zwei/zwanzigzwanzig

Er holt olympisch mit der Mannschaft Gold,
und gilt als Toptalent, der junge Spund.
Doch mit den Jahren kommt der Leistungsschwund,
die Zweikampfstärke ist ihm bald abhold.

Im Vaterlande nicht mehr recht gewollt
(und allzu oft auch nicht so ganz gesund),
tut er nach ein paar Jahren schließlich kund,
er wandre aus. Und jede Seite schmollt.

Im neuen Team (hier nicht: in neuen Farben)
muss er rein sport- wie auch beruflich darben –
es knallt nicht recht. Mithin: nicht mal ein Rumsen.

Mal gibt’s Medaillen, doch zur falschen Zeit.
Ein sechster Platz indes, nach zähem Fight:
nicht poplig, sondern besser noch als bumsen.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler*innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie bleiben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert gelegentlich), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

48 Gedanken zu „zwei/zwanzigzwanzig

  1. Heute habe ich nur den Namen zwecks richtiger Schreibweise elektronisch abgesichert.

    Olympisches Gold holte der gesuchte mir der deutschen Biathlon Staffel 2006. Dazu noch weitere Plaketten anderen Farbe bei anderen Großereignissen.

    Er wechselte 2012 nach Belgien, die haben dort die gleichen Farben, wenn auch in anderer Anordnung auf der Flagge.

    Dort war naturgemäß nicht mehr so viel mit Erfolg. Aber zum Ende der Karriere tauchte er immer mal wieder im vorderen Feld bei Weltcups auf, der Michael Rösch.

  2. Unfassbar: ich habe heute eine spontane Idee, wer es sein könnte! Die Farbengleichheit hat die Assoziation Deutschland-Belgien aufgebracht, und in Kombination mit dem 6. Platz, den ich live am TV verfolgt habe, und der prägnanten Schlusszeile würde ich hier mal den Biathleten Michael Rösch ins Spiel bringen.

  3. Ha, bei Bumsi war ich voll dabei. Beim Knallen selbstverständlich ebenfalls. Ist halt nah an meiner Sportart…dieses Biathlon. Meine Redegewandtheit ist leider so weit von Heinzis entfernt, drum mach ich’s kurz: Michael Rösch dürfte der gesuchte Nationen-, jedoch nicht Flaggenfarbenwechsler sein.
    Danke Kamke ❤️

  4. Gestern zu spät dran gewesen – als ich endlich Zeit fand, meine Lösung einzutippen (mit der ich haderte ob meiner Googlei), war schon aufgelöst…
    Heute kam ich kaum dazu das Rätsel am Frühstückstisch zu Ende vorzutragen, mir wurde direkt ein „Michael Rösch“ zugeworfen. Der Hinweis mit den nicht gewechselten Farben gab den Ausschlag, diese Lösung in den Ring zu werfen.

  5. Michael Rösch!

    Nach dem Nationenwechsel ohne Farbwechsel hatte ich schon eine Vermutung. Also noch die Bestätigung für Biathlon suchen: „Zweikampfstärke“ spricht dafür. Dazu passen noch das Gold in der Staffel und sein sportlicher Werdegang. Ich bin mir mal ohne Wikipedia und Google recht sicher.
    Heute darf ich meine Haare behalten. Oder fallen die dieses Jahr beim Googeln nicht aus?

  6. Gelesen, an Wintersport gedacht. Kurz überlegt: Farben blieben gleich war dann der Bringer. Statt für Deutschland wollte/ging er dann für Belgien an den Start. Leider alles etwas wenig erfreulich. So dass er 2019 (meine ich), seine Karriere samt Gewehr an den Nagel hing. Gesucht ist wohl Michi Rösch. Hoffe ich.

  7. Guten Morgen, Kamke!

    Ich musste mich heute anders nähern. Über den Sport kam ich gar nicht ran. Ich musste über die Farben der Flagge ran. Wenn wir davon ausgehen, dass das ein Deutscher war, kann er nur für Belgien auflaufen. Oder umgekehrt. Deutschland-Belgien hat nur Michael Rösch gebracht. Soweit ich weiß. Dann habe ich gegoogelt. „Sechster Platz besser als bumsen“. Und dort fand ich die Bestätigung. Ohne Google hätte ich das wahrscheinlich nicht geschrieben, weil ich mir zu unsicher war.

