sechzehn/zwanzigachtzehn

Sie war olympisch wahrlich eine Schau,
hält heut noch bei den Damen den Rekord
der meisten Einzeltitel. Nun, ihr Sport
ermöglicht halt auch deren fünf pro Frau.

Für ihn gab’s einmal Silber. Keine Sau
erinnert sich an Namen, Zeit und Ort,
erst recht nicht seine Herkunft und so fort.
Sag, Leser, weißt Du derlei denn genau?

Als sie von einer bessren Welt geträumt,
beseelt den Frühling in der Stadt genoss,
da hätt’ sie fast vier* Goldene versäumt.

Sie holt‘ sie dann, voll Anmut – like a Boss!
Doch bald schon wurde leider aufgeräumt –
was sie von jedem Privileg ausschloss.

*Am Veröffentlichungstag stand hier fälschlicherweise drei. Mein Fehler.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

17 Gedanken zu „sechzehn/zwanzigachtzehn

  1. Nochmals vielen Dank für gestern, endlich mal erwischt und meine Faulheit bitter bestraft. Hatte großzügig darauf verzichtet die Verlobung zu ignorieren- selber schuld.
    Heute wesentlich leichter, Vera Caslavska war schnell auf dem Schirm, zu deutlich der Hinweis auf die Stadt im Frühling, den Silber-Gatten Josef Odlozil gegoogelt.
    Das Familiendrama aus kleinem Häuschen, Scheidung, Vatermord, Knast und tragischem Krebstod, weckte dann trübe Bilder von tschechischen Soaps: Dr. Strosmajer und der hübschen Dr. Alzbieta im Krankenhaus am Rande der Stadt…

  2. Da hatte ich den Hausherrn wegen gekurvten Curlerinnen und gecurlten Kurven schon als hinterlistig bezeichnet. Ich hatte ja keine Ahnung… Sicher, die Verlobung schließt vielleicht Woods/Vonn aus, aber der Rest passt so perfekt, da sucht doch keiner was anderes. Mr. Rory und Ms. Kärrolein können mir gestohlen bleiben. So.

    Ach so, wegen heute: Vera Caslavska (Buchstabenverzierungen bitte dazudenken) und Josef Odlozil. Keine Reime, der Protest des kleinen Lösers.

  3. Absolut aufgeschmissen ohne Google heute. Anscheinend sind 6 Einzeltitel der Rekord von Turnerin Larissa Latynina. Keine Ahnung, wer der Mann ist und worin er einmal Silber gewonnen hat.

  4. Věra Čáslavská, Tschechoslowakische Kunstturnerin, “heiratete nach dem Ende der Spiele in Mexiko-Stadt den Leichtathleten Josef Odložil, den Gewinner der olympischen Silbermedaille über 1500 m von 1964.“ Der (Prager) Frühling brachte mich auf die hoffentlich richtige Fährte. Schönen Sonntag!

  5. Das riecht nach Birgit Fischer, da bei Larissa Latynina einige Mannschafts-Güldene dabei sind. Auch der silberne Ex-Mann Jörg Schmidt spricht dafür. Nur die weiteren Hinweise sagen mit nix…
    Also für mich heute bestenfalls eine 4 (wie in Mathe).

  6. Frau Čáslavská und Herr Odložil,

    aber ohne Startpage hätte ich keine Chance gehabt.

    Turnen war schnell klar (Anmut, viele Einzelwettbewerbe), auch dass sie aus einem Land kommen musste, in dem „aufgeräumt“ wurde und man sie von Privilegien ausschloss, schränkte die Wahl ein.

    Aber ich kannte die Dame nicht. Und den Herrn schon gar nicht. Tragische Geschichte aber mit dem Sohn….

