Nichts hat sich geändert hier!

Als Kind des Bodensees hat man, speziell dann, wenn immobiliäre Eigentumsverhältnisse der Vereinfachung halber außen vor bleiben, per definitionem nah am Wasser gebaut. Ich bin da keine Ausnahme. Gleichzeitig vermute ich, dass die Wassernähe am Samstag im Hamburger Volkspark gar nicht sonderlich groß sein musste, um bei der Verlesung der HSV-Aufstellung („Mit der [egal welche Nummer]: Hermann …“ – „RIEGER!“)  ihrer metaphorischen Bedeutung gerecht zu werden.

Kurz: es war bewegend, und es war tränenreich, auch für einen Nicht-HSV-Fan, dessen Bezug zu Rieger sich darauf beschränkte, dass er, Rieger, ihn, den Nicht-HSVer, also mich, spätestens seit den frühen 80ern irgendwie begleitete, seitdem irgendwann mal irgendwo eine Notiz über den beliebten Bayern in Hamburg zu lesen gewesen war.

Im Lauf der Jahre schien seine Bedeutung, auch aus der Ferne betrachtet, immer weiter zu wachsen, wurde er gar mit dem zweifelhaften Attribut „Kult-“ versehen, und erst vor ein paar Wochen frug ich mich, zufallsgetrieben, welche Mitglieder des medizinischen oder auch des sonstigen Betreuungsteams eines Bundesligisten bundesweit derart große Bekanntheit, weithin auch Beliebtheit, erlangt hätten. Abgesehen vom Münchner Arzt, der Rieger in Sachen Bekanntheit überragt, der aber auch außerhalb seines Vereins für den DFB tätig war und ist, fiel mir keiner ein. Na ja, egal.

Die Stimmung war bemerkenswert. Andächtig und sichtlich betroffen legten Hamburger Fans vor dem Spiel Blumen vor Uwes Fuß ab (bestimmt auch andernorts; ich nahm es eben dort wahr), sie zündeten Kerzen an, drapierten Trikots und Fahnen, um Riegers zu gedenken, und nicht wenige Dortmunder gesellten sich zu ihnen, wie auch schon während der Woche immer wieder Fußballfans verschiedenster Couleur per Twitter und sonst wo ihre Anteilnahme und ihre Wertschätzung zum Ausdruck gebracht hatten. Auch das hat mich ein bisschen angefasst, und das Bild, der Begriff von der Fußballfamilie, der so gerne mal in unsäglichen Kontexten bemüht wird, ging mir mehr als einmal durch den Kopf.

Hut ab, Ihr HSV-Fans, das habt Ihr gut gemacht! Ich weiß es zu schätzen, dass ich dabei sein und auch was hochhalten durfte.

Dass ich dabei war, hat zunächst einmal private Gründe, die mich am Wochenende nach Hamburg verschlugen, und ist dann natürlich der lieben Frau @astiae zu verdanken, die mich bedenkenlos neben Herrn @maik216 stehen ließ, einem sehr angenehmen Nebensteher, übrigens, den ich gerne weiterempfehle, und ehrlich gesagt bin ich ganz guter Dinge, das Vertrauen gerechtfertigt zu haben:

Ich stand, wenn auch aus egoistischen, fußballinteressierten Gründen, verlässlich mit auf, wenn die HSV-Fans dazu aufgefordert wurden, setzte mich dann, wider meine Natur, wieder hin, um niemandem die Sicht zu nehmen, und klatschte, wenn ein Tor fiel. Dass dies nur zugunsten des HSV geschah, war meiner sportlichen Zufriedenheit ab-, meinem sonstigen Wohlbefinden möglicherweise zuträglich.

Und so kann sich die Bilanz des HSV in meinem Beisein in dieser Saison leider wahrlich sehen lassen: zwei Spiele, sechs Punkte. 7:0 Tore. Und zwei Freistoßtore von Çalhanoğlu. Und schon vom ersten hatte ich so sehr geschwärmt.

