und wir werden sehen, dass es in unserer Blogwelt gute und nicht ganz so gute Taktikblogs gibt, genau so, wie wir schon heute überragende und mittelprächtige Glossen lesen, die Augen öffnende und eher langweilige Hintergrundanalysen, besondere Spielberichte und Schilderungen von der Stange.

Schön, dass sich die Taktikfüchse rasch vermehren. Der Reiz des per se Außergewöhnlichen wird sich bald verlieren, der Reiz des in Sachen Kompetenz und Umsetzung Außergewöhnlichen wird bleiben.