Fünf* Zeilen, die der Fußball schrieb (XXXVIII)

Ein Spieler von höchstem Niveau
wollt’ sich messen mit Messi und Co.
Wollte Titel und Geld,
auch was sehn von der Welt –
das alles verheißt TG Zwo.

Verzeihung, zu oft wählt man Häme,
auf dass der Geschmähte sich gräme.
Wer will’s hier bestreiten:
er hat ein paar Seiten,
die zum Ziel eig’nen Spotts man gern nähme.

Der Spiegel. Der Teint und die Frise.
Der Style und die Aura (die miese).
Das Dasein als Geck.
Die BILD-Nähe: Dreck.
Und doch tut’s mir leid für Tim Wiese

 

* 15 Zeilen? Tim Wiese gewidmet? Ist das nicht ein bisschen viel? Hm, ja. Nein. Vielleicht. Mich treibt diese Geschichte um. In der Tat finde ich, dass Sie – an sportlichen Maßstäben gemessen – eine gewisse Tragik beinhaltet. Natürlich auch einen gewissen Unterhaltungswert. Dann könnte man ja auch mal einen richtigen Text dazu schreiben anstatt dieser Mehrzeiler, ne? Ja. Nein. Vielleicht. Wie dem auch sei: fünf mach‘ ich noch.

 

Falscher Ort, falscher Klub, falsche Zeit.
Bisschen Pech, bisschen Stolz. Bisschen Neid?
Viele Trainer, kein Flow.
Keine Demut, viel Show.
Doof: Hoffe. Doof: Wiese. Doof: Streit.

Vorrundenlieblinge, kursorisch

Joe Harts Trikot
Als ich mich frug, wen oder was der Designer des Trikots, das der englische Torhüter im Auftaktspiel gegen Frankreich trug, im Kopf gehabt haben mag, dachte ich kurz drei Optionen an:

  • Tim Wiese
  • Tetris
  • Lucy in the Sky with Diamonds

Weiter bin ich noch nicht.

Leider ließ Hart das Trikot im zweiten und dritten Gruppenspiel im Schrank, um in dezentem Rot aufzulaufen. Die Gründe sind mir nicht bekannt, Ideen hätte ich.

Mehmet Scholl
Meine Sichtweise seiner Dekubitusvorlesung ist hinlänglich kommuniziert, was nichts daran ändert, dass es in der Regel großen Spaß macht, ihm zuzuhören. Und zuzusehen, wie er Reinhold Beckmann mit einem knappen Satz deutlich macht, was er mitunter von dessen superlativischen Thesen hält. Nicht immer inhaltlich, so glaube ich, sondern einfach der Größe des Fasses wegen, das Beckmann aufmachen will. So z.B. als Beckmann Wayne Rooneys Sprungkraft mit markigen Worten kritisieren wollte und Scholl nonchalant feststellte, dass (sinngemäß) „wir beide, Reinhold, im Rückwärtslaufen auch nicht so wahnsinnig hoch springen würden.“

Die Uefa
80.000 Euro Strafe für den kroatischen Verband wegen rassistischer Vergehen. 100.000 Euro Strafe für Nicklas Bendtner wegen Eingreifens in die Werbeeinnahmenhoheit der Uefa ungebührlichen Verhaltens. So kann man seinen Prioritäten auch zur Transparenz verhelfen.

Philippe Mexès
Es ist bestimmt völlig ungerecht, und wahrscheinlich hängt es in allererster Linie mit einer gewissen Ähnlichkeit mit einem Bekannten aus Jugendtagen zusammen. Zweifellos ist es völlig unsachlich, und ganz gewiss auch ungehörig. Unsportlich sowieso. Philippe Mexes wirkt auf mich immer wie ein von Alkohol und anderen Drogen über viele Jahre hinweg aufgedunsener junger Mann im Körper eines wesentlich älteren Mannes. Er ist mir noch nicht einmal unsympathisch im engeren Sinn, er wirkt einfach nur furchtbar … ungesund. Wie hieß nochmal der Film mit Mickey Rourke über einen alternden Sportler?

Usedom
Nicht der ideale Ort für eine EM in Polen und der Ukraine, ganz gewiss nicht. Und doch: An Usedom liegt es nicht, liebes ZDF.

Wasserwalzen
Man hört von einem Unwetter, einer Spielunterbrechung, bei einem großan internationalen Fußballturnier, und denkt an, genau, Walzen. Jene Walzen, mit denen die Stadionarbeiter 1974 versuchten, den Platz im Frankfurter Waldstadion bespielbar zu machen (Dürfte ein EM- oder WM-Stadion heute noch Waldstadion heißen oder müsste man den Wald überkleben? Oder gar abmontieren?). In Donezk funktionierte das in beeindruckender und völlig anderer Weise. Wird an meiner nostalgischen Ader liegen, dass ich zwischendurch von Walzen träumte.

