eins/zwanzigachtzehn

Zwei Frauen, die Olympia richtig rockten.
Auf die, bei aufeinanderfolgend‘ Spielen,
zwei Gold und eine silberne entfielen.
Mal schauen, was sie für Galane lockten:

Zwei Männer, die fortan im Schatten hockten
und die bestimmt (wir wolln in Wunden wühlen)
noch heute neidisch auf die Damen schielen,
nachdem sie’s selbst olympisch einst verbockten.

Zwei Kinder, die den Eltern Ehr‘ erbieten,
in deren Sport erneut Furore machen,
sind dabei eher väterlich am Start:

In manchen Disziplinen sind sie Nieten
und bei Olympia gibt’s nicht viel zu lachen.
(Ein Schwiegerkind schlägt sportlich aus der Art.)

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

20 Gedanken zu „eins/zwanzigachtzehn

  1. Erst mal Vielen Dank für dieses wunderbare Rätselkerzchen, dass Du hinter dem 1. Türchen angezündet hast!
    Die Lösung heute die reinste Kinderbuchabteilung:
    Felix, Tina, Harti, Hanni, Rosi, Miri,…
    nur der Christian passt da namenstechnisch nicht so gut mit rein.

    Dennoch spielt der Christian eine wichtige Rolle, denn es war der @chrisprech der mir vor einigen Tagen zur Vorbereitung auf den Kamke dieses Kleinod der Schweizer Musikgeschichte zukommen ließ – Prophetisch der Kerl, wie immer.
    https://www.youtube.com/watch?v=1TwNPu_QCjM

  2. Guten Morgen. Wie schön, dass alle wieder da sind. Sie, Herr Kamke, der wunderschöne Kalender und ich auch. Galaland, sozusagen. Gereimt wird in den kommenden Tagen… ach, was soll’s.

    Der Start in die Saison scheint heute machbar.
    Zumindest eins der beiden Paare ist bekannt.
    (Im Sinne von bekannt im ganzen Land),
    gefühlt den meisten Leuten guter Nachbar.

    Als Rosi M. gewann sie Gold im wedeln
    Und war dabei viel schneller als der Mann,
    (Ein Neureuther mit Namen Christian),
    Es sind die Kinder, die ihr Glück veredeln.

    Im Slalom ist der Felix große Klasse,
    und aus der Sportlerkinder großer Masse
    fällt auf ’nen Springer uns’re zweite Wahl.

    Die Miri und der Felix sagen: „Kenn‘ i!“
    Sein Vater (John?): „A Boy? Let’s call him Danny!
    The son of Heide Ecker-Rosendahl.

    Puh. So viele Leute auf so wenig Platz unterzubringen… mit dem doppelten Paarreim (Hihi) zum Auftakt eine Herausforderung. Wenn auch machbar, weil einem bei dem Thema des Kalenders ja schon ohne Rätsel die Herrschaften Mittermaier/Neureuther einfallen. „Goldrosi“ war 1976 in Innsbruck erfolgreich, Heide Rosendahl 1972 in München, 100m und Weitsprung, glaube ich. Christian Neureuther kennt man derweil noch besser als Herrn Ecker, der ebenso glaube ich John heißt und Basketball gespielt hat. Und dann werden die Kinder solcher Paare eben Slalomstars wie Felix und Stabhochspringer wie Danny, reißen für Olympia nicht viel (Stangen vielleicht. Oder Kreuzbänder). Und einer heiratet dann noch eine Biathletin. Welchem Sport die Tochter von Miriam (Gössner) und Felix Neureuther nachgehen wird, dann vermutlich im Kalenderrätsel in zwanzig Jahren – oder, Herr Kamke?

  3. Hmm! Hier werden mindestens 4 Namen gesucht, oder?
    Hanni Wenzel und Harti Weirather, Tochter Tina ist ja auch am Start.
    Rosi Mittermeier und Christian Neureuther, Sohn Felix.
    Schwiegerkind Miriam Neureuther (Gössner)

  4. Man muss den Kamke halt richtig lesen.
    „Zwei Frauen … auf die, bei aufeinanderfolgend‘ Spielen,
    zwei Gold und eine silberne entfielen.“ Kann man so verstehen, dass die Damen zusammen auf drei Medaillen bei zwei Spielen kommen.

    DARF MAN ABER NICHT!

    Eher hat jede Dame zweimal Gold und einmal Silber geholt. Erst die eine, dann die andere. Und somit beschränkte sich für mich die Sportart auf „etwas Winterliches“. Als erstes fiel mir Gold-Rosi Mittermaier ein; da machte es wegen Christian Neureuther bei mir (Dalli-)Klick! Und ab da war es einfach. Rosi war 1976 famos, ihr Mann eher nicht. Der gemeinsame Sohn Felix N. kann ganz gut fahren, besser zumindest als der Papa.

