sieben/zwanzigzwanzig

Karriereenden hattest Du ne Menge,
die Sache mit dem Timing war verflixt!
Stets hat ein neues Ziel Dich angefixt –
so zieht sich halt die Laufbahn in die Länge.

In frühen Jahren gab es ein Gedränge
an Flaggen und Nationen, die Du schmückst,
mit Deiner Leistungsfähigkeit beglückst.
Die Geopolitik hat ihre Zwänge.

Dann springen wir mal ein paar Jahre vor:
Du kamst aus Krankheitsgründen angelaufen
und landetest perfekt im neuen Land.

Für das Du wiederum Medaillen hor-
tetest, und einmal mehr nen großen Haufen.
Dann heim. Erneut zu Coubertin gesandt.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler*innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie bleiben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert gelegentlich), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

22 Gedanken zu „sieben/zwanzigzwanzig

  1. Oh – ich habe einen Lauf! Oder soll ich sagen: einen Sprung? Jedenfalls springt mir da ein Wort ins Auge, das nur eine Landung zulässt: Oksana Tschussowitina (oder so ähnlich geschrieben).

    Jetzt müssten aber bald alle Lösungen durch sein, die ich kenne…

  2. Die Geschichte von Oksana Chusovitina ist mir wohl bekannt, obwohl nicht wirklich Turnexperte bin. Den Namen allerdings musste ich googeln, der war mir nicht geläufig.
    Ich kann nur den Hut ziehen vor jemandem der fast drei Jahrzehnte Topleistungen bringt.

  3. Nach zermürbenden Tagen – die NoKo-Schmid zu spät erkannt, ansonsten gerade immer nur die Sportart raten können, ist heute ein richtig guter Tag.
    Sauber beschrieben – die Geopolitik (Nationenwechsel UdSSR-GUS-unabhängige Sowjetrepublik), die Sportart Springen und sauber (!) Landen (Sprung/Turnen), die Krankheit ihres Sohnes, wegen der sie nach Deutschland übersiedelte. Und die vielen erfolgreichen Teilnahmen an großen Wettbewerben. Zuletzt nochmal Olympische Spiele für ihr Heimatland, das mir aber entfallen ist (Kazachstan? Uzbekistan?):
    Oksana Chussovitina

  4. Karriereenden hatte er ne Menge,
    die Sache mit den Hinwiesen war verflixt!
    auch wenn mich das dann doch angefixt…
    Tja…so zieht sich das Rätsel für mich in die Länge.

    Hier könnte etwas mit Geopolitik stehen. Jugoslawien und Nachfolgestaaten?
    Das wäre gut für die „Flaggen und Nationen“.
    Natürlich ist auch eine Ex-Sowjetrepublik möglich.

    Daher werfe ich einfach mal eine Antwort in den Raum. Auch wenn sie zu 100% falsch ist, aber ich mag die Geschichte von ihm: Ernst-Otto Willimowski

  5. Die Hinweise liesen ja wieder auf Skispringen schließen. Habe für mich beschlossen, dies als Ablenkungsmanöver zu werten.

    Ich hatte Turnen bzw. Trampolin im Kopf. Beides Disziplinen, bei denen das deutsche Team durch Verbandswechsler:innen verstärkt wurde. Ab hier half dann Google und ich landete bei Oksana Chusovitina bzw. Anna Aleksandre Dogonadze. Die Vita von ersterer dürfte die hier passende sein. So ungefähr.

    Daher lautet meine Antwort: Oksana Chusovitina

  6. Nachdem ich wie üblich an Wochenenden ausgesetzt habe bin ich heute wieder mit dabei. (Rainer Rauffmann war einfach, Eishockey nicht mein Sport)

    Heute bin ich wohl direkt beim ersten Lesen fündig geworden. Es handelt sich um die Turnerin („Gelandet“) Oksana Chusovitina. Mehrfach aufgrund von Verschiebungen im Ostblock den Verband gewechselt und aufgrund einer Leukämie Erkrankungen ihres Sohnes (?) nach Deutschland gekommen und hier recht erfolgreich gestartet.

  7. 07.12. 08:58 Uhr. „Oh nee, das riecht nach Leichtathletik und irgendwas Sowjetunion. Also auch nur bedingt unsere Zeit.“

    „Ha. Krankheitsgründe. Da klingelt was, moment.“

    Die Rategemeinschaft war heute eher eine One-Woman-Show, denn als die zweite Teamhälfte sich in dieses Internet begab, war schon alles gelöst. Sehr praktisch.

    Ohne Suchmaschine heute nicht machbar, aber wir (haha) denken, es ist Oksana Chusovitina.
    Sowjetisch-usbekisch-deutsche Kunstturnerin, die Sprungdisziplin war ihr, äh, Steckenpferd.

    Sie kam aus Krankheitsgründen ihres Sohnes nach Deutschland, blieb eine ganze Weile und ging dann wieder in die Heimat zurück, für die sie 2016 zu ihren siebten (wow) olympischen Spielen nach Rio gesendet wurde.

    „Morgen löst Du dann.“
    -„Deal.“ (Ohweia.)

