vier/zwanzigzwanzig

Die Eltern zog’s vor langer Zeit gen Norden,
sie hofften auf ein bessres Leben dort.
Im Zielland trieb er landestypisch Sport –
fürs andre Land. Da gab’s nicht diese Horden.

Er wollte Bronze, Silber, goldne Orden,
doch schien das nicht so leicht für jenen Ort.
Sein Weg wies ihn, wie einst die Eltern, fort:
er ist im Norden Staatsbürger geworden.

Nen raschen Absprung hat er sich erhofft,
doch wurd es sportpolitisch kompliziert:
Verbände haben sich um Geld gezofft.

Im Zielland lief’s, der Mann hat reüssiert.
Doch lustig, dass – man hat das nicht so oft –
ein Brüderpaar zwei Länder kombiniert.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler*innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie bleiben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert gelegentlich), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

42 Gedanken zu „vier/zwanzigzwanzig

  1. Wenn es im Wechsel so weiter geht wäre das schon ok 😊
    Über die Sportart (irgendwas mit springen im Winter) schnell bei den Schmid Brüdern gelandet. Welcher der beiden jetzt der Norweger ist musste mir trotzdem Google verraten. Jan Schmid ist die Lösung. (Screw you, bloody Namensgedächtnis!)

  2. Da riecht vieles nach Jan Schmid, den norwegischen Kombinierer mit den Schweizer Eltern.

    „Nordischen“ Kombinierer, wohlgemerkt, weil das ja auch untergebracht sein will.

    Sein Bruder Tommy machte den gleichen Sport für die Schweiz.
    Irgendetwas in mir meint sich erinnern zu können, dass Tommy zum Karriereende hin auch noch mal Norweger werden wollte, aber beschwören möchte ich das nicht.

  3. Das war relativ einfach. Es geht um Nordische Kombination. Und es geht um die Schmid-Brüder. Gesucht ist Jan Schmid, der für Norwegen an den Start geht (ging? Hier bin ich mir gerade nicht sicher ob er noch aktiv ist). Sein Bruder Jan ist Schweizer Biathlet, dem Land, aus dem ihre Eltern einst nach Norwegen gezogen sind.
    Danke Kamke

  4. Es müsste sich um den nordischen Kombinierer Jan Schmid handeln, der die norwegische Staatsbürgerschaft besitzt. Sein Bruder Tommy Schmid ist ebenfalls Nordischer Kombinierer und startet für die Schweiz.

  5. endlich….. Tür 1 war eig. schon Pflicht, da habe ich gepatzt. Jetzt (jedoch nur mit Google Hilfe) erstes Mal geknackt

  6. Werter Herr Kamke,

    ich habe das Rätsel gelöst, leider war mir der Name Jan Schmid bzw. der seines Bruders Tommy nicht mehr geläufig. Ich musste das googeln. Heute unzufrieden.

  7. Heute bin ich mir relativ sicher. Der Norden, der Absprung und das Laufen bringt mich zur nordischen Kombination.
    Dort gibt es Jan Schmid, der zuerst für die Schweiz startete, später aber für Norwegen Erfolge feierte. Dass sein Bruder immer im Team der Schweiz blieb, machts natürlich doppelt interessant.

  8. Heute weiß ich es, weil ich in den vergangenen Tagen schon über die Namen stolperte.

    Es geht um den nordischen Kombinierer Jan Schmid.

  9. Jan Schmid aus der Schweiz, eingebürgert in Norwegen und sein Bruder Tommy Schmid, Schweizer. Beides Nordische Kombinierer.

  10. Ja, jetzt endlich mal für mich sofort geklappt. Und Kamke, du seist für deine Sportauswahl an dieser Stelle ausdrücklich gelobt. Der gesuchte Sport ist einer der besten auf seiner Position gewesen. Mit seinem Absprungfähigkeiten gewann er viele Titel für gleich mehrere Nationen.