Dabei hatte es am Samstag anfangs gar nicht mal schlecht ausgesehen:

„NICHTS hat sich geändert hier!“

So zumindest  lautete die deutliche Ansage eines Herrn schräg vor mir, die Stimme erregt, das Idiom norddeutsch – hanseatisch, wage ich zu sagen –, als ein Hamburger Spieler einem anderen Hamburger Spieler nicht die notwendige Hilfe zukommen ließ, der Ball den Besitzer wechselte und bereits nahezu zwanzich Minuten gespielt waren. Da war er also schon verpufft, der Neue-Besen-Effekt, und dieser Slomka ist ja auch nur ein Fink mit weniger eng sitzenden Hosen, ein van Marwijk mit Pulli statt Schal, ein Cardoso mit Vertrach, Sie wissen schon.

All das sagte er natürlich nicht, also all das letzte. Das erste schon, und die Ungeduld, die in seiner Stimme lag, die ich, wenn schon nicht als Verzweiflung, so doch als Ausdruck großer Sorge interpretiert hätte, oder vielleicht auch nur als Lust am Nörgeln, wer weiß das schon, sie schien nicht einmal völlig unbegründet: der HSV hatte den Gästen aus Dortmund zunächst das Spiel überlassen, was diese gern annahmen. Ohne allerdings so recht zu wissen, was sie damit anfangen sollten. Offensichtlich hatten sie die rechte Hamburger Abwehrseite als Schwachstelle ausgemacht – ob das dem ursprünglich aufgestellten Dennis Diekmeier oder dem nachgerückten Heiko Westermann geschuldet war, sei dahingestellt –, hatten aber mit Großkreutz und Schmelzer keine linke Seite, die ernsthaft in der Lage gewesen wäre, Taten folgen zu lassen.

Überhaupt, Großkreutz: der soll gefälligst rechts hinten spielen, da brauchen „wir“ ihn bei der WM schließlich auch. Denken Sie mal an die Nationalelf, Herr Klopp, Mann!

Ob Aubameyang rechts vorne in der Lage gewesen wäre, Jansen in Verlegenheit zu bringen, wollte der BVB gar nicht erst herausfinden, was, um der Wahrheit die Ehre zu geben, zumindest zum Teil auch am HSV-Mittelfeld gelegen haben mag, das die Antwort lieber auch nicht in Erfahrung bringen wollte und entsprechend beherzt zu Werke ging. Dass Nuri Sahin damit so gar nicht zurechtkam, hätte ich nicht erwartet. Kein Zufall, dass er das entscheidende 2:0 begünstigte, als er im Zweikampf den Kürzeren zog.

Vom titelgebenden Vordermann hörte man dann doch nicht mehr so viel. Hatte sich ja auch einiges geändert. Ob das nun doch noch der besagte Neue-Besen-Effekt war, wird sich zeigen; ich persönlich fühle mich indes leider bestätigt, dass die Entscheidung des HSV für Mirko Slomka (oder war’s andersrum?) dem VfB sehr weh tun könnte. Und damit meine ich nicht, dass Slomka vom Markt ist, auch wenn ich mich mit ihm schon verschiedentlich hätte anfreunden können, sondern vielmehr, dass er einen unmittelbaren Konkurrenten, so meine Überzeugung, aus der Abstiegszone führen wird.

Ob indes der Trainermarkt für den VfB von Belang ist, werden vermutlich die nächsten Tage zeigen. Die Spekulationen schießen schon einmal ins Kraut, neben den perspektivischen Lösungen Rangnick und Tuchel, die gedanklich etwa so fern liegen wie dereinst Daum in Köln, wurde auch schon Holger Stanislawski ins Spiel gebracht, der bei mir seit einigen Jahren unten durch ist, aber das will ja keiner wissen.

Ich selbst bin keineswegs so weit, mir die Ablösung von Thomas Schneider zu wünschen, was jedoch nicht nur mangels Einfluss nichts zu sagen hat, sondern auch, weil ich nur äußerst selten die Ablösung eines Trainers für die beste Lösung halte oder gar, meiner Hybris gehorchend, fordere. Wenn man von den letzten beiden hiesigen Übungsleitern und dem sich daraus ergebenden Trendverdacht absieht. Vom jüngsten Spiel habe ich zudem so gut wie nichts gesehen, genau genommen also von den jüngsten beiden, und so kann ich aus recht widersprüchlichen schriftlichen Medienberichten zum Auftreten der Mannschaft gegen die Hertha nicht ableiten, ob denn nun alles gut wird oder doch eher den Bach hinab geht.