  7. Zum heutigen Adventssonntag möchte ich lösen. 😉
    Die Sportart der Dame war relativ einfach zu erraten, da eigentlich nur das Kunstturnen in Frage kommt, wenn man fünf verschiedene Medaillen gewinnen möchte. Dann musste ich aber die Suchmaschine bedienen, um auf Vera Cáslavká zu kommen, die den angesprochenen Rekord bei den Einzeltiteln hält und im Prager Frühling politisch aktiv war, eine tolle, mutige Frau!
    Sie durfte dann trotzdem 1968 nach Mexiko fahren, widmete ihre Titel den Helden des Prager Frühlings und heiratete kurz nach den Spielen den Leichtathleten Josef Odlozil, der Silber über 1500 m gewonnen hatte.
    Der Ausschluss von Privilegien bezieht sich demgemäß darauf, dass sie sich nicht davon distanzierte, das Manifest der 2000 Worte unterschrieben zu haben, und deswegen über ein Jahrzehnt lang nicht ausreisen durfte und als unerwünschte Person galt.
    Durch das Nachlesen ihrer Lebensgeschichte bin ich schwer beeindruckt von dieser tollen Sportlerin und Frau!

  8. Die Gesuchten dürften Vera Caslavka und Josef Odlozil.

    Auf die Spur der Gesuchten brachten mich die 5 zu gewinnenen Goldmedaillien und der Frühling, der Prager Frühling um genauer zu sein.

    Frau Caslavska begegnete mir kurz schon einmal bei den Recherchen dieses Jahres. Ich musste mich nur erstmal dran erinnern 😉

  9. Vor einigen Tagen schon mal Larisa Latynina ergooglet, aber die ist es wohl nicht. Denn ich konnte keine Sportlerbeziehung finden.
    Schwimmen fällt auch weg. Bliebe wohl noch Wintersport. Also Marit Björgen, aber da passen Strophe 3 und 4 nicht.

    Weiter googlen. Turnen scheint immer noch zu passen. Und siehe da: Věra Čáslavská. Noch nie gehört, aber vieles passt. Auch (Prager) Frühling. Ihr Mann war der tschechische Mittelstreckler Josef Odložil. Silbergewinner über 1500m in Tokyo.

  10. Der Frühling. Welcher Frühling? Olympia ist doch meist im Herbst?

    Keine Privilegien mehr? Klingt nach Ostblock.

    Was dann klingelte: Der Prager Frühling. Mal fix in der Wikipedia nach den Ergebnissen der Spiele von Mexiko 1968 geguckt und tadaaa: Gesucht ist Věra Čáslavská. Kannte ich allerdings leider nicht. Ihren Mann natürlich auch nicht.

  11. Ich hab von beiden noch nie gehört. Der Hinweis auf den Prager Frühling im Text allerdings führt sehr schnell zu den Olympischen Sommerspielen 1968. Und da weiß Google, dass die tschechische Turnerin Vera Caslavska dort immens erfolgreich war (Wie auch in Tokio vier Jahre zuvor). Ihr Mann: ein Herr namens Josef Odlozil, der offenbar seine Silbermedaille 1964 über 1500 m errang. Wieder was gelernt.

  12. Wieder was gelernt!
    Was die Sportart der gesuchten Frau angeht, hatte ich heute schnell den richtigen Verdacht (vielleicht weil ich den Sport selbst mal ausgeübt habe, wenn auch in der männlichen Variante?). Fünf mögliche olympische Einzeltitel gibt’s beim Kunstturnen der Frauen.
    Im Frühling von einer besseren Welt geträumt wurde nicht erst vor einigen Jahren in Nordafrika, sondern schon vor einem halben Jahrhundert in Prag, was die Herkunft der Gesuchten klärte.
    Der Name Věra Čáslavská sagt mir auch was, aber wahrscheinlich wäre ich ohne Suchmaschine nicht auf sie gekommen. Was ich aber alles nicht wusste, waren die politischen Aspekte in ihrem Leben, ihr vorübergehendes Untertauchen, bei dem Frau Wiki fast poetisch wird („In einem Wald trainierte sie weiter, das Moos war ihre Matte, gefällte Bäume waren ihre Schwebebalken.“) und alles rund um ihren Ehemann, den Leichtathleten Josef Odložil (nie vorher gehört …), und sein trauriges Ende: vom eigenen Sohn ins Koma gestoßen, aus dem er nicht mehr erwachte.
    Puh, was für eine Geschichte!

