acht/zwanzigneunzehn

Sie gelten als verwandt, die Disziplinen,
zumindest auf den allerersten Blick:
Man muss mit Bällen umgehn, braucht Geschick
und kann wohl durchaus Geld damit verdienen.

Für beide gibt es ziemlich große Bühnen
(hängt dabei hierzuland’ ein Stück zurück).
Mir selbst gibt nur die eine einen Kick –
die Sportler dort zähl’n eher zu den kühnen.

Als Patriot, der für Olympia brannte,
nahm er sich frei, versuchte, übte, rannte –
bei ‘nem Versuch ist’s letztlich nicht geblieben.

Im andern Sport gab’s – sorry – pede stante
‘ne Wende, wie man sie zuvor nicht kannte.
Er mit dabei. In Summe: mehr als sieben.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider gelegentlich), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

19 Gedanken zu „acht/zwanzigneunzehn

  1. Es ist für mich immer wieder schön, hier Stories kennenzulernen, von denen ich vorher noch nie etwas gehört habe:

    Google und Wikipedia sagen, dass es einen Rugby- und Football-Spieler namens Nate Ebner gibt, der bei den New England Patriots und in Rio sein Unwesen treibt/ trieb. Der wird‘s dann wohl sein.

    Hab ich jetzt echt den ganzen Sonntag frei?

  2. Puh. Das war knackig. Die Sportarten sind Rugby und American Football. Letztere gibt dir bekannterweise keinen Kick, und es spielen in Summe mehr als sieben. Erstere hat einen Versuch und ist eben in der 7er-Variante olympisch.

    Gesucht dürfte dann Nate Ebner sein, der im Rugby 2016 in Rio dabei war und mit den Patriots (nächster Hinweis) u.a. die Wende in Super Bowl LI gegen die Falcons schaffte.

  3. Wenn du dich komplett in einen Ansatz verrennst und dir auf der Gassirunde dann der Patriot klar wird…
    Zuerst war für mich klar, dass es um Snooker und Poolbillard geht. Bälle, Geschick, große Bühnen (Crucible Theatre und Mosconi Cup), Kick (verspringende weiße Kugel). Irgendwie konnte ich aber keinen Bezug zu Olympia herstellen.
    Und dann wird mir unterwegs der Patriot klar.
    Es geht um einen New England Patriot und die Sportarten sind Rugby (Versuch, 7) und American Football (Wende im Superbowl LI). Google erledigt dann den Rest. Es geht um Nate Ebner, der als Rugbyspieler an Olympia 2016 teilgenommen hat.

  4. Hinweissammlei: Ballsportarten, auf den ersten Blick ähnlich, aber doch ganz anders; in anderen Gefilden populärer als hier; rentiert sich; Kicken; Patriots; die eine Sportart olympisch; Versuch; eine legendäre Aufholjagd. Das klingt schwer nach American Football und Rugby. Ein Kaderabgleich förderte Nate Ebner zu Tage. Den werfe ich mal in den Raum.

  5. Nach 92 Jahren wurde Rugby 2016 wieder olympisch, wenn auch nur in der abgespeckten Version des 7er-Rugby. Sieger bei den Herren wurde Fiji, gleichzeitig die erste Olympische Medaille überhaupt für das Land.
    Auch Jarryd Hayne bemühte sich um einen Platz im Team, immerhin war er ein berühmter Rugby-Spieler in der Vollversion. Ein Jahr zuvor hatte er für Aufsehen gesorgt, weil er vom Rugby zum American Football wechselte, auf den ersten Blick eine ähnliche Sportart. Nach 8 Spielen in der NFL bei den San Francisco 49ers und einem neuen Trainer hatte er aber schon keine Lust mehr und wollte sich den Traum von Olympia erfüllen. Leider reichte es letztlich nicht für einen Platz im Kader, somit auch nicht für einen Try.