    Ich will dich nicht länger auf die Folter spannen, denn der gesuchte Mann ist Talant Dujshebaev. Er trainiert sogar seine beiden Söhne Daniel und Alex in Kielce, wobei Alex der bessere der beiden ist.

  11. Nachdem ich gestern aus Zeitgründen leider aussetzen musste – aber auch im Nachgang sicherlich die Lösung nicht gefunden hätte – muss auch heute leider wieder Google helfen.

    Es dürfte sich um die Brüder Jan Schmid und Tommy Schmid handeln. Jan Schmid ist für Norwegen in der Nordischen Kombination an den Start gegangen, whrend Tommy Schmid die schweizer Landesfarben hochgehalten hat.

  12. Nordische Kombination?
    Ich denke, es müsste Jan Schmid sein und das Gebrüderpaar Jan und Tommy Schmid.
    (Die Tipps haben es eingegrenzt, danach hat die große Suchmaschine den Rest übernommen.)
    Wieder was gelernt, danke 🙂

  13. Die Sportart war schnell erkannt und auch die Gegend war schnell klar. Der Bruder gab sein Schäfchen dazu mit dem zweiten Land. Nur der Name fiel nicht so schnell aber dann doch ohne Hilfe. Der Schmid, der Jan war es. Hoffe ich.

  14. Ich versuch’s mal ohne Google: Bei Brüderpaar und Skisprung (-> nordische Kombi) habe ich den Namen Schmid im Hinterkopf.

  15. Ich denke, hier geht es um Jan Schmid, der in der nordischen Kombination für die Schweiz und Norwegen an den Start gegangen ist.
    Bei seinem Wechsel forderte der schweizer Verband eine Ablöse, die schließlich mit Hilfe norwegischen Sponsoren von Schmid selbst gezahlt wurde. Sein Bruder Tommy war in der nordischen Kombination ausschließlich für die Schweiz aktiv.

  16. Jan und Thommy Schmid,
    Die Herren sind mir gänzlich unbekannt.
    Ich war zwar ziemlich schnell bei der Nordischen Kombination:
    Norden
    Landestypisch
    Absprung
    kombiniert
    Für die Brüder musst man dann doch noch suchen

  17. Das sind Jan und Thommy Schmid. Nach dem letzten Wort war es klar: Es geht um Nordische Kombination, da fielen mir dann nur die beiden ein. Süd nach Nord passt. Nationenwechsel mit Problemen. Erfolge für Jan erst als Norweger.

  18. Den Hinweisen zufolge müsste es ein Athlet aus der Nordischen Kombination sein. Und da fällt mir nur Jan Schmid ein, auf den das passen könnte. Ob der einen Bruder hat, der auch springt und läuft? Ich habe nicht den blassesten Schimmer.

  19. zu 3. noch: Ich habe mir einen Kommentar verkniffen, weil ich sowas von überhaupt gar keine Ahnung hatte.
    Heute ohne Wikipedia: Wir suchen einen nordischen Kombinierer, dessen Eltern mutmaßlich nach Skandinavien ausgewandert sind. Er startete erst für sein Ursprungsland und später für das Land in das seine Eltern migrierten, während sein Bruder auch nordischer Kombinierer war und fürs Ursprungsland startete.
    Mit Wikipedia: Jan Schmid – war anscheinend an der selben Uni wie ich. Seine Geburtsstadt sollte man mal gesehen haben.

    Ich hoffe, dass du noch ein paar Handballer im Repertoire hast, damit ich in diesem Kalender noch was weiß. Beispiele hatte ich ja am 1. mit reingeschrieben.

  20. Mein Tipp wäre Jan Schmid.

    Der Weg dahin war aber recht kompliziert. Hatte auch erst eine kleine Falle vermutet, da sich „gen Norden“ immer auch auf den Startpunkt bezieht und daher natürlich nicht unbedingt für Skandinavien sprechen muss. Granit und Taulant Xhaka treten zum Beispiel für unterschiedliche Nationen an und die Eltern sind vorher nach Norden gewandert. Bei ihnen passt der Nationenwechsel aber nicht ganz und auch fußballerische Anspielungen im Text fehlen.