    Tja, und dann noch schnell ein Blick auf 1980: zweimal Gold, einmal Silber für Hanni Wenzel, die Harti Weirather ehelichte, deren gemeinsame Tochter Tina auch leidlich gut Alpin-Ski fährt.

  5. Ein Jahr des Wartens ist vorüber 🙂
    Ich bin geneigt, an die Familien Mittermaier/Neureuther und Wenzel/Weirather zu denken, auch wenn zumindest die Tina ja in Korea auf dem Stockerl stand. Kann natürlich auch ganz wer anderes sein…

  6. Die Dichtkunst ist noch eingerostet sehr,
    ich kann’s mir dennoch nicht verkneifen.
    Viel schlechter kann ich nur noch pfeifen,
    Doch heute ist es gar nicht schwer:

    Dezembermäßig lockt hier wohl der Schnee.
    Dort hinterlässt der Felix eine Spur.
    Verletzt ist er halt immer nur.
    Drum bei Olympia nix, oh weh!

    Alpin noch Christian, Harti und die Damen
    die Rosi, Hanni und die Tina,
    Lang läuft die Miri (auch mit Schuss).

    Doch Gold und Silber öfter kamen,
    in meinen Sinnen, oder? Na?
    Mit „je“ die Lösung stimmen muss.

  7. Meine Frau möchte lösen.
    Ihr fallen da die Neureuter-Mittermaiers, so die kurze Lösung.
    Der Felix machts dem Vater nach und gewinnt, im Weltcup.
    Schwiegertochter Miriam fährt auch Ski, allerdings schiesst sie zwischendurch dann und wann. Biathlon halt.
    Zweite Familie sind die Weirather-Wenzels.
    Hanni ist die Goldhamsterin, Harti eher nicht.
    Tochter Tina ist auch auf Ski eefolgreich.

  8. Einfach und augenscheinlich: Rosi Mittermaier und Christian Neureuther mit Sohn Felix Neureuther und Schwiegerkind Miriam Gössner. Schwierig und heutzutage eher unbekannt: Hanni Wenzel, Harti Weirather mit Tochter Tina Weirather. Gelöst auf der Fahrt zum Auswärtsspiel in Stuttgart. Hoffen wir, dass es da genauso gut läuft.

  9. Heide Rosenthal
    John Ecker (gegoogelt)
    Danny Ecker

    Rosi Mittermaier
    Christian Neureuther
    Felix Neureuther
    Über letztere konnte ich immer herrlich mit meiner Mutter reden, insbesondere wenn Felix mal wieder ausgeschieden war und sie sagte,ganz der Vater.

  10. Mittermaier-Neureuther-Gössner
    hab ich gestern schon einmal gedacht,
    als das Thema des Jahres bekannt war,
    mit dem der Kalender aufmacht.
    Familie zwei musste ich googeln,
    das hat mich ein wenig gestört.
    Doch von Tina Weirathers Eltern
    hatte ich bisher noch nicht gehört.

  11. Rosa Katharina + Christian
    Johanna + Hartmann (!)
    Miriam + Felix
    Bloß die Christina ist spitzensportlerisch solo.

    Dass mit der Mittermaier Rosi und ihrem nicht ganz so erfolgreichen Gatten war nach den zwei mal Gold und einmal Silber sofort klar. Dass vier Jahre Später die Wenzel Hanni genauso erfolgreich war, war eine schnell verifizierte Vermutung, der vollständige Vorname Ihres (wieder mal nicht ganz so erfolgreichen) Gatten Harti Weirather eine veritable Überraschung.
    Felix Neureuther, der mit der Gössner-Miri inzwischen auch schon für nachwuchs gesorgt hat sowie die Tina, die offensichtlich mit einem Radio-Moderator ohne größere sportliche Ambitionen liiert ist nur der Vollständigkeit halber.
    Schöner Start!