  6. Sportarten dürften klar sein: Rugby und American Football. Einer, der bei den Patriots gespielt hat. Einer, der Olympia spielen wollte. Kann sich eigentlich nur um Nate Ebner handeln. Bin aber trotzdem nicht zufrieden mit der Antwort.
    Ach, Kamke.

  7. “rugby und fußball“, zu diesen worten im messenger wachte ich heute morgen auf. ah, schon so spät, schnell mal gucken, was der kamke wieder feines reimte.
    hm. rugby ja, fußball fast. eierball, eher.

    der patriot, den niemand mag (ich schon, ich bin da verwandtschaftlich vorbelastet), der sich frei nahm und für die usa im 7er-rugby (2016 erstmals nach sehr vielen jahren wieder olympisch) in rio antreten durfte, ist nate ebner, hauptberuflich footballspieler bei den new england patriots.

  8. Der Patriot, der für Olympia brannte – großartig! Nate Ebner mit zwei Versuchen in Rio und als langjähriger Patriot dürfte wohl gemeint sein.

  9. Nach den ersten beiden Quartetts bin ich bei den amerikanischen Sportarten gelandet. Spontan fielen mir die Herren Jordan und Sanders ein. Baseketball ist auch bei uns ziemlich groß, also Baseball und American Football. Sanders war nie bei Olympia, fällt also auch raus. Bei Ballspiel und den Kühnen müsste aber zumindest eher Football sein, evt . auch Rugby, oder eben beides, weil ja ziemlich ähnlich.

    Ich habe den Patriot dann mal wörtlich genommen, und bin beim New England Patriot Safety Nate Ebner gelandet, der in Rio im Rugby 7 für die USA antrat (und sogar scorete).

    Soweit passt es. Aber die Wende. Fiji kam im entscheidenden 3. Gruppenspiel gegen USA von einem 0-7 zurück, um dann die Goldmedaille zu gewinnen. Aber es ist ja der ander Sport. Also wird wohl das damalige Rekord-Comeback der Patriots über 24 Punkte gegen die Broncos gemeint sein, als Ebner einen Punt ergatterte.

    Aber mehr als 7? Dass im American Football 11 Spieler spielen, mehr als im Rugby 7? Oder dass das 24-Punkte-Comeback mehr als 7 Punkte war?

    Und beim Hinweis mit den Kühnen bin ich mir auch nicht sicher. Dass American Footballer zu den kühnen zählen, okay, aber Rugby-Spieler doch auch, oder? Wahrscheinlich habe ich da irgendeinen Hinweis übersehen. Oder Ebner stimmt doch nicht?

    Hmmm. Es passt so halbwegs, aber ganz sicher bin ich mir heute nicht. Bin gespannt auf die Auflösung.

  10. Das heute ist ein Heimspiel für mich. Die Sportart American Football ist für mich, im Gegensatz zum Autor, die bessere, auch wenn sie sich ein paar Dinge vom Rugby abgucken können. Der erste Name, der dabei in den Sinn kommt, ist Christian Wade. Doch bei ihm stimmt die Zeile „‘ne Wende, wie man sie zuvor nicht kannte.“ nicht, denn bei den Bills hat er noch keinen nennenswerten Turnaround geschafft.

    Ein anderer war aber Teil der New England Patriots, die gegen die Atlanta Falcons eine unfassbare Aufholjagd schafften. Ich sage nur: 28-3. Der gesuchte Spieler ist aber keiner, der in der großen Öffentlichkeit steht, ist doch seine Position eher selten auf dem Platz. Nate Ebner spielt nämlich im Special Team und war zudem mit der 7er-Rugbynationalmannschaft bei Olympia 2016.