  8. Die frühe Medaille mit der Staffel, der Nationenwechsel bei gleicher Farbe, das Knallen. Kamke, wenn das nicht Michael Rösch ist, will ich eine Erklärung.

  9. Nachdem es gestern nur für Handballtorwart reichte,
    endlich ein direktes Erfolgserlebnis dank „Belgien, Bumsi, Biathlon“. (@Sportfreunde Stiller, wie wärs?)

    Die Farben der Flagge waren entscheidend.
    Der Wechsel Deutschland-Uganda erschien mir unwahrscheinlich, da hats evtl. ohnehin eine zusätzliche Farbe.
    Das ein oder andere emotionale Interview mit Herrn Rösch habe ich noch in Erinnerung.

  10. Schön.

    Letztes Jahr habe ich an anderer Stelle auch für einen Adventskalender folgende Worte gewählt:

    Man rief mich so wie meinen Vater.
    Er holte Silber, ich hab Gold.
    Doch nach dem Goldrausch kam der Kater.
    Und dann hat man mich nicht gewollt.

    Drei Flaggen sah ich für mich wehen.
    Die Farben waren ziemlich gleich.
    Man muss das auch pragmatisch sehen:
    Nur Bumsen macht die Eier weich.

  11. Es knallt so sehr beim Biathlon, die gleichen Farben haben Deutschland und Belgien. Damit sind wir bei Michael Rösch angekommen!

  12. Gestern noch nur mitgelesen, bei Handball gelandet und ob der vielen potenziellen Kandidaten ohne Google die Segel gestrichen.

    Heute das erste Erfolgserlebnis:

    Sportart Biathlon
    Sportler Michael Rösch
    Wechsel von Deutschland nach Belgien

  13. Für die Lösung müssen wir ein wenig in die Farbenlehre eintauchen: Gold wird auch als „Warmgelb“ oder „Rapsgelb“ bezeichnet, es handelt sich also eindeutig um einen Gelbton. Insofern hat Herr Kamke recht, wenn er schreibt, dass der in Sachsen geborene Biathlet Michael Rösch nicht die Farben wechselte als er 2014 vom deutschen schwarz-rot-gold zum belgischen schwarz-gelb-rot wechselte. Nachdem ihm für die Winter-WM das Wechseltiming misslang, gewann er bei der Sommer-WM ein paar Medallien. An seine diversen Erfolge auf Schnee in früheren Jahren konnte er nicht mehr anknüpfen. Wikipedia verrät, dass ein sechster Platz bei einem Weltcuprennen sein größter Knaller in dieser Zeit war.
    (Hallo Burkhard.)

  14. Kurz und knapp ist mein Tipp heute Biathlet Michael Rösch, der sowohl für Deutschland als auch für Belgien an den Start ging. Die Lösung wurde mir im letzten Abschnitt deutlich, denn er sagte nach einem sechsten Platz für Belgien, dass der „poplige sechste Platz“ für ihn besser als bumsen sei.

  15. Knallen, Rumsen Bumsen war dann doch mindestens ein Hinweis zu viel in Richtung Biathlon – Belgien hatte ich ja schon gestern in der Auswahl, daher war das fix:
    Michael Rösch

  16. Das versuche ich jetzt wirklich mal so, erscheint es mir doch tatsächlich einfach. Vaterland und keine neuen Farben – das deutet sehr auf einen Wechsel von Deutschland nach Belgien. Und da fällt mir spontan einer ein, bei dem es tatsächlich nicht mehr so geknallt hat (rumsen passt als Lautmalerei ja hervorragend. Wie poplig und bumsen passen könnten? Keine Ahnung). Vorschlag also: Biathlet Michael Rösch. Der hatte einen grandiosen Karrierestart, ist dann aber irgendwie im Fahrwasser von Michael Greis (hieß der so? Weiß nicht, ob das dieselbe Ära war. Biathlon ist lange her) ins Schwimmen geraten. Der Wechsel war nicht uninteressant, aber Belgien als Basis ist vermutlich etwas zu viel Lüttich und Bastogne und etwas zu wenig Antholz und Oberhof für eine erfolgreiche zweite Biathlonkarriere …

  17. Das kann nur Michael Rösch sein, der Biathlet. Früh Mannschaftsgold bei Turin 2006 mit Deutschland, später dann für Belgien gestartet.