  8. Werter Herr Kamke,

    auch heute bin ich überfragt. Es ist enttäuschend.
    Ich bin im Wintersport. Ist es Langlauf? Wohl eher nicht, warum landet man da? Nordische Kombination? Die Liste der Weltmeister ist da nicht so lang und niemand dabei, der für mehrere Nationen angetreten ist.
    Eiskunstlauf? Da kommt nur Wiktor Petrenko in den Sinn. Aber das passt auch alles nicht so. Ich bin untröstlich, dass ich wieder nicht den richtigen Namen haben werde.

  9. Dann also doch ein Lösungsversuch von mir*:
    Ich hatte anfänglich komplett die falschen Sportarten. Erst Nordische Kombination, dann Leichtathletik. Da hatte ich einen Namen, bei dem das Ende nicht passte. Aber den Namen merke ich mir mal.

    Doch gerade als ich aufgeben wolle, kam ein neuer Gedanke und sehr schnell auch ein Name: Der der Turnerin Oksana Tschussowitina, die aus Usbekistan stammt und 1992 bereits Olympisches Golf für Usbekistan , dann für Deutschland gestartet ist und ua 2008 eine Silber-Medaille bei Olympia geholt hat. Mit damals 33. Sie kam wegen ihres damals kranken Sohns nach Deutschland, damit ihm hier geholfen werden konnte. Inzwischen ist sie 44 und hat sich erneut, dieses Mal erneut wieder für Ihr Geburtsland Usbekistan, für ihre 8ten! Olympischen Spiele qualifiziert.
    Ja, ich bleibe bei Oksana Tschussowitina! Das war ein echter Kamke heute. Danke!

    *Je länger ich nachdenke, desto sicherer bin ich mir, die richtige Lösung gefunden zu haben

  10. Nachdem ich gestern nicht dazu gekommen bin teilzunehmen, hatte ich heute wieder etwas Zeit zur Recherche, bin aber irgendwie nicht so zufrieden mit meinem Ergebnis.

    Anfangs dachte ich an Hürdenlauf, wegen Laufbahn und landen. Da gab es zwar auch einige schöne Geschichten, wie die von Mahiedine Mekhissi, der in der englischen Wikipedia einen ganzen Abschnitt mit „Mascot Abuse Incidents“ (ja, Plural) hat, oder die von Volmari Iso-Hollo, der sich vor seiner Karriere als Hürdenläufer im Skilanglauf, Kunstturnen und Boxen versuchte, bevor er in der Armee mit der Leichtathletik begann und Rennen auf allen Distanzen von 400m bis Marathon bestritt (aber das wäre dann wohl eher eine Geschichte für den Kalender vergangenes Jahr gewesen)

    Lange suchte ich nach Männern, bis mir auffiel, dass das Gedicht ja immer nur die gesuchte Person direkt anspricht, also könnte es auch eine Sportlerin sein. Aber auch da war im Hürdenlauf nicht viel zu finden.

    Dann habe ich noch alle möglichen Teilnehmer*innen des Weit- und des Dreisprungs bei Olympia angesehen, bin aber immer noch nicht schlauer als vorher.

    Und so reiche ich jetzt schlussendlich Yamilé Aldama ein, und sei es nur wegen der Geschichte, dass sie Andre Dodds heiratete und daraufhin die britische Staatsbürgerschaft beantragte, was allerdings dadurch erschwert wurde, dass Dodds kurz nach der Hochzeit wegen Heroin-Schmuggels in der Größenordnung von 40 Millionen Pfund zu 15 Jahren Haft verurteilt wurde.

    Zusammenfassend zwar ein Tag voller lustiger (zumindest für den Betrachter) Geschichten, aber ich glaube nicht, dass ich die richtige Lösung gefunden habe.

    Schade.

  11. Die Laufbahn könnte ein Hinweis auf Leichtathletik sein, das Timing und die perfekte Landung Hinweise auf Skispringen. Ach, herrje, das wird heute nix.

  12. So. Die letzten Tage leider keine Zeit gefunden, Antworten zu formulieren, aber mitgeraten haben wir! Heute zwar schon wieder spät dran, aber die Krankheitsgründe ließen ein Glöckchen klingeln: Oksana Chusovitina. Ich gestehe, für die richtige Schreibweise des Namens musste ich doch noch die Wikipedia bemühen und dass sie 2016 nochmal für Usbekistan an den Start ging, hatte ich auch nicht mehr direkt parat, aber an die Erkrankung ihres Sohnes und die Silbermedaille in Peking erinnere ich mich gut!

  13. Nach allem, was ich heute im Laufe des Tages so mitbekommen habe, war das wohl nicht ganz einfach. 14 Antworten, davon 9 richtige, stützen diese These.