Nun denn, ich lasse es auf mich zukommen. Ein bisschen Sorge bereitet mir allerdings jenes Bild im Kopf, das ich nicht mehr recht loswerde und das Fredi Bobic in gemütlicher Runde mit ein paar Kumpels um einen Kneipentisch herum sitzen sieht, ungefähr so, wie ich mit meinen Fußballfreunden mittwochs um einen Kneipentisch herum sitze, und in dem besagter Bobic mit besagten Kumpels, just wie besagter Kamke mit besagten Fußballfreunden, willkürlich ein paar Trainernamen in die Runde wirft. Irgendwann zieht dann ein besonders gut vorbereiteter Mitstreiter ein Mobiltelefon mit Transfermarkt-App aus der Tasche, um dem Ganzen das nötige Maß an Seriosität zu verleihen. Bis letztlich Erich Ribbeck aus dem Sack gezogen wird. Oder, was weiß ich, Trond Sollied, der hier schließlich mal ein ganz heißes Eisen war.

Team Schneider.

Ach, auf eines möchte ich doch noch hinweisen: wann immer ich den HSV in dieser Saison live sah, siegte die Heimmannschaft überzeugend. Am 22. März ist es wieder so weit.
Im Neckarstadion.

Vereinsblogger unter sich

Da wir uns gerade redlich mühen, drüben bei Trainer Baade eine Front zwischen sogenannten Vereinsbloggern und sogenannten Fußballkulturbloggern aufzubauen, ich aber mit Kultur nichts im Hut habe, ist es mir ein Anliegen, hier und heute ein Zeichen zu setzen und mich klar als Vereinsblogger zu positionieren.

Gewiss ist es eine Eigenheit eben dieser Spezies, neben der Nach- und zum Teil Währendbetrachtung der Spiele des „eigenen“, will sagen: unterstützten Vereins mehr oder weniger regelmäßig auch schon vorab auf das bevorstehende Spiel hinzuweisen und im Sinne einer optimalen Vorbereitung einen echten oder vermeintlichen Kenner bzw. eine echte oder vermeintliche Kennerin des kommenden Gegners zu Wort kommen zu lassen.

Hier im Blog geschieht das eher selten, was ein wenig daran liegen dürfte, dass ich nicht heinreichend strukturiert vorgehe, um schon Tage vorher einen Blogger (w/m) zu kontaktieren, mir aktiv innovative Fragen zu überlegen, und was halt sonst noch so dazugehört. (Ein klein wenig mag es auch damit zu tun haben, dass es erfahrungsgemäß nicht immer und überall gelingt, dabei allzu kreativ zu fragen, vielleicht auch zu antworten.) Wenn indes jemand auf mich zukommt und um die Beantwortung solcher Fragen oder auch um einen Gastbeitrag bittet, fühle ich mich stets sehr geschmeichelt und bin gerne bereit, meine Meinung zum VfB kund zu tun. Und nicht nur das: selbstverständlich lasse ich mich nicht lumpen, sondern frage im Sinne einer ausgewogenen Vorberichterstattung auch das jeweilige Gegenüber ein bisschen über „seinen“ Verein aus, auch wenn meine Fragen mangels hinreichender aktueller Beschäftigung gelegentlich nur bedingt auf die gegenwärtige Situation des Vereins eingehen, sondern sich gerne auch mal in historischen Betrachtungen und der einen oder anderen Spitze verlieren, um von der eigenen schlechten Vorbereitung abzulenken. „Stein oder Koitka?“, geht’s noch?

