zwanzig/zwanzigachtzehn

Mit seinem wunderbaren Teamkollegen
hat er gemeinsam die WM gerockt,
in toto dreimal alle abgezockt.
So ‘ne Bilanz kann keine(r) sonst belegen.

Dann ging der Kumpel weg, des Geldes wegen.
Und er hier sprang im Viereck, war geschockt.
Sein Kumpel hat’s dann anderswo verbockt.
Verletzt – das ist nicht ihm zur Last zu legen.

Sein Kerl ist ein direkter Konkurrent
um Titel, Kaderplätze, Ruhm und Ehre –
die beiden trennen nur ein paar Prozent.

Ein jeder hat die eigene Karriere.
Bloß weil man mit dem Wettbewerber pennt,
heißt’s nicht, dass man nicht dessen Platz begehre.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

20 Gedanken zu „zwanzig/zwanzigachtzehn

  1. Die Namen musste ich, bis auf einen, googeln.
    Totilas war mir relativ schnell klar. „in toto“, „im Viereck springt“.
    Die beiden gesuchten Herren sind Edward Gal und Hans Peter Minderhoud. Die beiden Namen musste ich googeln. Ich gebe zu, Totilas erst verfolgt zu haben, seitdem er bei Schockemöhle war. Eigentlich eine traurige Geschichte rund um das Pferd. Es wurden Wunderdinge erhofft, aber ganz schaffte er es nicht mehr.
    Danke für das Rätsel, habe dadurch ein wenig im niederländischen Reitsport wikipediert.

  2. Kumpel und Kerl. Das ist wieder mal so ein typischer Kamke. Wer ist gesucht, und wenn ja: Wie viele?

    Der Schlüssel zur Lösung war für mich zweierlei: Zum einen die Wendung „im Viereck springen“. Was ist möglich? Turnen? Reiten? Wasserspringen? Zum anderen die Tatsache, dass jemand bei einer WM das Team verlassen kann, des Geldes wegen. Das deutet dann doch stark auf den Reitsport hin.

    Der letzte Hinweis war dann „in toto“. Der gesuchte Kumpel, der das Team verlassen kann, ist natürlich das Pferd. Und hier Totilas. Der erfolgreiche Reiter und sein Kerl sind Edward Gal und sein Lebenspartner (Danke, Wikipedia!) Hans Peter Minderhoud.

  3. Herr Kamke, das hat richtig Spaß gemacht – zumindest der Lösungsweg, den ich gefunden habe (vielleicht kommt heute wieder der Mathelehrer: „Wie kommen Sie zu dem Ergebnis? Der Lösungsweg scheint fehlerhaft…“). Ich muss außerdem von vornherein zugeben, dass ich den Namen eines Sportlers, der hier gesucht wurde, googlen musste (nie gehört oder gesehen) und nur den anderen, bekannteren, irgendwo im Hinterkopf hatte. Den dritten Sportler aber, den konnte man mit etwas Nachdenken schnell entdecken. Wenn ein Pferd in diesem Sinne als Sportler definiert werden kann. Das Viereck, die Prozente, Toto, Titel, Geld: Das ist Dressursport und damit die Gal(a)geschichte aus der „Reiter Revue“, die dokumentarisch abgesicherte, wahre Qualitätsstory aus „Quarter House“ – dem Spiegel der Pferdewelt. Der Wunderhengst Totilas galt als das beste Dressurpferd aller Zeiten. Sein millionenteurer Wechsel von Reiter Edward Gal, mit dem er extrem erfolgreich war, zu Mathias Rath (nach Kauf durch Paul Schockemöhle, schönen Gruß in die Heimat!) war DAS Thema der Reitszene für viele Jahre. Zumal Rath und Totilas aus Verletzungsgründen nie wieder an die Form unter Gal anschließen konnten. Totilas dient heute nur noch der Zucht. Gal scheint mit dem durchaus auch erfolgreichen niederländischen Dressurreiter Hans Peter Minderhoud liiert. Den kenne ich schlichtweg nicht und deswegen wurde hier Google bemüht. Aber dennoch, das Rätsel heute: Die Piaffe unter den Kalendertürchen. Danke.

  4. Muss mich heute auf Kindergeburtstag konzentrieren und werde daher wohl keine Lösung bieten können. Darum auf die Schnelle ein paar vergebliche Gedanken zur Belustigung:

    Klingt für mich nach Beachvolleyball (sprang im Viereck), aber da kenne ich mich Inder Szene zu wenig aus.

    Außerdem dachte ich an Eiskunstlauf, die Runden Begrenzungen schneiden wir einfach ab, da träfe die Beschreibung zu Beginn (nicht des Paares) ganz gut auf die beiden Brians Boitano und Orser zu, die sich drei Jahre lang abgewechselt haben, beide männliche Partner hatten – aber keine Teamkollegen waren.

