I schänke Dir mis Härz.

Nachdem mein Feedreader bei der ersten Auflage noch überquoll, sind die Bloggerherzen im von mir beobachteten Ausschnitt gegenwärtig nochüberschaubar. Was mich nicht davon abhält, im Auftrag des stylespions erneut 5 Herzchen zu vergeben:

ein-herz-fuer-blogs_20090421

Neben der eher zufälligen Beschränkung auf 5 Blogs halte ich mich erneut an die ebenfalls selbst gewählte willkürliche Vorgabe, all jene Blogs außen vor zu lassen, die bei mir im Feedreader unter “Sport” klassifiziert sind (und von denen nicht wenige in meiner leider nicht ganz aktuellen Blogroll auftauchen). Was an der einen oder anderen Stelle nicht stringent ist, weil die Entscheidung, ob ein Feed unter “Sport” läuft oder nicht, gelegentlich von Einflussgrößen wie Bauchgefühl, Tagesform, Willkür oder Zufall geprägt ist. Egal. Genug der Vorrede.

So will ich gleich mit einem wunderbaren dreifachen Wortwitz beginnen, den es in dieser plumpen Form im ersten angepriesenen Blog glücklicherweise nicht zu lesen gäbe: heimlich(!), still(!) und leise(!) hat sich das spree:geflüster zu einem meiner Lieblingsblogs entwickelt. Peter Dessin und Mathias Bunkus sind die Hauptautoren, gelegentlich schaut auch ein saumseliger Herr namens Sebastian aus seinem Fenster; die Themen sind vielfältig, haben selten nichts mit Berlin zu tun, sind mitunter liebreizend und des öfteren GLitterarisch.

Wenn sich jemand in der Endlosschleife Murmeltiertag über verplemperte Zeit auslässt, entbehrt das nicht einer gewissen Ironie. Ironie find ich gut, und auch, wenn man gelegentlich rasch zur Sache kommt, aber eben nur gelegentlich.

Ihr Blog ist ein Sammelsurium, ihr Leben Zuhause eine Baustelle. Ute ist Piratin aus Überzeugung und schreibt auch darüber – also über Politisches und über weibliche Formen* den korrekten Umgang mit der deutschen Sprache.

Der Stadtneurotiker trägt gern Eurythmieschuhe, ist immer frühzeitig am Tatort und kommunikationstechnisch ganz vorne dabei. Wenn das nicht genügend Gründe für ein Herzchen sind…

Zwar ist die Aktion mit den Bloggerherzen eigentlich für deutschsprachige Blogs gedacht; vielleicht ist der eine oder die andere dennoch interessiert, in homöopathischen und nicht immer ganz leicht zu verdauenden Posen Dosen ein wenig englisch zu lernen: My First Dictionary

Womit ich meine fünf Herzen verschenkt hätte. Wiederum werden Beschimpfungen durch Unberücksichtigte von Akismet der Kommentarfunktion gerne entgegen genommen.

* Das stand da plötzlich, ganz ohne Hintergedanken, ich schwör! Und natürlich genau in dem Absatz, war ja klar.

Hab Sonne Blogs im Herzen…

Man muss sich in den letzten Tagen schon sehr tief in Offlinewelten vergraben haben, um nicht an der einen oder anderen Ecke über diese Aktion von “stylespion” Kai Müller gestolpert zu sein:ein-herz-fuer-blogs_20090421

“Die gute alte Blogroll ist aus den meisten Layouts verschwunden oder leidet an Altersschwäche. […] Zeit sich Zeit zu nehmen, und den eigenen Lesern zu zeigen, welch tolle Blogs da draußen sind, den Horizont etwas zu erweitern, und miteinander zu kuscheln.”

Nun bin ich in der glücklichen Lage, dass meine Blogroll zur Abwechslung mal relativ aktuell ist. Gerne verweise ich also guten Gewissens dorthin und lasse beispielsweise die ganzen dort verlinkten FußballbloggerInnen in der weiteren Betrachtung außen vor.

Gleichzeitig ist mir jedoch klar, dass in der Blogroll zwischen üblichen Verdächtigen wie Coffee and TV, Don Dahlmann, Jens Weinreich oder Text & Blog das eine oder andere Kleinod untergehen kann.

Kleinod? Naja, inhaltlich trifft das schon zu, aber derart exklusiv sind meine Empfehlungen dann auch wieder nicht.

Jörg Friedrich fasziniert mich immer wieder mit seiner Sicht auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, beispielsweise hier oder hier.

Im Begleitschreiben liegt der Fokus zum einen auf Literaturkritiken (inklusive der Beschäftigung mit Literaturkritik), die mich als unwissenden Leser immer wieder verblüffen; zum anderen befasst sich Gregor Keuschnig regelmäßig mit politischen Themen.

MdB2.0 ist ein Projekt des Fernsehsenders Phoenix, bei dem fünf junge Bundestagsabgeordnete bis zur Bundestagswahl bloggen. Ich habe bereits verschiedentlich darauf hingewiesen und gehe davon aus, dass sich das interaktive Element bis zur Bundestagswahl noch stärker entwickelt.

Zum Netzlogbuch bzw. zu Zellmi hat sich @dentaku schon sehr treffend geäußert:
“…, weil er bei jedem Web-2.0-Dings und jedem Design-Dings immer eine Nasenlänge Vorsprung hat.” Hier zum Beispiel.

Schließlich noch Sebastian, der in “Wir in Berlin” für meine Begriffe in manchen Phasen etwas zu selten über Gott und die Welt  schreibt. Nein, er befasst sich nicht im Wortsinn mit Gott und der Welt, sondern ist vielmehr ein wahrer Experte. [Nein, der letzte Satz ist nicht unvollständig.]

Womit ich meine willkürlich vorab festgelegte Zahl von fünf Empfehlungen erreicht hätte. Beschimpfungen durch Unberücksichtigte nimmt Akismet die Kommentarfunktion gerne entgegen.