In diesen Tagen hatte ich das Vergnügen, von Herrn @nedfuller angesprochen zu werden, der selbstverständlich alles andere als ein nur vermeintlicher Kenner des HSV ist und uns in NedsBlog bewundernswert regelmäßig vor Augen führt, was einen Vereinsblogger noch so ausmacht. Dort drüben habe ich seine Fragen zum VfB beantwortet, seine bemerkenswert ausführlichen Antworten auf die meinigen folgen hier:

1. War mit Beiersdorfer alles besser?

Klar! Wir sind Pokalsieger geworden. 
Achso, du meinst nicht den Spieler, sondern den Sportchef.

Klar! Alles war früher besser.
Nein im ernst, unter Didi hatten wir eine sehr erfolgreiche, wenn auch titellose Zeit. Es wurden immer wieder kluge Transfers getätigt und das Festhalten an van der Vaart war damals vorbildlich.
Zum Ende schlichen sich dann aber Fehler ein (Neves, Alex Silva, sämtliche Wintertransfers 2008, bis auf Tomas Rincón) und damit machte er sich angreifbar. Ebenso gab es aus der zweiten Mannschaft kein durchkommen nach oben. In der Nachbetrachtung war das meiner Meinung nach sein größter Fehler. Es wurde einiges Geld in die Jugendabteilung investiert, aber der Ertrag stellte sich nicht ein. Dadurch konnte der Vorstandsvorsitzende Fragen stellen, die die Position des Sportchefs untergruben. Die Konsequenz war ein Showdown im Aufsichtsrat, welchen Didi damals verloren hat.

War alles besser? Ja! Wir haben oft in der Liga oben mitgespielt und waren ständig im internationalen Wettbewerb, spielten sogar Champions Leaugue.
War alles besser? Nein! Er hat sich zu wenig um den Nachwuchs gekümmert und damit haben wir heute zu kämpfen.

Also ein klares Jein! als Antwort auf die Frage.

2. Frank Arnesen steht für einen schlecht informierten Außenstehenden wie mich in erster Linie für Neuzugänge aus der Chelsea-Reserve, für wiederkehrende Treueschwüre zu einem Trainer, den er zunächst nicht wollte, und für eine – woher auch immer ich diesen Eindruck nehme – gewisse Geradlinigkeit. Wofür steht er in Hamburger Augen?

Hoffnung. Plan. Konzept. Und natürlich: Erfolg.
In meinen Augen verkörpert Frank Arnesen die Hoffnung auf eine gute Zukunft des HSV. Er hat einen Plan, wie er einen Fußballverein aufstellen muß, um mittelfristig Erfolg zu haben. Das fehlte uns in den letzten 3-4 Jahren. Sein erster Schritt, die Jugendmannschaft mit den Profis trainieren zu lassen, führte dazu, daß Töre nun in der Regel Spielzeit bei den Profis bekommt, obwohl er als Perspektivspieler gekauft wurde und erstmal in der Zweiten spielen sollte.

Wenn man zurück blickt auf alle potentiellen Nachfolger von Dietmar Beiersdorfer (Roman Grill, Oliver Kreutzer, Matthias Sammer) dann sticht nur noch der Name Urs Siegenthaler bei mir heraus. Da ist der Name Frank Arnesen ähnlich klangvoll.

Wieviel zählt denn anderswo ein Treueschwur? Nichts. Warum sollte Frank Arnesen da anders sein. Ich fand seine Erklärung, warum er am Samstag noch zu Oenning hielt sogar gut nachvollziehbar.

Gradlinigkeit? Oha, daß wäre jetzt nicht unbedingt ein erstes Charaktermerkmal gewesen, welches ich bei Frank entdeckt habe. Aber gut, ich nehme das gerne, ich mag gradlinige Menschen.

Zu den Verpflichtungen von Chelsea: Rajkovic hat eingeschlagen, Mancienne spielt, Töre ist auch immer wieder dabei, warum sollte er also diese Spieler nicht holen? Und zu ehemaligen Spielern/Trainern: Ist Dutt ideenlos (Toprak)? Klopp (Zidan)? Oder wie wäre es mit Bayern (Heynckes)? Man kennt sich, man ist überzeugt von der Leistung des Spielers, also warum sollte es falsch sein, auf bewährtes zu setzen? 