  11. Dieses Jahr leider etwas im Stress, daher vieles nur angedacht:
    Tür 6 lange nach Bahnrad-Fahrer Paar gefahndet, der Übersetzung wegen. Kluge, Vogel, Zweier, Dreier? Oder sollte man bei Wiggins/Froome mal schauen und war die Tour je auf einem falschen Kontinent? Mais non!
    Wie war das mit Bob, oder Rodel? Doppelsitzer, Einzel? Stangassinger? Wann kommt endlich Francesco Friedrich und wie bring ich den Frisbee/Diskus/Tontaube unter?
    Das Fahnenschwenken hat mich auf Pita Taufatofua gebracht, Hand und Fuß (quasi die „Übersetzung“) sogar gelesen und dann tags drauf bei Tür 7 komplett vergessen und nach Isländischen Gewichthebern gegoogelt, wie bei Digel/Moltke schon ganz nah dran gewesen. Am Ende bei Timo Boll gelandet, Doppel, Einzel Fahnenträger nix passt hier. Aufgegeben.

    Alla Gud, wie wir hier sagen, ohne volle Konzentration geht halt gar nichts beim Kamke-Terror.

    Heute ausgeschlafen und die Story noch im Bett gelöst:
    Ballsportart mit großer Bühne nur nicht hier? Patriot und Sieben?
    Gesucht ist heute Nate Ebner der Fooballspieler der für die USA in Rio im 7er Rugby angetreten ist. War mir völlig unbekannt und ich habe heute viel über die Geschichte des Rugbys gelesen – Danke dafür.

  12. Schon wieder Sportarten, von denen ich Ignorant nichts verstehe. Bälle, Kick und Versuch gehören wohl zur Welt des Rugby, das gewisse Ähnlichkeiten zu American Football aufweist (erst recht, wenn man keine Ahnung hat).
    Dass es dort eine Mannschaft namens Patriots gibt, hab ich auch schon mal gehört (wobei ich mich auch nicht gewundert hätte, wenn mir jemand gesagt hätte, dass die im Baseball oder in der NHL tätig wäre …). Immerhin genug Input, um einen Lösungsversuch zu starten:

    Die Chance, darauf zu kommen, ist zu klein.
    Ich resigniere also schnell und geb ner
    bekannten Suchmaschine meine Fragen ein.
    Die sucht und sucht und führt mich zu Nate Ebner.

    Die Wende, wie man sie noch nicht kannte, wäre dann wohl (wenn’s stimmt) der größte bisher aufgeholte Rückstand in einem Super Bowl, über den mich die freundliche Frau Wiki informiert.
    Tja, kein Ruhmesblatt für mich und erst recht nicht kotinosverdächtig, um wenigstens noch das neu erworbene Wissen von gestern ins Spiel zu bringen.

  13. Die erste Sportart habe ich schnell rausgefunden: Versuche erzielt man beim Rugby. Die zweite Sportart wollte mir dann trotz offensichtlicher Hinweise nicht einfallen…die Freundin hat dann mal auf American Football hingewießen.
    Und schau an, Nate Ebner spielt in New England, ist also sicherlich beruflich Patriot und war beim Comeback seines Teams gegen die Atlanta Falcons dabei – etwas, was die NFL noch nie so gesehen hatte. Gut für ihn, dass Olympia 2016 in der NFL Offseason gelegen war und er so einen Abstecher nach Rio machen konnte.

  14. Die beiden Sportarten gerieten schnell in Verdacht, verwandte Disziplinen, Ball im Spiel, große Bühnen, Kick, Versuch und vor allem die Patriots. Da sprach doch viel für American Football und Rugby. Nur mit Namen muss mir da niemand kommen, schlechtes Namensgedächtnis hin oder her. Googeln half aber pede stante: Nate Ebner, SuperBowl-Sieger und Olympiateilnehmer in Rugby.

  15. Kann ich noch? Ist noch zeit?

    Nun denn. Haben andere was zu lachen.

    Nowitzki, Dirk mit Vornamen war mein erster Gedanke. Er spielte immer mal wieder für die Nationalmannschaft, unter anderem 2008. Zweitsport? Bowling. Ist es nicht. Seine Fähigkeiten dort sind weit hinten denen von Al Bundy.
    In der Jugend spielt Dirk Handball, wie die Eltern und Tennis. Letzteres gar nicht so schlecht.
    Dirk ist es wohl nicht, denn “ versuchte, übte, rannte“ klingt sehr nach Rugby.