  18. Wenn es zum lachen beigetragen hat, gerne Herr Kamke.

    Also auf ein Neues.
    Erstes Lesen, gar keine Ahnung.
    Dann halt Schritt für Schritt.

    Erste Teil, mit der Mannschaft olympisch Gold deutet darauf hin, dass der Mannschaftswettbewerb nur ein Teil ist, es also auch einen Einzelwettbewerb gibt in der Sportart. Wieso das sonst betonen.
    Die Zweikampfstärke kommt ihm abhold, bei Zweikampf denkt man im Land der Bundestrainer doch direkt an Fußball, macht aber in Zusammenhang mit dem vorherigen Hinweis keinen Sinn. Da der erste Hinweis reine Mannschaftssportarten ausschließt geht es Richtung Boxen/Karate/Judo, vielleicht auch Fechten oÄ.

    Zweite Teil, nehme ich nur eine gewisse Verletzungsanfälligkeit mit.

    Dritte Teil, er wechselt das Land, nicht aber die Farben. Kann sich auf die Kleidung beziehen, ich gehe aber eher mit der Fahne. Altes und neues Land haben dieselben Flaggenfarben. Da liegt natürlich BRD und DDR nahe, aber auch Frnakfreich-Niederlande wäre möglich. Oder Deutschland-Belgien. Oder oder.
    Er muss nicht nur rein sportlich sondern auch beruflich darben, deutet an, dass er vom Sport allein nicht leben konnte. Passt zu den Sportarten aus dem ersten Teil.
    Dann ja dann jedoch, es knallt nicht recht, mithin nicht mal ein Rummsen. Könnte sich auf die Geräusche der Sportart beziehen. Das passt nunmal so gar nicht zu den Sportarten aus dem ersten Teil. Aber welche Sportart knallt und Rummst. Sportschießen. Oder wo das Gewehr nur Bestandteil aber nicht Hauptteil ist, Biathlon ? Dazu würde Einzel- und Mannschaftswettbewerb passen.

    Medaillen nicht zu rechten zeit könnte bedeuten, es wurde gewonnen, aber nicht bei den großen Events (EM/WM/Olympia).
    Der letzte Satz ist ein paraphrasiertes Zitat, es schimmert etwas weit hinten in meinem Oberstübchen, aber es klingelt nicht, die Münze fällt nicht.

    Alles nur Bruchstücke, ergeben kein Bild, morgen werde ich hier sitzen und den erhellenden Moment haben, wie jeden Tag.

  19. Das könnte Michael Rösch sein, Biathlet für Deutschland und dann Belgien. Das passt bei den Farben und Olympiasieger im Team war er meines Wissens auch.
    Danke für die Rätsel!

  20. Ich bin mir nicht sicher, aber aufgrund Nationenwechsel ohne Farbenwechsel, dem Teamgold und einem 6. Platz als großen Erfolg würde ich auch den ehemaligen Biathleten Michael Rösch tippen.

  21. Wenn man es denn weiß, ergeben die Textzeilen gleich auch wieder viel mehr Sinn.

    Heute gab es die Lösung tatsächlich ohne Google, dafür aber nur in Teamarbeit mit @hendrikbxl.

    Zunächst wollte mir so gar nichts einfallen und die Idee mit „Rumsen und Bumsen Sport“ in die Google-Recherche einzusteigen, gefiel mir auch nicht wirklich.

    Also mal ein bisschen überlegen: Mannschaftssport, aber eventuell auch als Einzelsport (in einem Zweikampf vielleicht?), spricht für Leichtathletik oder so. In den Sprintstaffeln rumst und bumst es aber für gewöhnlich nur beim Start. Es muss aber auch ein sechster Platz vergeben werden, was in Disziplinen mit einem echten Zweikampf nicht regelmäßig der Fall ist.

    Irgendwann dann die Idee, dass Zweikampf gar nicht als Duell sondern als zwei Disziplinen zu verstehen sein könnte. Biathlon. Und von da ist dann der Weg zu unserem heutigen Gesuchten auch nicht mehr weit.

    Von Deutschland nach Belgien gewechselt, dafür den Beruf aufgegeben. Unser Gesuchter heißt Michael Rösch.

  22. Es ist natürlich der legendäre, oft kopierte und nur äußerst selten erreichte Michael Rösch. Das habe ich komplett ohne Google herausbekommen! Möchte allerdings durchaus vehement anmerken, dass Deutschland und das Koninkrijk België nicht die gleichen Farben haben.