Waldi
Nach Fußballspielen laufe ich mitunter Gefahr, vor dem Fernsehr zu versumpfen, in der nicht selten irrigen Hoffnung, doch noch eine fundierte Analyse zu sehen oder zu hören. Waldis Club hilft mir, dieses Problems Herr zu werden. Und wenn ich doch kurz dort hängen bleibe, stelle ich fest, dass Herr Knop als Herr Knop bei weitem nicht derjenige ist, der am wenigsten vom Fußball versteht.

Blonder Engel
Nein, ich will nicht schon wieder der EM 80 gedenken, als dem blonden Engel (m) noch nicht vom blonden Engel (w) der Weg gewiesen wurde (zumindest noch nicht so offensichtlich, so genau weiß ich das nicht). Ich will überhaupt nicht gedenken, streng genommen, sondern nur danken. Herrn Zumblondenengel, @freval, der in seinem wunderbaren Blog die EM so herrlich weit weg vom Punkt auf den Punkt kommentiert. Und der die Kippe im französischen Mundwinkel thematisiert, ohne die Begriffe Gauloises, Gitanes oder Gainsbourg zu verwenden. Auch dafür gebührt ihm Dank und Anerkennung. Mir indes nicht, wie man sieht.

Berückende Bundesliga

Betrachtet man die zurückliegende Saison des VfB Stuttgart noch einmal etwas intensiver und beschäftigt sich insbesondere mit der ausnehmend guten Rückrundenbilanz, so kommt man keinesfalls umhin, Gotoku Sakai, Vedad Ibisevic und Georg Niedermeier in absoluter Objektivität als ausschlaggebend zu bezeichnen, bzw. vor allem den Umstand, dass sie Boulahrouz, Maza und Cacau bzw. Pogrebnyak verdrängen konnten. War man in der Hinrunde auf der einschlägigen 11er-Skala meist noch zwischen 4 und 6 gependelt, so erreichte man in der Rückrunde dank der drei genannten Herren regelmäßig Werte von 7 oder 8.

Besonders bemerkenswert, wenn auch nicht im Einklang mit dem Startelfgebot, war die Phase zwischen der 46. und 58. Minute am 30. Spieltag in Augsburg, als der VfB tatsächlich mit den Nummern 1-9 auf dem Platz stand. Bedenkt man zum einen, dass die 10 nicht vergeben und die 11, Audel, das ganze Jahr über verletzt war, und zum anderen, dass von den beiden Ergänzungsspielern der eine, Hajnal, als klassischer Zehner ebendort spielte und der andere, Schieber, als Linksaußen auf der 11 agierte, darf man wohl ohne Übertreibung von den besten gut zwölf Minuten der Saison sprechen.

Beeindruckend auch der 34. und 25. Spieltag, als zunächst sowohl der HSV als auch der VfB mit jeweils 8 aus 11 in die Partie gingen und eine Woche darauf der VfB mit acht der ersten elf begann, während Kaiserslautern gar mit deren neun aufhörte. Aufschlussreich war dabei nicht zuletzt, dass die beiden Mannschaften noch in der Hinrunde mit vier gegen vier ins Spiel gegangen waren.

Der eben schon angesprochene HSV trat bei mindestens 5 Partien mit 9 klassischen Nummern an, am 16. Spieltag fehlte zwischen der 69. und 84. Minute gar nur die 3, Michael Mancienne, um ein rundum stimmiges Bild abzugeben. Im Saisonschnitt standen beim HSV pro Spiel knapp 8 Spieler mit Rückennummern zwischen 1 und 11 beim Anpfiff auf dem Platz, was angesichts der durchwachsenen Hamburger Saison dem Schluss, dass eine Orientierung an traditionellen Werten nicht zwingend zum Erfolg führt, nicht im Wege steht.

Wenn man dann noch bedenkt, dass Absteiger Hertha den zweithöchsten Wert erreicht (ohne Berücksichtigung der Nummerierung in der Relegation, vor Gericht und auf hoher See), lässt das bereits tief blicken. Möglicherweise hat also der VfB seinen Uefa-Cup-Platz letztlich eher trotz als wegen seiner noch immer deutlich über 6 Klassiker in der, man muss es so sagen, Durchschnittself erreicht.