    Ein irgendwie und auch nicht ähnlicher Sport ist American Football. Also irgendein Spieler der beides machte/macht? Gnarf. Google hilf.

    Christian Wade spielte Rugby in England und nun in Buffalo Football. Aber der Rest passt nicht.

    Was tun sprach Zeus, die Götter sind besoffen.
    Ich schwenke wiederholt mein weißes Handtuch.

  16. Zweiter Advent: Gedränge in den Gassen.
    Und jeder, der an Weihnachtsmänner glaubt
    Hört schon wie’s Rentier Rudolph leise schnaubt. –
    Mit Kamkes Challenge ist heut nicht zu spassen.

    Ich dachte schon, ich müsse heute passen.
    Doch Passen ist heut rückwärts nur erlaubt.
    Dadurch werd ich der Möglichkeit beraubt.
    Die Form des Balles machts mir schwer zu fassen.

    Des Weihnachtsmanns Gepäck:
    ein Sack (und nicht ein Säck)
    Da hat er alles wichtige dabei.

    Konkret ist der Athlet
    um den es geht der Nate –
    sein Rückstand 28 war zu 3.

    — Honourable Mentions heute: Morris Kirksey (Olympiagold 1920 in Rugby und 4x100m) und Sydney Middleton (Olympiagold 1908 im Rugby und Olympiateilnehmer 1912 im Rudern).
    Das macht dieses Jahr Spaß, auf der Suche findet man jede Menge solcher Doppel.

  17. Heute ist so ein Tag, an dem ich die ganz Zeit so ein bisschen unruhig war, weil ich über eine Sportart geschrieben habe, von der zum einen ich keine Ahnung habe und mit der sich zum anderen ziemlich viele Leute, nicht zuletzt in meiner Twittersphäre, sehr intensiv befassen. Da kann man ja nur alt aussehen.

    Gehen wir’s an.

    Verwandte Disziplinen, vor allem, wenn man nicht so genau hinschaut, Bälle, nicht ganz leicht zu händeln, lukrativ.

    In Deutschland noch (na ja) nicht so groß wie anderswo, wo beide ziemlich groß sind. Die Sache mit Deutschland trifft sowohl auf die Sportarten als auch auf deren Bühnen zu. Wie gesagt: Die eine Sportart begeistert mich, die andere nicht so. Gekickt wird aber bei beiden, und natürlich kann ich es mir nicht ganz verkneifen, die Kühnheit derer hervorzuheben, die “meinen” Sport ohne Schulter- und sonstige Pölsterchen … ach, lassen wir das.

    Im ersten Terzett geht’s endlich um die Person, der vielleicht auch Patriot ist, hier aber in erster Linie Spieler und Angestellter der Patriots. Und der zu Olympia wollte und sich dafür von besagten Patriots freistellen ließ, was diese – ziemlich cool, finde ich – auch tatsächlich ermöglichten. Er übte, rannte, und vor allem: versuchte. Dass es dabei nicht blieb, bedeutet erstens, dass er es tatsächlich dorthin geschafft hat, und zum anderen, dass er bei den Spielen nicht nur einen, sondern gleich zwei Versuche legte. Spätestens jetzt also: Rugby. Für die USA, 2016 übrigens. Womit man dann auch wüsste, welche Sportart diese Patriots …

    Im anderen Sport, nicht ganz stante pede, aber doch bei nächster Gelegenheit nach Olympia, also beim Super Bowl LI im Februar 2017, trat er an und war Teil eines nie dagewesenen Comebacks. In seinem Team dabei mehr als die sieben Personen, die beim olympischen Rugby nur antreten.