  23. Dass es sich um einen Biathleten handeln könnte, war mir schnell klar. Zuerst fiel mir Johann Mühlegg ein. Aber er startete für Spanien. Der Belgier – und damit die Lösung – ist Michael Rösch.
    (Hoffentlich!)

  24. Das ist Michael Rösch. Er hat nicht die Farben gewechselt (D->B), früh in Turin Gold geholt, finanzielle Probleme gehabt weil er nicht mehr in der Sportfördergruppe der Bundeswehr sein durfte und spät dann noch 6. Plätze im Weltcup.

  25. Hallo,
    als stiller Twitter-Follower möchte ich auch gerne einsteigen und mich an einer Lösung versuchen. Ich denke, es handelt sich um den Biathleten Michael Rösch, der nach der Goldstaffel von Turin bereits von Rico Groß als sein Nachfolger auserkoren wurde, jedoch nie wieder so gut war. Nach sportlich und privat schwierigen Jahren ist er für Belgien gestartet (auch schwarz-rot-gold) und hat nochmal den ein oder anderen Achtungserfolg errungen.

  26. Es handelt sich um Michael Rösch, der zwar nicht unter neuen Farben, aber neuer Flagge nach Staffel-Gold mit Deutschland in den belgischen Verband überwechselte.
    Habe das damals sehr interessiert verfolgt und war Fan des jungen Michi Rösch.
    Das war ausnahmsweise einfach, wie vom Hausherren angedacht (pardon).

  27. 2.12., 07:43 Uhr: „Bin ich blöd oder ist der Kamke heute wirklich so einfach?“

    Nachgelesen, mich blöd gefühlt, denn ich hatte nullkommanull Ahnung. Seit ich nicht mehr bei den Großeltern im Wohnzimmer jegliche Art von Wintersport mitgucke, habe ich da… gewisse Lücken.

    Aber das Schöne an so einer Rategemeinschaft ist ja, dass man sich bestenfalls gut ergänzt. Mich kurz erleuchten lassen, es ist natürlich (…) der erst deutsche, dann belgische Biathlet Michael Rösch, von dem ich bis heute noch nie etwas gehört habe.

    Frau Patsch hingegen ist sehr überzeugt, das muss heute für uns beide reichen.

  28. Hmmmm…. Wieder spannend verpackt…

    Ein Rumsen – irgendwas mit Schiessen, dazu eine Teamsportart, dazu ein Wechsel in ein Land mit denselben Landesfarben.

    Klingt nach Biathlon, Michael Rösch und seinem Wechsel nach Belgien

  29. “ hier nicht: in neuen Farben“ Wechsel Deutschland – Belgien
    Olympiagold 2006
    Medaillen im Sommerbiathlon

    Michael Rösch

  30. Nachdem ich für das gestrige Rätsel erst heute Zeit gefunden habe (als Handball-Fan hat mir der Auftakt gefallen), ging es heute Morgen direkt an den Rechner. Dabei habe ich jedoch den Fehler gemacht, erst auf Twitter zu gehen. Dort habe ich den Tweet von Holger Thies gesehen, dessen Hinweis mich auf die richtige Spur führte.

    Mich irritierte gerade beim ersten Lesen das Wort „Zweikampfstärke“. In welchem Wintersport kommt es denn auf sowas an? Bisher ist mir der Begriff nämlich nur in den Ballsportarten unter gekommen. Viel mehr hat mir der Hinweis mit den gleichen Landesfarben weitergeholfen. Da war es klar: Der gesuchte Mann ist Michael Rösch.

  31. Geht’s um den Biathleten Michael (?) Rösch? Der ist jetzt Belgier und musste somit nicht die Farben wechseln… und er hat ein Bumsen-Interview gegeben.
    Aber wie passt die Zweikampfstärke ins Bild??

  32. Es müsste in der Tat Michael Rösch sein. Ohne Google gelöst (yes!), aber dann lieber doch mit Wikipedia verifiziert (Medaillen im Sommerbiathlon, wer weiß denn sowas?).

    Aber auf die Rumsen und Bumsen-Erklärung bin ich gespannt 😉 (Knallt ist klar und hat mich auch zum Biathlon geführt).