  12. Hm, so ganz sicher bin ich mir immer noch nicht:
    1976: 2x Gold, 1x Silber für Rosi.
    1980: 2x Gold, 1x Silber für Hanni. (Allerdings auch schon 76 Bronze)
    Beide bekannte Skifahrer als Ehemänner: den Christian und den Harti, bei Olympia eher weniger erfolgreich.
    Beide bekannte Skifahrer/innen als Kind: den Felix und die Tina. Beide unter dem Namen des Vaters auf den Pisten unterwegs. Beide nicht in allen Disziplinen top, Christian weniger in den Speeddisziplinen, Tina nicht so im Slalom.
    Und das Schwiegerkind ist die Miri, auch im Schnee, aber nicht so steil und schnell unterwegs.
    Also, eigentlich muss es das doch sein: Die Rosi Mittermeier, der Christian Neureuther, der Felix Neureuther, die Miriam Gössner, die Hanni Wenzel, der Harti Weirather und die Tina Weirather.
    Die Mitetrmeier-Neureuthers hatte ich schnell im Verdacht, auf die Wenzel-Weirathers bin ich über den Wikipedia-Eintrag von Christian Neureuther gestoßen.

  13. Gold-Rosi und Mariele Epple kann ich als Notlösung anbieten. Inkl NeureutherVater und Sohn und Florian Beck und Muriam Gössner. Grande Heinz, der Advent wird hart werden. Und jetzt muss ich die Gans holen und den Barolo entkorken.

  14. Auch in diesem Jahr:

    Damit nicht immer nur die kommentieren, die eine Lösung wissen, sei kurz angemerkt: Ich habe aber auch nicht die geringste Ahnung. Freue mich jedoch auf die Auflösung. Und auf die nächsten Türchen.

  15. Keine Feier ohne Mittermaier. Die Erstgesuchte könnte Rosi Mittermaier sein, der Mann Christian Neureuther, das Kind Felix Neureuther.
    Bei der Zweitgesuchten muss ich nach nach langem Grübeln – evtl. Heide Ecker-Rosendahl? – passen.

  16. Noch immer keine Lösung freigegeben?
    Herr Kamke scheint wohl noch auf mich zu warten …
    Doch leider kann bei dieser Nuss, der harten,
    ich keine Antwort aus dem Großhirn heben.

    Auf jeden Fall bin ich gespannt, wer gemeint ist, fürchte aber jetzt schon, in diesem Jahr nicht viel beizusteuern zu haben. Dafür interessiert mich einfach zu wenig, welcher Sportler sich zu welcher Sportlerin hingezogen fühlt und umgekehrt. Aber mal sehen. Vielleicht kommt ja noch das Fußball-Pärchen, auf das ich jetzt schon hoffe. Dann bin ich bereit.

  17. Erster Dezember, erstes Törchen, erster Tag gelaufen. Rosi, Rosi, noch einmal, es war so wunderschön, das ging ja nun noch, der Christian, der Felix, am Morgen aus dem Ärmel gewedelt. Doch dann, Tor verpasst, quasi, ausgestiegen aus dem Ski-Zirkus, welch einfältiger Einfädler! Kurz vor Tor 2, fast Mittermaier-Nacht bereits, via Zamboni noch die Rückkehr zu den Hängen, Zehntausende standen dort. Und Pisten-Listen über Pisten-Listen, Dr. Google aber weiß nicht alles, sucht der Suchende da falsch, spuckt die Seizinger-Katja und die Cranz-Christl, nicht aber die richtige aus, die doch, man blickt Vaduz, da war: Bis heute Liechtensteins einzige Olympiasiegerin. Mit mäßigem Manne, der für die bessere Tochter spurte. Ab- im Schneepflug. Riesenshalom für alle.

  18. Es ist spät geworden, also wollen wir es nicht übertreiben. Der allgemeine Erklärtext, dem eine gewisse Hybris nicht fremd ist, stand bereits weitgehend, die Antworten auf die geschätzten Ratenden fallen wohl knapp oder komplett aus.

    Es ist keine ganze Armee, wie jemand drüben bei Twitter schrieb, die heute gesucht ward, aber es sind in der Tat einige Namen im Spiel. Ziemlich prominente Namen, weitgehend, nein: eigentlich durch die Bank, zumindest zu ihrer Zeit. Kleine Schwierigkeit: Die Sportart wird überhaupt nicht angesprochen, was dann tatsächlich zu mindestens einer sehr interessanten Lösung geführt hat.

    Zwei Frauen, die bei olympischen Spielen abräumten, und weil sie sie richtig rockten, ist die genannte Bilanz keine kumulierte, sondern eine jeweilige, bezogen auf je eine Austragung der Spiele. Der Schatten, in dem die Männer hockten, ist kein Verweis auf eine Strafbank oder Ähnliches, sondern tatsächlich nur ein sprachliches Bild, sorry. Sie haben halt bei Olympia nichts gerissen, sonst aber durchaus reüssiert.