  13. Larissa Latynina – vor Michael Phelps erfolgreichste Sommerolypionikin aller Zeiten.

    Partner unbekannt, ist eh ne falsche Fährte, wahrscheinlich sind es heute Lindsey Vonn und Tiger Woods….

  14. Ich muss zugeben: die Dame und die Ereignisse 1968 waren mir nicht geläufig, ihr Ehemann natürlich erst recht nicht. Da half nur die Suche nach berühmten Olympionikinnen, wobei Turnen (5 Einzelmedaillen) und die Tschechoslowakische Republik (Frühling in der Stadt) da schon ganz weit vorne auf der Verdachtsliste stand: Věra Čáslavská und Josef Odložil (da explizit gefragt wurde: 1964 in Tokio Silber über 1500m)

  15. Nach dem fiesen Foul von gestern
    will ich heute gar nicht lästern.
    Sondern nur nach vorne schaun,
    Mund abwischen, alles raushaun.
    Darum sage ich nur soviel:
    Věra Čáslavská – Josef Odložil ?

    (Insbesondere sie ist mir in den letzten Tagen häufiger bei den Recherchen begegnet. Heute scheint sie es vielleicht zu sein. Sie hat natürlich fast VIER Goldmedaillen in Mexico City versäumt? Insofern ist sie es bestimmt doch nicht.)

  16. Ich gehe in Sack und Asche. Denn natürlich hat der geschätzte @martin vollkommen recht: VIER Goldene hätte sie versäumt, wenn sie bei jenen olympischen Spielen nicht hätte antreten können. Strafe für meine gestrige Überheblichkeit. Wer also glaubhaft vermitteln kann, dass er oder sie ohne meine Nachlässigkeit die richtige Antwort gefunden hätte, bekommt am Ausgang sein Startgeld zurück. Zudem bitte ich um Nachsicht dafür, dass es heute quasi nur um sie geht, während er im Grunde nur ein Anhängsel ist, über den es bis auf die Silbermedaille (und seinen geringen Bekanntheitsgrad) keine Info gibt. Ich hatte gedacht, sie sei vielleicht noch etwas präsenter, weil ihr Tod ja noch nicht allzu lange zurückliegt und man damals doch das eine oder andere über sie lesen konnte – ehrlich gesagt das erste Mal, dass ich meinerseits mehr als den Namen und die Sportart über sie erfuhr.

    Inhaltlich kann ich mich recht kurz fassen: Fragen Sie @toesiroe! Vielleicht noch kurz zur Sache mit den Einzeltiteln: Latynina hat 9 goldene, davon 3 mit der Mannschaft, bleiben also 6 allein errungene: 9/6/3. Björgen 8/5/3 (Ja, ich weiß, Teamsprint ist hart.), Fischer 8/2/6, Thompson 8/0/8, unsere Protagonistin Věra Čáslavská 7/7/0.

    5 mögliche Goldene beim Kunstturnen, Anmut sowieso. Prager Frühling, aber leider keine Privilegien, weil sie das genannte Manifest der 2000 Worte unterzeichnet und ihre Siege den Helden des Prager Frühlings gewidmet hatte. Beeindruckende Persönlichkeit, furchtbare Geschichte mit dem gesuchten Josef Odložil und ihrem gemeinsamen Sohn.

    Oh, mein Akku verabschiedet sich (keine Ausrede), drum ganz kurz: Ich hatte großen Spaß mit den zum Teil auf gestern anspielenden Kommentaren und habe aus vielerlei Gründen darüber geschmunzelt. Schadenfreude möchte ich weiterhin nicht ausschließen.

    Vielen Dank an alle, einmal mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.