  33. Kamke: #besseralsbumsen
    Sehr twitterkompatibel heute.

    Prima Rätsel.
    Erstes Durchlesen: Wie kann das auch nur irgendjemand wissen? Es gibt ja fast gar keine spezifischen Hinweise und er will doch jetzt nicht etwa, dass ich ihm ohne nachzuschlagen einen Athlet aus dem Schützensport nenne (ich kenne nur Ralf Schumann).
    Zweites Durchlesen: ach, ich weiß es doch. Aber wie war noch mal der Name?
    Halbe Stunde später: ach, mir ist der Name eingefallen: Michael Rösch

  34. Heute gibt es keinen Zweifel: Das wird eine fehlerfreie Schießleistung. (Die Laufzeit lässt dagegen zu wünschen übrig, ist es doch immerhin schon früher Nachmittag.)

    Das Weltcup-Rennen und das Interview mit Micheal Rösch nach seinem sechsten Platz für Belgien habe ich live im Fernsehen gesehen und es ist in Erinnerung geblieben. Noch bleibender die Reminiszenz an das Gold mit der Staffel in Turin. Herzleaugen.

  35. Hm, sollte das Michael Rösch sein? Schwarz, rot und gold deuten auf den Wechsel nach Belgien hin, das Knallen vielleicht aufs Schießen beim Zweikampf Biathlon.

    Nur das mit dem „bumsen“ kann ich mir nicht so recht erklären – wobei:
    Der junge Mann ist mir noch lebhaft in Erinnerung, als er Folgendes in einem Interview antwortete, vermutlich auf die Frage, was passiert wäre, wenn er den letzten Schuss getroffen hätte:
    „Wenn meine Tante einen … hätte, wäre sie mein Onkel!“

    Jetzt bin ich mir sicher.

  36. Teamsport, Zweikampfstärke, rumsen, bumsen, …
    Klingt für mich nach irgendeiner Hockeyvariante oder Basketball nach dem Handball gestern erst dran war. Allerdings ist auch Schach ein Teamsport in dem Zweikampfstärke gefragt ist. Aber nicht olympisch.
    Ich bin raus für heute.

  37. Nachdem ich gestern zwar die Sportart richtig erraten, aber keinen Namen parat hatte, und nach Europameister 2018 googlen am fehlerhaften Wikipedia-Eintrag „scheiterte“ (gilt nach Suchmaschinen-Bemühung ja ohnehin nicht mehr richtig), hatte ich heute abend die – hoffentlich richtige – Eingebung: Michael Rösch. Ich glaube, letztlich war Schwarz-Rot-Gold und Schwarz-Gelb-Rot der entscheidende Hinweis. Olympisch, Mannschaft, Zweikampf, Knallen … passt zu Biathlon, die eher mäßigen Erfolge nach dem Wechsel zu Rösch. Die Sommermedaillen hat dann Wikipedia verraten, den zotigen Schluss allerdings nicht.

  38. Nachdem ich gestern nicht über einen Torhüter in der Sportart Handball hinauskam, ist es heute bedeutend einfacher. Meine Kernkompetenz liegt (wie jedes Jahr) im Wintersport!
    Der WM-Titel mit der Mannschaft, die Stärke in einem Zweikampf und die neue Nationalität in alten Farben, um nur drei der Hinweise zu nennen: Michael Rösch, Biathlon, startete für Deutschland und Belgien.

  39. Da hat’s sich dann doch ne ziemliche Menge an Kommentaren angesammelt, vielen lieben Dank! Und in den allermeisten Fällen mit korrekten Lösungen; an der einen oder anderen Stelle konnte man, nicht zuletzt drüben bei Twitter, erahnen, dass es dem einen oder der anderen vielleicht dann doch zu einfach … Sie wissen schon. Momentaufnahme oder Trend? Schaun mer mal.

    Olympiagold in einem Team (Mannschaft, Staffel, … mal sehen.) Jemandes Hinweis, dass es offenbar auch ein Einzel gebe, war nicht zwingend herauszulesen, drängte sich aber durchaus auf. Unser Mann war da noch jung, konnte die Ergebnisse auf Dauer leider nicht in dem Maße bestätigen. Über die verloren gegangene Zweikampfstärke ist natürlich zu reden. Werden sich die meisten gleich gedacht haben, dass es eher nicht um Fußball geht. Eishockey, wie @Wanne anspricht? Klar, Boxen, Ringen, Judo etc. wären auch noch Kandidaten. Oder eben, und wir brauchen ja nicht um den längst abgekühlten Brei herumzureden, was Griechisches: Biathlon, wörtlich Zweikampf, meinetwegen auch Zwei-Wettkampf. Das ist es.