    Und dann haben die auch noch Kinder, bzw. je eins, die den Eltern “in deren Sport” nacheifern. Klingt so, als sprächen wir die ganze Zeit nur von einem einzigen. (Wäre es anders, drehte ich meine Erklärung entsprechend anders hin, klar …) Diese Kinder schlagen also nicht so sehr nach den polyvalenten Müttern, sondern vielmehr nach den selektiv erfolgreichen (bzw. überhaupt nur selektiv aktiven) Vätern, und sind, sagen wir, Spezialisten. Ob sie in den anderen Disziplinen Nieten seien, was @Rita Intili/Bernd Sautter hinterfragen, lässt sich gewiss diskutieren; auf Weltklasseebene scheint es mir so. Noch diskutabler ist die Frage nach ihren Lachanlässen bei Olympia. Tatsächlich hat eines der Kinder einmal Bronze gewonnen, was aber zumindest dem Vergleich mit der Mama nicht standhält.

    Das sportlich abtrünnige Schwiegerkind, wer ahnt es nicht, hieß vor der Ehe Miriam Gössner, der Gemahl Felix Neureuther, eine Niete in der Abfahrt, genau wie Papa Christian, während Mama Rosi bei allen Torabständen brillierte.

    Die andere Familie ist hierzulande nicht ganz so präsent, und in der Tat wollte es der Zufall, dass mit Heide Ecker-Rosendahl jemand zu finden war, der bzw. die bei ebenfalls zeitlich benachbarten Spielen dieselbe Medaillenbilanz erzielte und zudem zwei sportliche Männer in der Familie hat. Danny betrieb anders als die Mama nur eine Disziplin, passt auch; enger wird’s bei Basketballer John, der’s olympisch nicht im engeren Sinne verbockte, sondern meines Wissens gar nicht dort war. Das und der Singular bei der Sportart, mehr Argumente gegen die Eckers hab ich zugegebenermaßen nicht. Aber ich finde sie überzeugend. (Dass ich mich bei den Eckers ganz gut auskenne, kommt nicht völlig von ungefähr. Und vielleicht muss ich jetzt ein Türchen umplanen.)

    Keine Gegenargumente (ok, die Bronzemedaille) habe ich indes gegen Tina Weirather, auf Weltcupebene eine Niete im Slalom (4 Starts, wenn ich es recht sehe, kein Ziel). Papa Hartmann (sehr schöner Hinweis, Felix!) als ziemlich reiner Abfahrer ebenso (WM 82 in Schladming, meine erste bewusste als TV-Zuschauer, sensationelles Video, @Rl0lago, und Chapeau, wenigstens hier, @ChrisPrech!), während Mama Hanni Wenzel in Lake Placid in allen Disziplinen brillierte. Dass sie auch schon vier Jahre zuvor im Schatten der Gold-Rosi eine Bronzemedaille gewonnen hatte, stimmt natürlich, tut hier aber nichts zur Sache.

    Noch ein paar ganz kurze Repliken:
    @Lurchmolch: Es gäbe so viel zu sagen, doch heut nicht. Ich schließe mich jedoch dem Hihi an. Des Paarreims wegen, nicht der Häme ob der falschen (na ja) Abzweigung gen Sommer.
    @Sascha: Deine Hinführung zu “etwas Winterliches” habe ich noch nicht ganz verstanden, aber sei’s drum.
    @StillerLeser: Das ist aber eine nette Einleitung, danke schön! Ja, Tinas Stockerl. Ein Schönheitsfehler. Der ihr gegönnt sei.
    @SD: HerrJE.
    @AndyRiedl: Die richtige Antwort gönne ich Dir von Herzen …
    @sternburg: Das ist ein schöner Kommentar, danke!
    @Faouzi: Zugegeben: Mein Warten war eher einem opulenten Mahl geschuldet. Ich habe ein Fußball-Pärchen in verdacht. Davon ab: Man kriegt in Liebesdingen vielleicht doch mehr mit, als man wahrhaben will – einen Teil der heutigen Protagonisten und auch ihre Beziehung zueinander kann man doch im Grunde nicht nicht kennen, oder?
    @Dagobert95: Zu detailreich für die Uhrzeit, sorry, da müssen wir was abziehen, aber ich weiß leider nicht, wie viel das in Schülling ist.

    Herzlichen Dank und ein ebensolches Willkommen all jenen, die zum ersten Mal hier hereingeschaut bzw. kommentiert haben!

  19. Huhu! Etwas Winterliches, weil mir keine Sommersportler einfallen mochten, die mehrfach abräumen (Ich kam einfach nicht auf Schwimmer und Läufer…), während ich gleich mehrere Wintersportarten im Kopf hatte. Kurzum: Es lag an mir, nicht an Dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.