0 Gedanken zu „Fünf Zeilen, die der Fußball schrieb (XLV)

  1. Lang ist’s her. Und es bleibt unvergessen. Hatte ich damals die Hände überm Kopf zusammengeschlagen, kann ich heute drüber lachen. Schön übrigens, wie mich der Reim auf die falsche Fährte wies. Beim letzten Wort: endlich Klarheit.

    1. Natürlich. Ungeachtet der Tatsache, dass sich die Reimereien (noch) nicht erschlossen hätte bzw. ich diese zunächst viel zu wenig beachtete, als hätte ich diese Fährte ausschließen können, dachte ich zwichenzeitlich an Ujfalusis Rückpass auf Schober 2001. Dann las‘ ich zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.