eins/zwanzigfünfzehn

Ein junger Mann mit Sand in seinen Schuhn
wird angefahrn und hat im Unglück Glück.
Sein Knie ist hin, da bleibt nicht viel am Stück.
Er aber lebt, kann’s auskuriern und ruhn.

Allein: er denkt nicht dran, derlei zu tun.
Er schüttelt sich, kommt zügig aus dem Knick
und kehrt mit Gipsbein auf den Platz zurück.
Und wir so: “Was zur Hölle tut er nun?”

Ist festgeschnallt auf einer hölzern’ Bank
und prügelt seine Bälle übers Feld.
Die Sportwelt sagt: nicht nur das Knie ist krank.

Ihn kümmert nicht, ob es der Welt gefällt
(ein Mann der Fraun, sie liebten seinen Punk).
So wird er einst die Nummer 1 der Welt.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Kommentare zu Sportart und Identität wären schön.
Bleiben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

4 Gedanken zu „eins/zwanzigfünfzehn

  1. Eine tolle Erinnerung. Also: wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege. Aber selbst wenn nicht: Schön, dass ich mal wieder an Thomas Muster denken durfte. Damals eine Skandalnudel, heute würde mann ihn wohl als positiv-verrückt bezeichnen.
    Ich hatte verdrängt, dass er mal Nummer eins war. Nun weiß ich’s.

Schreibe einen Kommentar zu @Das_Mietmaul Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.