drei/zwanzigvierzehn

Sonett

Sie biegen auf die Zielgerade ein,
zu dritt, wie damals Moses, Harris, Schmid.
Ein Showdown, wie man ihn sehr selten sieht –
nur einer kann am Ende Sieger sein!

Bei zweien hängt schon bald ein Klotz am Bein:
die Herren Kree und Dowe treffen – rüd!
Der dritte bleibt, dank Chappi, abgebrüht
und wähnt sich maffayesk im hellen Schein.

Dann flankt Herr Kögl auf den Kapitän.
Der trifft, bevor die Mimik ihm entgleitet.
Woanders wird das Lebbe weidergehn.

Der Meistertrainer sieht den Weg bereitet –
bald wird man an Europas Spitze stehn!
Wie wär’s für’n Anfang mal mit Leeds United?

______________

Hintergründe zum Kalender.

0 Gedanken zu „drei/zwanzigvierzehn

  1. Hab einen Moment gebraucht, bis ich den Bezug auf die ersten vier Zeilen geschnallt hatte. Aber dann…!

    Leeds, ich kenne kein Leeds (und auch keinen Simanic oder so…)

  2. @trurll:
    Beim nochmaligen Lesen stellte ich auch fest, dass das gar nicht so offensichtlich ist, wie es in meinem Kopf, der das Ganze ein paar Mal hin- und hergewälzt hat, schien.

    (Vielleicht hattest Du den Kontext natürlich auch einfach vergessen.)

    @Stadtneurotiker:
    Fast wäre er rausgefallen, der Wiggerl (der Vorname ist es, aus metrischen Gründen), aber dann (ehrlich!) dachte ich, dass Du Dich drüber freuen würdest.

    Und bitte, gerne. Ob das so angenehm bleibt (und ob noch viel kommt), bleibt abzuwarten. Ich merke, wie ich mich grade eher an die gängigeren Formate klammere, mit denen ich mich schon das eine oder andere Mal befasst habe.

Schreibe einen Kommentar zu heinzkamke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.