    Vielen Dank für die sonntäglichen Antworten. Ich gebe zu, dass ich mit dem einen oder anderen American-Football-Enthusiasten gerechnet hatte, der jubelnd seiner Begeisterung darüber, dass endlich Nate Ebner hier auftaucht, Ausdruck verleiht, aber vielleicht ist es halt doch einfach so, dass neben der NFL alle anderen Sportereignisse,so eben auch Ebners verwirklichter olympischer Traum, nichtig und klein erscheinen. Genug.

    @SD: Hat Dich ja keiner zum Googeln gezwungen … ; ) Ich hoffe, Du hast den freien Sonntag schön genutzt!
    @Scherben81: Ah, die Falcons. Gut, dass hier Fachleute die fehlenden Informationen nachreichen. Und ganz im Ernst: Ich konnte die Schwierigkeit nicht einschätzen. Auch weil ich schlichtweg nicht wusste, wie bekannt zum Beispiel Ebner ist – ein Aspekt, der ja auch bei @Sebastian Mühlenhof gestreift wurde.
    @Marco: Snooker und Pool. Das ist schön, mal recherchieren, ob’s da Seitenwechsler gibt …
    @Vicky: Der Wurf ging hoffentlich nach hinten? Ich hab ihn auf jeden Fall gefangen und einen Versuch gelegt.
    @Hoesel95: Doppelte Enttäuschung bei Hayne, einfach (hoffentlich nicht) bei Dir.
    @sport_thies: Ja, dieses “spielen wollte”, das klingt irgendwie so, als sei die Unzufriedenheit mit der Antwort angemessen. Gleich mal horchen, was in der #mspwg dazu gesagt wird.
    @schnatsch (tja): Mehr habe ich nicht zu sagen. Auf keinen Fall was zu meckern.
    @ToVo: Danke schön. Und ja, klar.
    @braindrain21: Du bist an der einen oder anderen Stell etwas anders abgebogen als ich, aber im Ergebnis stimmt’s dann doch. Bisschen thiesesk, quasi.
    @Sebastian Mühlenhof: Heimspiel. Souverän.
    @Rl0Lago: Haha, sehr schön. Vor allem der Part mit Digel/Moltke und jetzt Taufatofua, und vielen Dank fürs Teilen der Irrungen. Ich würde nicht von Schadenfreude reden wollen, aber man liest’s halt schon gern. Nate Ebner hingegen, zudem die Gelegenheit, morgens im Bett schon einiges über Rugby zu lernen: Chapeau, alles richtig gemacht!
    @Faouzi: Kotinos für “geb ner”. Echt jetzt.
    @Flo H: Die Freundin also. Kotinos für sie. (Hm, historisch eher schwierig.)
    @APEljot: Ähm, was soll ich sagen? Kotinos!
    @Detlef Meier: Mensch, Dirk Nowitzkis nicht vorhandene Bowlingkarriere lässt mich plötzlich an Mehmet Scholl und die Kegelabteilung … Ah, Themawechsel. Wer weiß, was noch kommt!? Und dann hast Du die Sportarten, aber die Suchmaschine spuckt nicht den Gemeinten aus. Wie gemein!
    @martin:”Die Form des Balles machts mir schwer zu fassen.” Ich lachte. Und freue mich über die Honourable Mentions und vor allem darüber, dass auch anderen diese Fundstücke Freude machen. Ist diesmal sicher auch ein Thema, bei dem die frühen Olympischen Spiele (der Neuzeit) einiges zu bieten hätten. Wird dann halt arg schwierig.

    Meine Damen und Herren, ich danke für die Aufmerksamkeit und noch viel mehr für die Zeit, die Sie auch heute wieder hier verbracht haben.

    Morgen Abend könnte das alles hier ein bisschen schwierig werden, ich habe eine Verabredung im Neckarstadion. Mal sehen.

  18. Wieso ist denn heute schon so früh aufgelöst? Ich hätte es gewusst, aber jetzt fühle ich mich wie wenn ich das Türchen des Kalenders aufgemacht habe und keine Schokolade drin ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.