    Zweites Quartett: im Vaterland (der Bezug zu seinem im selben Sport erfolgreichen Vater wäre zu gewollt; hätte ich schließlich auch bei jedem anderen geschrieben) hatte er es zunehmend schwer, kein Olympia 2010, IBU- Cup, … 2012 dann die Ankündigung eines Länderwechsels. Und wie das eben so ist, waren alle ein bisschen angefressen.

    Erstes Terzett, die Farbenfrage. Ja, ich weiß, dass Belgien streng genommen eine andere Farbe hat als Deutschland, da haben @stadioncheck sowie durch die Blume @A.P.Eljot und @Felix (danke für den warmen rapsgelben Ausweg!) recht. Die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, bis hin zu den Tagesthemen, wie wir wissen, ist da weniger differenzierend, und zumindest scheint die behauptete Farbidentität wenige von dieser Lösung abgehalten zu haben, eher im Gegenteil.

    Wenn wir also von Deutschland und Belgien sprechen, dann sprechen wir eben von Michael Rösch, der auch im neuen Team nicht an alte Erfolge anknüpfen kann – natürlich unter ganz anderen Voraussetzungen, wozu auch der berufliche/finanzielle Einschnitt durch die Aufgabe seines Beamtenstatus (Bundespolizei) gehört. Das Knallen und Rumsen als lautmalerische Komponente war mir im Text ein bisschen unangenehm, zumal es zumindest am Fernseher nicht sonderlich laut ankommt. Aber Sie wissen schon: der notwendige Reim für das laut Frau @toesiroe (ich lachte sehr) prägnante Finale.

    Rösch gewann dann für Belgien tatsächlich noch einmal Medaillen, aber bei der sportlich nachrangigen WM im Sommer – falsche (Jahres-)Zeit. Schön auch der Erklärungsansatz von @Felix, ihm sei für die Winter-WM das Wechseltiming misslungen. Zu seinen schönsten Momenten im belgischen Trikot zählte dann der 6. Platz Ende 2016 beim Weltcup in Pokljuka, den er unter Tränen feierte und im TV-Interview das bekannte und heute öfter mal gegoogelte Zitat lieferte, wonach dieser für andere poplige sechste Rang für ihn “besser als bumsen” sei.

    Ein kleiner Nachteil dieses halbwegs googlefreien Rätselns könnte darin bestehen, dass es auch seltener jemanden gibt, der in den Tiefen der Wikipedia, und nicht nur dort, noch ein paar hübsche Randnotizen ausgräbt und in seinen oder ihren Kommentar einfließen lässt. Was weiß ich, dass Rösch 2019 Stützpunkttrainer in Sachsen wurde und diese Funktion bereits 2020 wieder aufgegeben hat, was seitens der Verbandes ein bisschen kryptisch kommentiert wurde. Da weiß doch jemand mehr!?
    oder dass jemand besagtes Interview verlinkt hätte.
    @Doktor_D: Ich hätte mich bestimmt auch rückversichert, dennoch die Frage: Wie sonst sollte man Michael Rösch schreiben?

    @Manuela: Den Einstieg kommentiere ich selbstverständlich nicht weiter. Freue mich aber sehr, dass Du Dir trotz aktueller Unpässlichkeit die Zeit nimmst, hier mitzumachen!

    @sport_thies: Gestern stand da noch “Werter Herr Kamke”, wenn ich mich recht entsinne …

    @Felix (der jüngere, meines Wissens): Erklärung gibt’s trotzdem.

    Mist, mir läuft die Zeit davon, ich muss abschneiden, sorry. Also fast.

    @Arnesen: Mensch, sehr schön! Da hätte ich mir meine Version schenken können.

    @Alexander Füßer: Das Ziel vor Augen umkehren müssen, wie schade! Danke fürs Mitnehmen in die Gedankenwelt.

    @Stadioncheck: Das ist sehr beeindruckend!

    @Flopumuc: Möglicherweise die kürzeste korrekte Antwort in der Geschichte dieser Adventskalenderei.

    @seppmaster56: Ja, der @thies_holger, dieser Schlingel! Das hab ich schon auch gesehen.

    @martin: “Kamke: #besseralsbumsen”. Dem mag ich nichts Substanzielles hinzufügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.