3. Man kennt ja verschiedene Modelle bei kurzfristig hochgezogenen Nachwuchstrainern, gerade hier in Stuttgart. Bei Babbel lief’s zunächst gut, wer weiß, was ohne die Trainerausbildung geschehen wäre, bei Jens Keller ging’s nach hinten los. Anderswo darf man bei Thomas Schaaf wohl selbst einem Hamburger gegenüber von einer Erfolgsgeschichte sprechen. Eine solche, ähnlich nachhaltig, ist bei Cardoso allein schon aus formalen Gründen (fehlende Fußballlehrerlizenz, wenn ich mich nicht irre) nicht drin, dennoch: was reißt er in den nächsten Wochen? Oder wird’s gar nur ein Spiel?

Es gab mal eine Anfrage vom Hamburger Abendblatt, in der die Fans ihren historischen Fußballmoment beschreiben sollten. Mir fiel dazu nur das Comebackspiel von Cardoso ein. Er war lange verletzt. Wir lagen zurück. Ein Raunen ging durch die Westkurve, als klar wurde, ER kommt jetzt ins Spiel. Er kam, er schoß zwei Tore, wir gewannen. Ich habe immer noch Gänsehaut, wenn ich an dieses Raunen im Stadion zurück denke… Was war die Frage?

Cardoso will sich ja nun endlich mal zum Lehrgang anmelden. Dann klappt es vielleicht auch in Zukunft mal als Cheftrainer bei uns und nicht nur als Übergang. Ich mag die Vorstellung, daß ein ehemaliger Spieler bei uns im Verein arbeitet, die Jugend betreut, sich bis zur U23 hocharbeitet und dann Cheftrainer wird. Gerade im Zusammenspiel mit Frank Arnesen kann ich mir das sehr gut vorstellen, weil der Sportchef ja ein Konzept bis zu den U-Mannschaften umsetzen will. Und damals, bei Doll, herrje, ich war so glücklich, daß er die Chance bekam. Ein schlechtes Ende muß ja nicht immer die Regel sein.

Ich glaube Cardoso muß gar nicht viel machen. Was passiert denn jetzt in den Köpfen der Spieler? Ich kann nur für mich sprechen, aber ich würde alles dafür tun nun zu zeigen, daß es am Trainer lag und nicht an den Spielern. Damit der neue Trainer, auch wenn er noch nicht da ist, sieht, daß mit mir zu rechnen ist.

Ich möchte auch keine Schnellschußverpflichtung. Deswegen kann Cardoso gerne auch gegen Schalke auf der Bank sitzen (Der Empfang für ihn seitens der Nordkurve wäre ihm zu gönnen!). 

4. Carl-Edgar Jarchow wird nachgesagt, er halte die damalige Entlassung von Kurt Jara noch immer für einen Fehler. Was kann der Verein tun, um eine Rückkehr des meines Wissens auch von Dir über die Maßen geschätzten österreichischen Wundertrainers zu ermöglichen?

Jara raus! (‚tschuldigung, er war der erste und einzige Trainer, bei dem ich in der Kurve den Rauswurf laut schreiend gefordert habe. Das ist ein Pawlowscher Reflex)
Ich glaube der Verein muß einfach Arnesen entlassen und somit die sportlichen Entscheidungen an Jarchow übergeben. Dann bekommen wir Pagelsdorf als Athletiktrainer und die ChosenFew sitzen komplett im Aufsichtsrat.
Was ein Albtraum.

5. Wer wird denn nun neuer Trainer? Muss er zwingend aus dem niederländischen Sprachraum kommen?

Nein, muß er nicht. Neuer Trainer wird *Trommelwirbel* der neue Trainer. Ich weiß es nicht, habe ja noch nicht mal einen Lieblingskandidaten. Was soll ich mir auch einen Trainer wünschen, erstens kann ich es nicht beeinflussen und zweitens haben wir doch in den letzten 10 Jahren gefühlt alle schon gehabt. Wünschen würde ich mir einen Kandidaten, der den Weg von Frank Arnesen mit gehen will. Auch gerne länger, aber ich glaube ja auch an den Weihnachtsmann.

