Fünf* Zeilen, die der Fußball schrieb (XXXVIII)

Ein Spieler von höchstem Niveau
wollt’ sich messen mit Messi und Co.
Wollte Titel und Geld,
auch was sehn von der Welt –
das alles verheißt TG Zwo.

Verzeihung, zu oft wählt man Häme,
auf dass der Geschmähte sich gräme.
Wer will’s hier bestreiten:
er hat ein paar Seiten,
die zum Ziel eig’nen Spotts man gern nähme.

Der Spiegel. Der Teint und die Frise.
Der Style und die Aura (die miese).
Das Dasein als Geck.
Die BILD-Nähe: Dreck.
Und doch tut’s mir leid für Tim Wiese

 

* 15 Zeilen? Tim Wiese gewidmet? Ist das nicht ein bisschen viel? Hm, ja. Nein. Vielleicht. Mich treibt diese Geschichte um. In der Tat finde ich, dass Sie – an sportlichen Maßstäben gemessen – eine gewisse Tragik beinhaltet. Natürlich auch einen gewissen Unterhaltungswert. Dann könnte man ja auch mal einen richtigen Text dazu schreiben anstatt dieser Mehrzeiler, ne? Ja. Nein. Vielleicht. Wie dem auch sei: fünf mach‘ ich noch.

 

Falscher Ort, falscher Klub, falsche Zeit.
Bisschen Pech, bisschen Stolz. Bisschen Neid?
Viele Trainer, kein Flow.
Keine Demut, viel Show.
Doof: Hoffe. Doof: Wiese. Doof: Streit.

0 Gedanken zu „Fünf* Zeilen, die der Fußball schrieb (XXXVIII)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.