    Also hoffe ich, das ich heute irgendwann dazu komme, die Lösung nachzuschauen…

  5. Irgendwas ist hier faul. Ich komme aber nicht darauf, was. Ob es überhaupt um drei Menschen geht? Ich glaube nicht und sage: Irgendwas mit Pferden.

  6. Totilas. Ist nicht gesucht, aber der Kumpel oder Kollege eines der Gesuchten. Das zweite Quartett gab die entscheidenden Hinweise: Wegen des Geldes weg, verletzt, Viereck. Den Namen den Reiters hatte ich aber nicht im Kopf: Edward Gal. Und siehe da, der hat einen „Kerl“, der auch Dressurreiter ist: Hans Peter Minderhoud.

  7. Heute gings nur gemeinsam, der Laago schließlich mit der zündenden Idee.
    Allein, wer kann auf sowas kommen?!
    Die Rechner voller schwuler Cookies jetzt.
    Am Ende toto Richtung Totilas gelöst – beklommen noch, ob auch der Rest noch passte.
    Die reiter Edward Gal und HP Minderhoud ergoogelt,
    und über Gaston Glock gleich mit gestolpert, der nicht nur Wummen baut in Deutsch-Wagram sondern auch Reiter sponsert für sein Horse Performance Center.

    Morgen zum Ski und keine Ahnung, ob ich hier weiter lösen können werde. Eher nicht, weil der Berg ruft. Daher heute schon ein dickes #dankekamke für die erneut nervtötende, zeitraubende und trotzdem natürlich wunderbare Rätselei zum Advent. Fester Bestandteil des Jahres. Gehabt Euch alle wohl!

  8. Einen am vorletzten Arbeitstag so zu hetzen, das ist nicht schön!
    Lange zwischen Fussball WM, Baseball und Turnen rumgeeiert.
    Torhüter(innen) die im Viereck springen?
    Turner am Bock?
    Dann habe ich es doch gelöst, gesucht war ein homosexuelles Beachvolleyball-Duo mit 3 Satz Sieg im WM Finale….Name unbekannt.

    Dann Pause und später mit Kumpel @chrisprech die Sache systematisch im Teamverbund angegangen, so kam man von Viereck und Springen zu Pferd, vom Pferd zu Toto-Totilas, von Toto zu Schock-emölle, WM Totilas zu Edward Gal und am Ende dann zum Partner HP Minderhoud – nur den Gaston Glock konnten wir nicht unterbringen.
    – Sehr schön, quasi der Oxer des diesjährigen Adventskalenders.

  9. Ich tappe hier schwer im Dunklen.

    Bei „er sprang im Viereck“ dachte ich an das Viereck eines Schwimmbeckens und somit an Turmspringen und landete bei Tom Daley.

    Dreifacher Weltmeister ist er, seine Teamkollegin in der Kombination war jedoch weiblich, damit führte diese Spur ins Leere.

    Mit Shawn Barber fand ich einen Stabhochspringer, der jedoch nicht dreimal Weltmeister wurde… Auch gibt es hier keinen Teamwettbewerb…

    Also alles auf Anfang und etwas gesucht, und am Ende bei Brian & Brian gelandet: Brian Orser und Brian Boitano.

    Beide kanadische Eiskunstläufer (springen im Viereck… Naja, eine Eislaufarena hat streng genommen keine Ecken), zusammen (in Toto) dreimal Weltmeister. Und erbitterte Konkurrenten im Kampf um Medaillen und Kaderplätze…

    Zum Profi (wegen des Geldes) wurden jedoch beide, beide haben sich bzw. wurden als Homosexuell geleitet, eine Affäre zwischen beiden ist mir jedoch nicht überliefert.

    Da passt meine Spur nicht zum Text (oder vice versa) – aber eine bessere Spur als die beiden habe ich nicht…

  10. Mein erster Gedanke zu diesem Poem war, warum auch immer, Freestyle-Skiwettbewerbe (mit der Half-Pipe evtl als Viereck, in dem gesprungen wird). Eine schnelle Recherche ergab dann aber, daß es da nichts für Zweierteams gibt…

    Also liegenlassen, bis dann, bei der zweiten Sichtung, einige Stunden später, die Inspiration kommt: das Team muß ja nicht aus zwei Menschen bestehen. Reitsport… und da gab es doch diesen sündhaft teuren Gaul, der dann aus Verletzungsgründen die Karriere beendet hat: Totilas.