    Der „Absprung“ ist bestimmt ein wichtiges Wort. Es könnten also Hoch-, Weit- oder Wasserspringer sein, die zB aus Mittelamerika oder Afrika gen Norden wandern. Aber da fiel mir zum Glück keiner ein. Auch eine Sprung-Sportart, die irgendwo „landestypisch“ ist, fiel mir nichts ein.

    Dann also doch keine Falle und zurück geht es zu den nordischen Sportarten, die in Skandinavien typisch sind. „Absprung“ und „kombinieren“ führen recht schnell zur Nordischen Kombination. Dort kommt dann Jan Schmid als Norweger in den Sinn, der einen recht ungewöhnlichen Namen hat. Kurze Wikipedia-Recherche bestätigt dann die Herkunft der Eltern und die Existenz des Bruders, der für die Schweiz gestartet ist.

  21. Knifflig. Erste Anfrage an Google fördert Fußballer zu Tage die, obwohl sie Brüder sind, für unterschiedliche Länder spielen. Die Boatengs zum Beispiel. Hilfte nicht weiter.

    Nachdenken. Lesen. Norden steht da und Länder kombiniert. Klingt für mich nach Nordischer Kombination. Da gibt es doch diesen Jan Schmid, Norweger ist der.
    Aber hat der einen Bruder? Macht der auch den gleichen Sport? Woher stammt Schmid?
    Alles Fragen die ich nicht beantworten kann.

    „Jan Schmid ist ein ehemaliger norwegisch-schweizerischer Nordischer Kombinierer.“
    Die nächsten beiden Sätze klären darüber auf, dass Jan Norweger ist, seine Eltern aber Schweizer. Sein jüngerer Bruder Tommy ist a) ebenfalls Schweizer und b) nordisch Kombinierter.

    Passt vieles, aber alles? Ich bin unschlüssig. Bleibe aber bei Jan Schmid.

  22. Ich habe mich im Dickicht von kenianischen Läuferfamilien, Petrodollars arabischer Emire und der bewegten Historie des 3000 Meter Hindernislaufes („landestypisch“, Absprung“) verirrt.
    Was mir zur Gewissheit, die Lösung gefunden zu haben, fehlt, ist die zitierte Auswanderung der Eltern „gen Norden“.
    Mein Tipp: Stephen Cherono (mit seinen älteren Brüdern Abraham Cherono und Christopher Koskei).
    Übrigens: Patriz Ilg werde ich nie vergessen!

  23. Jan Schmid.
    Kombinierer war mein Verdacht. Dann Norwegen oder evtl Finnland.
    Siegerlisten durchgesucht und zack, das muss er sein…
    Ich bin ja noch bei Hermann Weinbuch stehen geblieben, kenne mich da eher nicht so aus…

  24. Entweder weiß ich es nicht, oder sofort. Heute zum Glück wieder sofort, es kann sich hier nur um den nordisch Kombinierer Jan Schmid handeln. Komisch nur das ,,da gabs nicht solche Horden“, in Norwegen gibt es doch wesentlich mehr Kombinierer und es ist schwerer sich durchzusetzen als für die Schweiz. Aber insgesamt toll geschrieben!

  25. Die Hinweise auf Sport und Land waren mannigfaltig, alles also sehr schnell eingegrenzt. Allein ich habe keinen Namen, kein Gesicht, keine Erinnerung dazu parat gehabt. Sportadventkalender´sche Amnesie sozusagen. Geholfen hat dann wieder die befreundete Großsuchmaschine, so dass das Ergebnis ermogelt ist, beziehungsweise: Ich habe gemooglet. Jan Schmid, schweizerisch-norwegischer Nordisch Kombinierer, und sein Bruder Tommy, Schweizer Kombinierer, sagen mir jedenfalls so wenig, dass ich den Gedanken, vielleicht doch wieder mit den 9-Stunden-Wintersport-im-ZDF-Sessions anzufangen, gleich wieder verworfen habe.