Darüber hinaus lassen auch die Bilanzen von Kaiserslautern, das in der Hinrunde, als man (zugegeben: nur stichprobenartig überprüft) häufiger mit höheren Nummern antrat, immerhin noch den einen oder anderen Zähler holte, und des SC Freiburg, der in der ersten Saisonhälfte mit den Herren Bastians (Nr. 3), Butscher (5), Abdessadki (6), Cissé (9) und Nicu (10) eher überschaubar punktete, in der Rückrunde aber, als aus den ersten elf zum Teil nur noch Baumann und Makiadi aufliefen, eine bemerkenswerte Bilanz erzielte, aufhorchen.

Sicher, all das sind nicht mehr als schwache Indizien, wenn überhaupt, man könnte vielleicht auch von Scharlatanerie sprechen. Und doch möchte man es sich ja nicht nehmen lassen, auch einmal an jenes Ende der Skala zu schauen, wo die Mannschaften erscheinen, die nur wenige Spieler aus den ersten elf zum Einsatz kommen lassen. So wie der FC Bayern im vorletzten Saisonspiel gegen den VfB, als nur einer auflief, noch dazu die 11, die halt grade noch so dazugehört.

Ja, ja, ich weiß, gegen den VfB reichte auch die B-Elf der erfolgsverwöhnten Münchner, war ein nicht repräsentatives Beispielspiel.

Betrachtet man nämlich die gesamte Saison, so stellt sich die Situation völlig anders dar. Also fast. Immerhin 2,8 Bayern standen im Schnitt beim Anpfiff mit einer Standardnummer auf dem Feld, was – ich verkneife mir Sätze, die mit immerhin oder wenigstens beginnen – den ligaweiten Spitzenwert darstellt. Knapp dahinter Schalke, das 2,9 klassische Starter zu verzeichnen hatte. Der einzige weitere Verein, der weniger als 4 Spieler mit einer Traditionsnummer auf das Feld schickte, war mit einem Wert von 3,8 wer? Genau: Borussia Dortmund.

Schlussfolgerungen bezüglich Korrelationen oder gar Kausalitäten zwischen sportlichem Erfolg und dem Einsatz der von mir so geschätzten Spieler zwischen 1 und 11 seien der geneigten Leserin selbst überlassen.

Man könnte sich natürlich überlegen, was das für die Duelle Schmelzer (3) – Boateng (20), Hummels (5) – Mertesacker (17), Klose (11) – Gomez (23) oder gar Neuer (1) – Wiese (12) bedeuten mag.

______

Falls sich jemand für die Bilanzen der anderen Bundesligisten interessiert: Ich hatte mir überlegt, sie in Form einer 18-teiligen Klickstrecke, möglicherweise um die eine oder andere Werbeeinblendung ergänzt, zur Verfügung zu stellen. Leider fehlt mir die technische Kompetenz. Ergo.

Fehler sind wahrscheinlich, Hinweise willkommen.

Grandioses Comeback: die englische Woche

Nach dem Stuttgarter Sieg in Augsburg hatte ich bei Sportradio360 im Liga Globus sinngemäß angekündigt, mir bei einem weiteren Erfolg gegen Bremen für die kommende Saison nur noch englische Wochen zu wünschen.

Nun, ich wurde erhört. Nicht nur schlug der VfB Werder mit 4:1; vielmehr hielten sich auch die anderen Uefa-Cup-Kandidaten an mein Drehbuch und ließen durch die Bank Punkte liegen, sodass die ersten englischen Wochen bereits gesichert sein dürften und wir von Ventspils, Molde, Györ oder Domzale träumen dürfen – die bestimmt auch Martin Harnik im Sinn hatte, als er auf den Zaun stieg und Europapokalträume befeuerte (wenn auch noch ein wenig schüchtern, wie mir unter akustischen Gesichtspunkten schien).

Und natürlich freue ich mich, ohne die Saison vor dem letzten Spieltag loben zu wollen, auf internationale Spiele, gegen wen auch immer. Dass sich der Uefa-Cup finanziell kaum lohnt, ist ein Webfehler des Wettbewerbs, und dass ich vor einiger Zeit sagte, mir sei eine vernünftige Vorbereitung auf die kommende Saison, insbesondere mit Blick auf den verstärkten Einbau junger Spieler, wichtiger als die Europapokalteilnahme, stimmt ebenso; das ändert nichts daran, dass ich mich darauf freue und eine Teilnahme als erstrebenswert wie auch dem Ansehen des VfB förderlich betrachte. Und, ja, auch der sportlichen Entwicklung.

