Pressemitteilung (Entwurf)

»Frankfurt am Main, 9. Februar 2012.  Der Deutsche Fußball-Bund e. V. (DFB) stellt mit Bedauern fest, dass der Spieler Roman Hubník im gestrigen Spiel des DFB-Pokalwettbewerbs zwischen Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach zu Unrecht des Feldes verwiesen wurde. Folglich wird auch keine Sperre gegen Herrn Hubník ausgesprochen.

Der Möglichkeit einer Intervention des Fußballweltverbandes sind wir uns bewusst und sind darüber hinaus bereit, das zugrunde liegende Unfehlbarkeitsprinzip des Schiedsrichters über den vorliegenden Einzelfall hinaus in Frage zu stellen.

Wir betonen vielmehr, dass Schiedsrichter nicht nur sehr wohl fehlbar sind, sondern auch dazu stehen können und sollen. Dr. Felix Brych ist ein herausragender Vertreter seiner Zunft und wird auch künftig als souveräner Spielleiter auf höchstem Niveau überzeugen. Dass es im gestrigen Spiel einem Akteur gelungen ist, ihn zu hintergehen, ärgert niemanden mehr als Dr. Brych selbst.

Die während und nach dem Spiel zum Teil laut gewordenen Vorwürfe, die Fußballmafia DFB habe Einfluss auf den Ausgang der Viertelfinalspiele genommen, sind infam und – eingedenk des ehrenvollen Ausscheidens der TSG 1899 Hoffenheim – nachgerade ehrabschneidend.

Im Lichte der zurückliegenden Pokalspiele wird der DFB an die Fernsehanstalten appellieren, künftig keine Spiele mehr zu übertragen, bei denen unüberbrückbare Unterschiede von drei (Kiel) oder mehr (Stuttgart) Klassen den Gebührenzahler zu beleidigen drohen.

Im Übrigen sind wir der Meinung, dass Igor de Camargo eine erbärmliche Wurst ist.«

Urlaubsfreuden

Ich mag Martin Harnik. Besser: ich schätze ihn. Sportlich. Seine erste Saison für den VfB war großartig, die Scorerbilanz habe ich an anderer Stelle zitiert. Er zeigte sich stets hoch motiviert, brillierte als torgefährlicher Joker und wusste später, nach einem kleinen Zwischentief, auch in der Startelf zu überzeugen.

Neben dem Platz schätze ich ihn mindestens genauso sehr. Seine Interviews enthalten wenig Leerlauf, seine Aussagen haben Substanz. Phrasen sucht man in der Regel vergeblich, sprachlich ist häufig weitaus Schlechteres zu hören. Harnik wirkt freundlich, bescheiden und verbindlich, ohne gleich in der weniger attraktiven Schwiegermutterschwarmecke zu landen. Er vermittelt den Eindruck, seinen Erfolg einordnen zu können, Kritik nimmt er dem Vernehmen nach an, selbstkritisch ist er ohnehin, auch sich selbst gegenüber. Harnik setzt sich realistische Ziele, sein Handeln wirkt strukturiert.

Ein gescheiter junger Mann, möchte man sagen. Einer, dem man abnimmt, dass er gelegentlich ein Buch in die Hand nimmt. Und es liest. In aller Ruhe.

Harnik war neun Tage auf Ibiza. Das Programm: “Ausschlafen, an den Strand legen, ein Buch lesen (Tommy Jauds “Resturlaub”), abends essen gehen.”

9 Tage. 256 Seiten. Zähe Kost.

Aus der Not eine Tugend gemacht.

Die Trainerausbildung ist die Wurzel allen Übels.
Für den VfB. Für Horst Heldt. Für die Fans. Für Markus Babbel.

Deshalb hat Babbel Maßnahmen ergriffen (viele werden die zahlreichen Hinweise bei Twitter in den letzten Tagen gelesen haben), um seinen Lernerfolg zu optimieren und die Kölnaufenthalte weiter zu verringern: er lernt jetzt online.

Babbel.com ist ein mehrsprachiges Angebot, das auf Lernerfolg in der Community setzt, letztlich also eine konsequente Weiterentwicklung der bereits von Christian Ziege skizzierten Zusammenarbeit:

“Das ist wie in der richtigen Schule. Wenn da einer krankheitshalber mal nicht da sein kann, dann erklärt ihm der Nebensitzer die Hausaufgaben am Telefon.”

Dass das Ganze indes etwas moderner ablaufen soll, versteht sich von selbst:

Babbel.com_20091026

Die interaktiven Online-Kurse verbinden hochwertiges Lernmaterial renommierter Verlage mit aktueller Technologie und reichhaltigen Multi-Media-Inhalten. Im Ergebnis bedeutet dies ein abwechslungsreiches und neuartiges Lern-Erlebnis mit vielen Erklärungen und Veranschaulichungen, ein intelligentes Wiedervorlagesystem für langfristigen Lernerfolg und vor allem viel Spaß.”

Aus Vereinssicht stößt dabei insbesondere der folgende Aspekt auf Gegenliebe:

“Du allein bestimmst, wie, wann und was du lernst.”

Letztlich gewinnen wir alle. Der Verein, die Fans, die Trainerausbildung, der deutsche Fußball – und natürlich Babbel selbst, denn:

Babbel is changing – for the better.