  26. Es war mal ein Bub aus der Schweiz,
    der bracht‘ es im Wintersport weit.
    Doch ging es noch weiter
    auf der Erfolgsleiter,
    mit den Wikingern dann Seit‘ an Seit‘.

    Erste Assoziation: Boateng, Jerome & KP. Allerdings passt da sonst so gut wie nix. Danach, warum auch immer, irgendwas stimmt mit meinen Assoziationen nicht (evtl nicht nur damit…), Wilson Kipketer (im Zielland „lief’s“, ein Läufer also). Der hat aber keinen Bruder, und mit den Eltern passt schon gar nix.

    Letztlich dann ein Google-Erfolg, der zu Jan Schmid führt, Nordischer Kombinierer („rascher Absprung“, „lief’s“, „kombiniert“, könnt‘ man ja auch gleich draufkommen), der als Sohn ausgewanderter Schweizer Eltern in Trondheim geboren wurde, und zunächst für die Schweiz, und dann für Norwegen startete – wo die Medaillen in den Team-Wettbewerben naturgemäß etwas tiefer hängen, wenn man denn mitmachen darf, im Team. Sein jüngerer Bruder Tommy startet für die Schweiz. Nun denn.

  27. Gibt es langweiligere Wettbewerbe als die Nordische Kombination? Ja sicher, viele.

    Mit seinem nichtnorwegischen Namen sticht Jan Schmid raus aus der Liste norwegischer Kombinierer.

  28. Hm. Die Sportart ist klar, das muss Nordische Kombination sein.
    Und Norden = Skandinavien.
    Aber da hört es auch schon auf.
    Welcher Teil eines Brüderpaares in welches skandinavische Land gewechselt ist, weiß ich leider nicht.
    (Aber a Fleißpünktle für die richtige Sportart hätt ich gern abgestaubt…) 😉

  29. Puh. Nicht einfach das Ganze.

    Aber landestypisch Sport in einem nordischen Land, das kann nur Langlauf oder Nordische Kombination sein.
    Den Absprung schafft man wohl eher, wenn man auf die Schanze muss. Und wenn man selbst dann für Norwegen startet, der eigene Bruder aber für die Schweiz, dann ist man wohl Jan Schmid?

  30. Wieder was gelernt. Ich wusste nicht, dass Jan Schmid einen Bruder hatte, der auch nordisch kombinierte. Bzw. war es auch an mir vorbei gegangen, dass er aufgehört hat. Der war doch noch gut, oder?

    Ohne Google wäre ich auch heute wieder nicht drauf gekommen. Immerhin kannte ich dann heute den Gesuchten, auch ein Fortschritt.

    Ach so – Lösungsweg: Norwegen war relativ klar (Alternative noch Finnland). Absprung konnte nur Skispringen oder nordische Kombnation sein. Vermutlich dann für mich nordische Kombination, weil beim Skispringen bekomme ich doch wegen Vierschanzentournee ein bisschen was mit, und ich hatte von so einem Brüderpaar aber noch nie was gehört (bzw. konnte mich nicht erinnern). Lustigerweise war der erste Treffer nicht Wikipedia oder irgendein Sportteil eines bekannten Mediums, sondern das Austria(sic!)-Forum. Da stand aber dann (fast) alles drin, was der verehrte Herr Kamke hier auch angedeutet hat.

    https://austria-forum.org/af/AustriaWiki/Jan_Schmid

  31. Heute komme ich nicht weit. „Absprung“ und „kombiniert“ deutet auf die nordische Kombination hin, der Rest auf ein mittelerfolgreiches Brüderpaar, deren Familie nach (wahrscheinlich) Skandinavien ausgewandert ist, aber nur einer davon hat dann ab Mitte der Karriere auch für Skandinavien nordisch kombinierte. Nur wer?