    Das führt zum niederländischen Dressurreiter Edward Gal, der mit Totilas dreimal WM-Gold gewann. Und der lebt tatsächlich mit Hans Peter Minderhoud zusammen, einem weiteren Mitglied der Dressurequipe aus dem Flachland links oben. Das scheint doch zu passen…

  11. Wieder mal sehr lange nichts gerafft, dann fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren (und hier: dem Pony, hihi).
    Viereck, geschockt – Reiten! Dann plötzlich fiel mir ein, das „in toto“ nicht nur für “das Ganze“ steht, sondern Toto ja auch der Spitzname von Totilas war, dem hier gesuchten Kumpel und wunderbaren Wunderpferd.
    Edward Gal also oder Matthias Rath. Kurzer Check: Gal und Totilas holten drei Titel bei den Weltreiterspielen 2010. Und Herr Gal liebt Herrn Hans Peter Minderhoud, seinen Dressurkollegen. Toll!

  12. Heute morgen in Barcelona das erste Mal gelesen und gedacht: Das muss Dressurreiten sein. Prozente und Viereck und so.
    Dann gedacht: Nope. Das kann nicht sein.
    Da ich aber keine andere Lösung, dafür aber einen dreifachen Dressur-Weltmeister in Edward Gal gefunden habe, nehme ich ihn und seinen Lebensgefährten Hans Peter Minderhoud, beide aus den Niederlanden.
    Sollte das widererwarten richtig sein, dann weiß ich auch nicht. Sollte das falsch sein, würde mich das nicht wundern.

  13. Hier ist der Kindergeburtstag nun in eine Discoparty übergegangen- was mir 5 Minuten Zeit lässt, meinen Gefanken Wasserspringen und Tom Daley unterzubringen. Weiter komme ich aber nicht mehr.

  14. Mir scheint, die Schwierigkeitsgrade der Nummern 19 und 20 haben sich dann doch recht wesentlich unterschieden. Und ich kann nicht gänzlich ausschließen, dass die gestrigen Kommentare zu eben jenem Schwierigkeitsgrad einen gewissen Einfluss darauf hatten. Bestätigen werde ich es natürlich auch nicht.

    Wie dem auch immer sei: die 20.

    In der ersten Zeile wird der Teamkollege eines Mannes eingeführt, der zudem “wunderbar” sei, und vielleicht sollte man sich das Wunder merken. Sie haben eine WM dominiert (zugegeben: “WM” könnte streng genommen auch für mehrere Austragungen stehen; tut es aber nicht). “In toto” ist ein Fremdkörper, und man denkt an Totò Schillacci, vielleicht Toto Wolff, Toto Cutugno eher nicht, rein sportlich betrachtet. Dabei wäre “gemeinsam” ja eigentlich ein wunderbar plumper Hinweis auf “Insieme” gewesen. Ich schweife ab. Dreimal Gold bei einer WM, hat sonst “keine(r)” (könnte auf eine gemischtgeschlechtliche Sportart hindeuten) geschafft, mindestens zu zweit, irgendwas mit toto.

    Der “Teamkollege” (hier: Kumpel) ging weg, Geld war im Spiel. Hm. Wir sprechen von einer WM, so leicht ändert man die Nationalität ja auch wieder nicht. Sprechen wir von kenianischen Läufern? Der Protagonist sprang im Viereck, und ja, das ist nicht nur eine Redensart (zumal die eigentlich eher das Dreieck nimmt), zumindest das Viereck. Springen, na ja.. Wir könnten also über (Beach-)Volleyball, eine Eishalle, Bodenturnen (gefällt mir), vielleicht ein (Synchron-)Schwimmbecken (wenig Männer), mit etwas Fantasie natürlich auch klassische Ballsportarten reden. Der gegen den Willen des Gesuchten weggegangene wunderbare Kumpel war am neuen Ort nicht mehr so gut, was allerdings an Verletzungen lag, von denen man angesichts der Formulierung glauben könnte, dass es sehr wohl Gründe und Verantwortliche dafür gibt.

    “Sein Kerl” ist vermutlich nicht der Kumpel, sondern derjenige, der die benötigte Liebe ins Spiel bringt, und offenbar ein Wettbewerber, noch dazu aus demselben Land (Kaderplätze). Dass sie nur ein paar Prozent auseinander liegen, könnte man mal testweise wörtlich nehmen. Wobei mir ja nicht so wahnsinnig viele Sportarten einfallen, bei denen prozentual gewertet wird. Ok, die Karenzzeit beim Radsport, Teamkollegen gibt’s da auch. Aber das Viereck?