6. Wie geht das Spiel in Stuttgart aus?

Neue Besen… Die Mannschaft ist… Also eigentlich sollte doch…
Ich habe keine Ahnung, was Cardoso in der kurzen Zeit bewegen kann. 
Aber um es mit den Worten von pleitegeiger auszudrücken: Die haun wir wech! (Und das bitte im typisch Hamburger Slang vorstellen, sie ist zwar aus Heidelberg, hat das aber total gut drauf!)

7. Jansen oder Aogo? 😉

Äpfel mit Birnen vergleichen gilt nicht! 
Aogo. Als Kapitän. Hätte ihm vielleicht gut gestanden.
Jansen sollte meiner Meinung nach folgendes tun: einen privaten Trainer engagieren, der ihm Stellungsspiel und Zweikampfverhalten eines Linksverteidigers beibringt und dann ein Jahr lang Sonderschichten schieben. Dann wird’s auch was. Wer kam eigentlich auf die Idee, er ist ein LAV? Klinsmann?

8. Son oder Töre?

Töre. Son ist zu überdreht in meinen Augen und braucht noch länger. Töre ist auch in seinem Defensivverhalten schon weiter.

9. Stein oder Koitka?

Stein. 
Ich war todtraurig, daß er uns ausgerechnet in meinem ersten Jahr als HSV Fan verlassen hat.    Meine Gründe Fußballvereine vor dem HSV gut zu finden, hatte ja mit Torhütern zu tun. (Schumacher, Burdenski, herrje, ich war mal Juvefan, weil ich Zoff so verehrt habe!)

10. AOL oder HSH Nordbank?

Imtech. So meine ich zuletzt gelesen zu haben.
Aber wie auch immer das Stadion heißt, wichtig ist aufm Platz!

11. Lediglich oder Ausschließlich der HSV?

Nur der HSV!

___________

Herzlichen Dank an Nedfuller,
dem ich ein glückliches Händchen bei der Trainerwahl wünsche.

Ich verstehe Sie nicht, Herr Jansen.

Dass Sie mit dem Kommentar von Herrn Gottlob zu Ihrer Leistung beim Spiel in Belgien nicht zufrieden waren, ist Ihr gutes Recht. Ob man sich als Spieler über so etwas aufregen sollte, kann man sicher kontrovers diskutieren. Ob man eine etwaige Verärgerung dann auch noch öffentlich kundtut, ist noch einmal eine andere Frage. Sie haben sich dafür entschieden, weil Sie der Meinung sind, Herrn Gottlobs Einschätzung Ihrer Leistung sei „fern ab der Realität“ gewesen. Und weil Sie schon einmal dabei waren, haben Sie die Ausbildung der Fußballkommentatoren in Frage gestellt. Haben den Kommentatoren unterstellt, sie seien sich selbst vermarktende „Popstars“, die meinten, sie hätten „das Spiel erfunden“,  und ließen es im Gegensatz zu ausländischen Kommentatoren an Respekt (gegenüber den Spielern, vermute ich?) mangeln. Das ist starker Tobak. Aber, auch das, Ihr gutes Recht.

Ich muss ehrlich sagen, dass mir Ihre Leistung in Belgien nicht mehr sehr präsent ist. Über Ihre Auswechslung war ich nicht böse, aber das hatte zugegebenermaßen nicht zuletzt damit zu tun, dass ich Sie ungern als Verteidiger spielen sehe. Anderen geht es möglicherweise ähnlich, wenn ich einen Auszug aus dem Spielbericht bei fussballdaten.de richtig interpretiere:

„Für den in der Rückwärtsbewegung nicht immer präsenten Jansen setzte Löw Westermann auf den linken Verteidigerposten und stabilisierte diese Seite etwas besser.“

Diese Einschätzung mag natürlich Herrn Gottlobs von Ihnen kritisiertem TV-Kommentar geschuldet sein, an den ich mich ehrlich gesagt nicht mehr erinnere. Aber um Ihre auf dem Platz erbrachte Leistung soll es hier ja gar nicht gehen. Dass sowohl fussballdaten.de als auch der Kicker nur die Herren Özil und Podolski schwächer als Sie benotet haben: geschenkt. Wie die von Ihrem Vater bescheinigte „ordentliche erste Halbzeit“ einzuordnen ist, vermag ich ohnehin nicht zu beurteilen.