Überhaupt, die sportliche Entwicklung: Seit Monaten kursiert, auch hier, die Forderung nach einem erkennbaren sportlichen Konzept, einer Handschrift, meinetwegen auch einer Philosophie, anstelle eines bloßen pragmatischen und anscheinend nicht perspektivisch angelegten Ringens um Punkte. Am Freitag diskutierte ich mit einem Freund darüber, dass der VfB gegen Werder genau den Fußball gezeigt hatte, den wir von Labbadias früheren Stationen kannten. Das war kein brillantes Offensivspiel in dem Sinne, dass wir ein Feuerwerk aus verwirrenden Kombinationen erlebt hätten – die Frage, wie der VfB zu Toren gekommen wäre, wenn die Standardsituationen, auch dank tätiger Bremer Unterstützung, nicht so überragend funktioniert hätten, bleibt unbeantwortet.

Aber es war insofern überzeugend, konzeptionell quasi, als die gegnerische Abwehr im Grunde erstickt wurde. Die Stuttgarter Offensive übte beim Bremer Spielaufbau derart viel Druck aus, dass die Bälle ein ums andere Mal rasch gewonnen wurden, angeführt von Hajnal, der bis zu seinem Ausscheiden immer wieder in högschdem Tempo die Außenverteidiger anlief. Wunderbar auch Sakai, der bei einem möglicherweise bedrohlichen Bremer Konteransatz eben nicht den Weg nach hinten antrat, sondern mit großer Entschlossenheit weit nach vorne sprintete, um den ersten Ball des Bremer Aufbauspielers zu verhindern.

Sowas kann auch schiefgehen. Eine spielstarke und selbstbewusste Mannschaft hätte beispielsweise in der gerade genannten Sakai-Situation, aber auch bei der einen oder anderen weiteren Gelegenheit, die fast schon übermütig anstürmenden Stuttgarter vielleicht ins Leere laufen lassen und die entstehenden Räume genutzt, und vermutlich wird so etwas, wenn man diese Spielweise beibehält, auch noch das eine oder andere Mal passieren. Gehört zum Lernprozess. Die Bremer waren dazu indes nicht in der Lage. Sie waren schon mit einer gehörigen Portion Verunsicherung angetreten, die im Lauf des Spiels zunahm und selbst ihrem nur selten an mangelndem Selbstvertrauen leidenden Torhüter immer wieder einfache Abspiele in Stuttgarter Füße abrang.

Vor dem Spiel hatte ich noch gesagt, man müsse darauf hoffen, dass keine Auswechslungen nötig würden. Zu gering erschien mir das Kreativpotenzial auf der Bank, und auch aus heutiger Sicht empfinde ich es noch immer als bemerkenswert, sich auf (in der Tat erfolgte) Geniestreiche von Hajnal und Gentner zu verlassen und auf der Bank weder Timo Gebhart noch einen zentralen Nachwuchsspieler sitzen zu haben. Doch auch hier gilt einmal mehr, dass derjenige, der gewinnt, recht hat. Also auch wir, die wir seit Wochen Molinaro für Boka forderten, um am Freitag zu sehen, wie vorne seine – unbedrängten – Hereingaben nicht ankamen und er hinten den Bock zum 0:1 schoss. Egal, gewonnen, recht gehabt.

Zwei der bemerkenswerteren Szenen der Partie spielten sich ganz in meiner Nähe an der Eckfahne ab. Zunächst die Ausführung eines trickreichen Eckballes, für die Sympathieträger Marko Marin und sein kongenialer Partner – ich glaube, es war Aleksandar Ignjovski – zur Freude des von Marin wiederholt herbeigerufenen Tobias Welz geschätzte fünf Minuten brauchten. Später folgte am selben Ort die (Achtung, Realitätsverlust!) Tiqui-Taqua-Einlage von Hajnal und Sakai, die sich Lukas Schmitz nach kurzem Mitwirkungsversuch nicht anschauen wollte. Er entschied sich statt dessen für Frustgelb, und man konnte es ihm nicht verdenken. Kein guter Tag für Werder.

Für den VfB war er indes, auch wenn man sich gegen Ende zielgerichtetere Konter gewünscht hätte, großartig. Zumal es am Torverhältnis eher nicht mehr scheitern sollte. Eines allerdings stellte sich als Mär heraus:

https://twitter.com/#!/heinzkamke/status/190903470088404992

Englische Wochen gibt’s trotzdem.

Stammplätze vor der WM

Update 2.6.: Jetzt mit ohne Beck.

Außer Badstuber spielen alle Innenverteidiger im Verein rechts.

Lahm dürfte auf der rechten Bahn viel Platz haben.

Glückspilz Trochowski war links gegen Jansen chancenlos.

Falls es die Position „10“ nicht gibt, schließt Özil links die Lücke.

Joker: Müller spielt vorne alles, Boateng hinten.

„Stammplatz“ ist im einen oder anderen Fall schmeichelhaft.