  32. „Norden, Absprung, lief, kombiniert“.

    Ich komme auf nichts anderes, als die Nordische Kombination. Die Riiber-Brüder starten meines Wissens schon immer für Norwegen. Zwei Brüder aus Japan gab (oder gibt?) es im Weltcup auch noch. Ob einer von denen irgendwann für einen anderen Verband startete?

    Hier ist jedenfalls für heute keine Nordische Kombination, sondern nur Süddeutsche Resignation.

  33. Na gut, heute liegt es an mir.
    Wenn man jedes Wort des Gedichts als potentiellen Hinweis sieht, dann steht da wohl tatsächlich so was wie
    Nordische Kombination, laufen und springen…

    Horde hat mich irritiert, klang nach Flucht. Es ist wohl auch keine Bezeichnung für den Hurricane Sprint. Und auf Thiago, der immerhin im Norden von Spanien gestartet ist, hätte das meiste gepasst.

  34. Dann mach ich jetzt auch mal mit, bei diesem Kamke, von dem man so viel im Internet liest und siehe da, es ist, zumindest heute, einfacher als gedacht. Nach dem ersten Lesen war ich mir zu 95% sicher, dass es sich um den Kombinierer Jan Schmid handeln muss. Kurz abgesichert und für richtig befunden.

  35. Ich glaube mittlerweile übrigens, dass meine Antwort richtig falsch. Dujshebaev ist ja nach Spanien gewechselt und das liegt jetzt nicht unbedingt im Norden…

    Sportartmäßig könnte Handball aber trotzdem richtig sein. Möglich wäre aber auch Skispringen oder Nordische Kombination. Ich stehe mittlerweile voll auf dem Schlauch.

  36. Heute ging ich davon aus, dass es insofern eher einfach werden würde. Der Sportler war bis vor Kurzem noch aktiv, die Sportart ist hierzulande aufgrund der Erfolge der letzten Jahre (na ja, Jahrzehnte, gab nur davor mal ne Delle) ziemlich populär, die Hinweise sind auch nicht so wahnsinnig subtil … und ich lag nicht völlig daneben. Über 30 Antworten an einem Freitag, fast alle richtig, einige davon wohl ganz ohne Google, nicht schlecht.

    Beim Einstieg hatte ich gehofft, den einen oder die andere ein bisschen zu verunsichern, weil der Weg gen Norden in der Hoffnung auf ein besseres Leben ja auch gut und gern in Südeuropa oder auf der Südhalbkugel beginnen und hier irgendwo bei uns enden kann, aber in die Richtung dachten nur wenige. Wenn wir mal @Burkhard Jesse und @strafraumeck, der es zumindest erwog, außen vor lassen, bleiben nicht viele. Wie auch immer: Die Eltern zogen gen Norden, ich glaube, Sie waren mindestens forschungsnah tätig, das Kind ging natürlich mit und betrieb eine landestypische Sportart. Das tat es aber, als es kein kleines Kind mehr war, für das andere (will sagen: das bei der Auswanderung der Eltern verlassene) Land, in dem es eben keine Horden, d.h. nicht gar so viele Wettbewerber gab. Nennen wir es der Einfachheit halber einfach einmal “Schweiz”, und nennen wir das andere, von den Eltern bewohnte, zu Veranschaulichungszwecken Norwegen. Ich erkläre das so genau, weil ich die Formulierung selbst nicht ganz einfach, vielleicht uneindeutig finde und mindestens @Markus Lehnen (Danke für die freundlichen Worte!) auch darüber stolperte.

    Das erste Quartett hieße nun:

    Die Eltern zog’s vor langer Zeit nach Norwegen,
    sie hofften auf ein bessres Leben dort.
    In Norwegen trieb er landestypisch Sport –
    fürs die Schweiz. Da gab’s nicht diese Horden.