Ihre Kritik an den Fußballkommentatoren teile ich häufig. Sie übersehen taktische Feinheiten, konzentrieren sich zu sehr auf Nebensächlichkeiten, sehen sich mitunter als Teil des Ereignisses statt als Berichterstatter und in Einzelfällen vielleicht auch als Popstars. Gerd Gottlob würde ich letzteres eher nicht unterstellen, aber das ist nur mein persönlicher Eindruck.

Als Zuschauer würde man sich wünschen, dass die Kommentatoren das Spiel ernster nehmen. Dass sie taktische Veränderungen analysieren, Optionen aufzeigen, Fehlentwicklungen erkennen. Nicht umsonst erfahren Angebote wie zonalmarking, Martin Blumenaus Taktikbesprechungen oder die Animationen der Taktiktafel regen Zuspruch, waren Jürgen Klopps Videoanalysen ein Meilenstein in der Fußballberichterstattung: ein -nach meiner Einschätzung- nicht geringer Teil der Fußballinteressierten möchte mehr über das Spiel erfahren, möchte es besser verstehen und die Überlegungen der Eingeweihten nachvollziehen können. Wenn ich ehrlich bin, möchte ich darüber hinaus auch noch, dass die Trainer und Spieler nicht nur mit Samthandschuhen angefasst, sondern -natürlich respektvoll- auf ihre Fehler angesprochen werden, ohne dass der Fragende vorab eine mehrminütige Entschuldigungsschleife (gerne genommen: „Ich muss das jetzt fragen“) dreht. Aber ich schweife ab. Der Zuschauer will ernst genommen werden. Er verdient Kommentatoren, die ihm das liefern, was auch Sie in Ihrem Text ansprechen:

Wichtige Informationen wie z.B. wie lässt der Trainer spielen, welche Aufgaben hat der einzelne Spieler, wie ist die taktische Ausrichtung usw.  […]“

Jetzt mal im Ernst, Herr Jansen: wenn wir uns all das, was da oben steht, mal gemeinsam ansehen und -nur für einen Moment- so tun, als läge ich mit den bisherigen Ausführungen nicht komplett falsch, dann frage ich Sie, wie Sie dazu kommen, den Namen Werner Hansch als Positivbeispiel ins Spiel zu bringen? Gleich zweimal. Einen Mann, der eine Abseitsstellung mitunter auch in der zweiten Zeitlupe nicht erkennt, von dem ich noch nie eine taktische Analyse gehört habe, die über „das Geschehen verlagert sich nun stärker in die Schalker Hälfte“ hinausgeht?  Ja, er „vermittelt mit seiner Art ein Spiel zu kommentieren, dem Zuschauer positiv Emotionen und Spaß“, und bestimmt haben Sie auch recht, wenn Sie darauf hinweisen, dass wir den Torjubel eines südeuropäischen Kommentators „lustig“ finden.

Lustig. Ganz genau. Ich finde so etwas lustig. Manchmal. Emotionen beim Fußball sind auch ganz schön, wie ich zugeben muss, wenn ich heute alte Kommentare von Ernst Huberty oder Rolf Kramer höre. Aber, lieber Herr Jansen, das reicht nicht. Ein unterhaltsamer Kommentator ist, wie soll ich sagen, nett. Und wessen kleine Schwester „nett“ ist, wissen wir sicher beide.

Ganz ehrlich: wir nehmen das Spiel ernst. Wir wollen am Mikro keinen Clown, der uns bespaßt. Wir wollen Interesse am Spiel. Kompetenz. Das, was Sie Herrn Gottlob absprechen. Aber ich frage mich so langsam, was Sie wirklich wollen. Wer Werner Hansch sagt, meint nicht Kompetenz. Meint nicht Taktik. Meint nicht Analyse.

Irgendwie kommt mir der Verdacht, dass Sie vielleicht doch -entgegen anderslautender Äußerungen- „beleidigt oder etwas derartiges“ sein könnten, weil Herr Gottlob Ihre Leistung kritisiert hat. Würde Ihnen mit Herrn Hansch vielleicht nicht passieren.