    Das zweite Terzett ist ja nur noch so ein bisschen Geschwafel über die durchaus ungewöhnliche Situation. Mir fallen da nicht so viele andere Paare ein. Meredith Michaels-Beerbaum und Markus Beerbaum, wobei er in dem Fall zurücksteckte, wenn ich es recht weiß, und sonst? Bewegen sich Springreiter*innen in einem Viereck? Kann ein Pferd ein Kumpel und Teamkollege sein? Und wer ist überhaupt Toto? Schreibe ich gerade eine selbstverliebte Reportergeschichte?

    Fragen über Fragen. Aber wenn wir mal davon ausgehen, dass ein Pferd ein Kumpel und Teamkollege sein und nochmal von oben beginnen, dann könnte das was werden. Ich wusste ja bis gestern nicht, dass Pferde Spitznamen haben. Klar, warum sollten sie auch nicht, wer will schon immer, was weiß ich, Acatenango sagen, oder Jappeloup de Luze, das geht auch kürzer. Und so wir dann halt, wikipedisch verbrieft, aus Totilas Toto. Totilas, Sie wissen schon, das “Wunder”pferd. Dressur. Wo es explizit ein “Dressurviereck” gibt. Und vor allem in Prozent gemessen wird.

    Totilas hat mit Edward Gal 2009 bei den Weltreiterspielen alle drei Dressur-Titel abgeräumt, was sonst niemand geschafft hat. Zu Dr. Reiner Klimkes Verteidigung sei gesagt, dass es früher auch nur deren zwei zu gewinnen gab, so ich nicht völlig falsch informiert bin.

    Totilas wurde verkauft, sein Reiter Edward Gal war enttäuscht und verärgert. Leider konnte das Pferd danach nie mehr an die alten Erfolge anknüpfen. Die Verletzungen wurden zum Teil auch dem Umgang des neuen Reiters Matthias Rath mit Totilas zugeschrieben (wobei auch Gal nicht frei von solchen Anschuldigungen war).

    Gals Lebenspartner heißt Hans Peter Minderhoud, ist ebenfalls Dressurreiter und hat zum Beispiel im Gegensatz zu Gal eine olympische Medaille vorzuweisen. Genug.

    Ach, und gerne möchte ich noch auf diesen hübschen Text aus The Horse Rider’s Journal hinweisen: “The Galant Horseman”. Mehr Gala wird’s heute nicht. Außer vielleicht im Kommentar von @Lurchmolch.

    Ich bitte um Nachsicht, dass ich es nicht mehr hinbekomme, auf die einzelnen Kommentare Bezug zu nehmen, und ich fürchte, das wird auch in den kommenden Tagen nicht anders sein. Umso bemerkenswerter finde ich es gerade in diesen vorweihnachtlichen Tagen, dass vergleichsweise viele Menschen nennenswert Zeit investieren und dass darüber hinaus einige derjenigen, die nicht auf eine Lösung kommen, selbst das dokumentieren. Das macht mir sehr viel Freude, vielen Dank.

  15. Heute hatte ich erst keine Zeit und dann einen kurzen gesundheitlichen Aussetzer und schon kommt was mit Pferden.
    Ob ich es gelöst bekommen hätte steht hier nicht zur Debatte.

    Sehr feines Ding. Nicht nur heute.

  16. Ich hatte ob des Vierecks nur ganz kurz an Pferdesport gedacht und das dann total aus dem Hirn verloren. Ich war auch zuerst in Richtung Turmspringen (Greg Louganis‘ Partner war aber kein Sportler, außerdem ist der Text ja im Präsens verfasst) unterwegs, dann sogar beim Synchronschwimmen (wo Männer nur bei WM, aber nicht bei Olympia teilnehmen dürfen, wie ich erfuhr), auch beim Beachvolleyball und beim Tennis, Squash, Badminton, Tischtennis. Dann verließ mich die Inspiration, woher es noch kommen könnte, wo noch Duos unterwegs sind, wobei es sicher noch viel mehr Sportarten gibt. Eistanz oder -kunstlauf aber z. B. erfordert immer noch zwei gegengeschlechtliche Partner, ebenso Tanzen.

    Wie auch immer, diese Volte, wenn man so will, dass hier noch jemand anders der Partner sein kann, bin ich leider nicht mitgegangen.

    Bei Scherben81s Ausdruck „Wasserspringen“ hab ich zunächst erst kurz gelacht und gedacht: Da kann ja wohl nur einer mitmachen, nämlich Jesus. Dann aber festgestellt, dass tatsächlich Wasserspringen, nicht Turmspringen, die offizielle Bezeichnung ist. Da hat mich wohl die Disziplin „Platform Diving“ von den alten Summer Games auf dem C64 zu sehr geprägt.

    Hach, hier lernt man so viel, es ist eine Freude.

  17. Ich schätze mal, dass es „Wasserspringen“ heißt, weil man ja nicht nur vom Turm, sondern auch vom Brett springt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.