    Ich hatte auch über “Dort” statt “Da” nachgedacht, aber das hätte das problem auch nicht. Und da schon so viel “*ort” im Text vorkommt, blieb ich eben bei Da. Interessiert niemanden, ne?

    Zweites Quartett. Er wollte Medaillen, was, bleiben wir bei unserem Gedankenspiel, in der Schweiz nicht so einfach ist. Zumindest gegenwärtig nicht. In der Vergangenheit war auch dieses “Schweiz” da mal ganz anders aufgestellt, die Älteren werden sich erinnern*. Sorry, meine Darstellung ist natürlich irreführend: Ich wüsste nicht, dass der Mann die Nationalität gewechselt hat, weil in Norwegen die Staffel besser aufgestellt ist. Vielleicht versprach er sich von Norwegen einfach einen neuen Impuls, was weiß ich. So führte ihn der Weg, nun auch bezüglich der Verbandszugehörigkeit, in dieselbe Richtung wie zuvor die Eltern: gen Norwegen. Dessen Staatsbürgerschaft er annahm. Wenn ich mich recht entsinne, war Eile geboten, weil das nur bis zum 23. Geburtstag möglich sei, oder so ähnlich.

    Erstes Terzett, rascher Absprung. Aus dem eben genannten Grund, einerseits, aber eben auch, andererseits, mit der nötige Geschwindigkeit am Schanzentisch, nicht wahr? Letzteres hatte er selbst in der Hand, Ersteres gestaltete sich schwieriger, weil der Schweizer Verband, wie @murcie09 schreibt, eine Ablöse wollte, die dann auch irgendwie aufgetrieben und bezahlt wurde. Durchaus lesenswert, was Schweizer Medien damals so über den Vorgang schrieben.

    Im Zielland (wir erinnern uns: Norwegen) war er erfolgreich, gewann WM-Medaillen in allen drei Farben – Gold endlich 2019 in Seefeld, was seine Mutter in einem beruflichen Interview sehr hübsch untergebracht hat. Ich würde gerne mit einem Link diesen, aber wenn ich mich recht entsinne, war es ein von Google übersetztes norwegisches Gespräch, das ich mangels Sprachkenntnissen nicht mehr, genau, ergoogeln kann.

    Diese Mutter also hat noch einen zweiten Sohn, der die gleiche (obacht,O@xxlhonk!) Sportart betreibt, aber stets für die Schweiz, und weniger erfolgreich. Alles richtig gemacht, Jan Schmid!
    (Und bestimmt auch vieles richtig gemacht, Tommy Schmid.)

    Zum Ende hin haben sich dann auch nochmal die Hinweise geballt, @JP hat sie genannt, erst der Absprung, dann lief’s, dann explizit die Kombination bzw. “kombiniert”, und das Nordische war ja eh die ganze Zeit gegenwärtig.

    *Fredy Glanzmann, Hippolyt Kempf, Andreas Schaad. Das war nicht so schlecht.

    Sorry, Tag war lang, Abend ist kurz, muss mich jetzt sehr kurz halten.

    Dennoch drängen sich die Fragen auf,

    wie das mit dem Brüderpaar Jan und Jan ist, von denen einer Biathlet wurde, @xxlhonk?
    wieso @Olli den gefundenen Namen nicht hingeschrieben hat?
    wo wir heute unterschiedlich abgebogen sind, @seppmaster56?
    ob Bogdan Wenta und Andrej Klimovets möglicherweise noch auftauchen, @Wanne?
    wieso @Burkhard Jesse wiederholt zielsicher Helden meiner Jugend nennt?
    ob wir nicht alle ein bisschen Moogle sind, @Lurchmolch?
    welche das sind oder eben nicht sind, @undeednu?
    wieso ich das Austria-Forum nicht gefunden hatte, @braindrain21?
    ob es so einfach bleibt, @Klopapier2020?

    Wie immer: Vielen Dank, es war mir eine Freude, schauen Sie gerne morgen wieder rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.