Update (10.09., 18:00):
Marcell Jansen hat sich noch einmal zum Thema geäußert.

Stammplätze vor der WM

Update 2.6.: Jetzt mit ohne Beck.

Außer Badstuber spielen alle Innenverteidiger im Verein rechts.

Lahm dürfte auf der rechten Bahn viel Platz haben.

Glückspilz Trochowski war links gegen Jansen chancenlos.

Falls es die Position „10“ nicht gibt, schließt Özil links die Lücke.

Joker: Müller spielt vorne alles, Boateng hinten.

„Stammplatz“ ist im einen oder anderen Fall schmeichelhaft.

Der direkte Vergleich

Hansi, ich hab mir da was überlegt. Unser Scouting ist mir nämlich zu zeitaufwändig. Wenn ich zum Beispiel unsere Kandidaten für rechts hinten anschauen will, brauche ich dafür sechs Bundesligaspieltage. Einmal fahr ich nach Hoffenheim, einmal nach Hamburg, dann nach Bremen, München, Berlin und Stuttgart. Und wenn dann noch einer gesperrt, verletzt oder einfach auf der Bank ist, dauert das Ganze noch länger.

Unterbrich mich nicht, Hansi, ich komm doch gleich zum Punkt. Das Zauberwort heißt „Direkter Vergleich“. Ja, ich weiß, dass der nicht immer zum Ziel führt, hab den Afrika-Cup auch verfolgt – man kann sich ja nicht nur auf den Schweizer verlassen. Ich mein aber einen ganz anderen direkten Vergleich: damit sich die Sache mit den Beobachtungen nicht mehr so lange hinzieht, nehmen wir bei den kritischen Positionen einfach immer mehrere von einer Mannschaft in die Auswahl, verstehst Du?

Verstehst Du nicht, ok. Dann halt an einem Beispiel: wir wissen doch nicht so genau, wen wir links offensiv mitnehmen sollen. Also beobachten wir, und zwar effizient. Zeitmanagement und so, Hansi. Nächste Woche gehen wir zum HSV und hoffen, dass sowohl der Marcell als auch Troche links offensiv spielen, dann müssen wir nur einmal fahren und haben zwei Leute beobachtet.

Ja, das weiß ich auch, Hansi, dass die beiden nur Füllmaterial für Südafrika sind. Aber -jetzt kommt’s!- bei der ersten Wahl schlagen wir sogar drei Fliegen mit einer Klappe: wir fahren nach Bremen und schauen uns auf einen Schlag den Mesut, den Aaron und auch noch den Marcus an. Ja, von mir aus auch Marko. Und wenn wir schon in Bremen sind, dann… ach nein, auf der 6 haben die nur einen, das lohnt sich nicht. Oder meinst Du, der Bargfrede drängt sich noch als zweiter Mann auf, Hansi? Den Allofs fragen? Och nee, muss nicht. Lass uns das mit der 6 einfach in Stuttgart klären. Khedira, Hitzlsperger, Träsch, einer wird dann schon in Form sein, um dem Balla den Rücken freizuhalten. Wie, was meinst Du mit „Und der Schweini?“ Den beobachten wir natürlich auch, aber für die rechte Bahn, im direkten Vergleich mit Müller. Da haben wir sonst ja keinen.

Der Lukas? Nein, den können wir leider nicht mehr beobachten, der hat ja keinen zweiten Mann. Den nehmen wir so mit. In den direkten Vergleich gehen dann die beiden Leverkusener und die zwei Münchner.

Hm, stimmt, Hansi, der Platz neben Merte ist immer noch frei. Wenn der Subotic nicht für Serbien spielen würde, könnten wir uns ja mal noch den Hummels ansehen, aber so? Ne. Dann lass uns lieber wieder den Langen holen, den der Klinsi damals in England ausgegraben hat. Oder wir nehmen einen von den Rechten in die Mitte.

Was sagst Du, Hansi? Ach das. Ok, ich werd mich bemühen, versprochen, Hans-Dieter.