    Es mag überraschend klingen, aber ich könnte daran eine Teilschuld tragen. In doppelter Hinsicht. Zum einen hatte ich mir überhaupt nicht vor Augen geführt hatte, dass die aus Reimgründen gewählte Anrede in der zweiten Person die Lösung mangels Aussage über das Geschlecht deutlich erschwert. Was mal so gar nicht für meine, äh, Professionalität spricht. Zum anderen ging ich vermutlich allzu stark von mir selbst aus und habe es deshalb, durchaus bewusst, mit den Hinweisen nicht übertrieben. Weil ich davon ausging, dass auch viele Mitratende beim heurigen Thema unmittelbar diese Person vor Augen hätten. Neben einigen weiteren, klar, wie beispielsweise Michael Rösch, den wir schon hatten, oder Johann Mühlegg, den wir nicht haben werden, und meinetwegen noch ungefähr 10 weiteren. Anscheinend irrte ich. Nun denn.

    Geht also um eine Person, die offenbar ziemlich lange aktiv war bzw. ist (Präsens in der vierten Zeile, aber das muss man nicht zwingend so lesen) und das vermutete Karriereende immer weiter nach hinten verschoben hat. Allein im Wikipediatext werden drei Laufbahnenden genannt. Ist aber auch blöd, dass immer wieder Großereignisse vor der Tür stehen.

    Zweites Quartett, Nationalitäten. Aufgrund weltpolitischer Veränderungen hat sie (eigentlich die Person, aber auch, Überraschung, sie, die Frau) mehrfach die Flagge gewechselt, was wieder einmal den Verdacht nahelegt, dass wir uns in der Zeit der großen Veränderungen in Europa befinden, mit der Sowjetunion und Jugoslawien als den üblichen Verdächtigen, wie alex_muc86 treffend beschreibt.

    Ein paar Jahre später ein erneuter, diesmal privat bedingter (Krankheit) Wechsel, zudem mit ein paar nur so halb passenden Vokabeln: springen, angelaufen, landetest perfekt. Womit wir bei Skispringen, Eiskunstlauf, Turnen sein dürften. Beim Wasserspringen spricht man vermutlich nur mit sehr viel Wohlwollen von einer Landung, Weit- oder Stabhochsprung und den Wassergraben bei 3000 Hindernis sehe ich auch nicht recht. Skispringen fällt angesichts des Geschlechts aus, da war in der Spätphase des klassischen Ost-West-Konflikts zumindest offiziell noch nicht viel los. Bleiben Eiskunstlauf und Turnen, Frau Savchenko ist zu jung, Frau Dogonadze startete meiner Kenntnis nur in deutschen Farben, bzw. gewann nur so Medaillen, andere Sportlerinnen in anderen Ländern habe ich gerade nicht im Kopf.

    Die Gesuchte hingegen gewann sehr oft, ist zudem, sofern WIkipedia nicht veraltet ist, die älteste Medaillengewinnerin bei olympischen Turnwettbewerben. Das war vor 12 Jahren, für Tokio 2020 war sie wieder qualifiziert, ob sie auch 2021 antreten wird bzw. würde, weiß ich nicht. 2008 für Seutschland, übrigens, 2013 ging es sportlich zurück in die Heimat: Usbekistan, für das sie 2016 antrat, 2021 werden wir, wie gesagt, sehen. Hui, gerade (18:40 Uhr) erfahre ich, dass einzelne Nutzer die Entsendung zu Coubertin als Benennung/Wahl ins IOC interpretiert haben. Schöner Gedanke, hier leider nicht zielführend. Sie will noch Sport treiben.

    Natürlich geht es um Oksana Chusovitina, deren Sport insbesondere der nicht mehr Pferdsprung genannte Sprung ist. Und die im Übrigen nicht selbst krank war, @janni_70 und @schnatsch haben es beschrieben.

    Wenn jetzt nicht noch ein großer Run auf die Kommentare erfolgt, kann ich ausnahmsweise mal allen antworten. (was in der Vergangenheit schon ziemlich nach hinten losgegangen ist.) Ich versuch’s.

    @SD: Ah, Du bist also auch wie ich. und nein, ich bin mir sicher, dass Du noch einige mehr im Kopf (vielleicht auch hinter Türchen) hast.

    @Doktor_D: Ich gehe davon aus, dass Du “fast” streichen kannst.

    @janni_70: Tja, ohne die Nationalität müssen wir den Punkt leider abz… Quatsch, sehr schön!

    @alex muc86: Hübscher Kommentareinstieg, muss ich schon sagen! Und bei Herrn Willimoswki bin ich gerne ein paar Minuten verweilt.

    @Tobi_K80: Was heißt denn da “so ungefähr”? Wo ist mein Fehler? Pfft.

    @koelnsued, @Mahqz: Das überrascht mich jetzt nicht, dass ihr zu den Typen zählt, die solche Geschichten natürlich parat haben, ne?

    @schnatsch: Alles gesagt. Und keine Sorge. Morgen wird’s, wenn ich der Theorie von Tobi_K80 folge, ja wieder einfach. Wobei der ja heute gelöst hat, hmm.

    @sport_thies: Haben wir uns etwa auseinandergelebt? Ein Jammer!

    @xxlhonk: Olympisches Golf, Du kannst auch nicht aus Deiner Haut, nicht wahr? Schön gelöst.

    @borussenleon: Schön, dass Du an Mahiedine Mekhissi erinnerst, der just heute vor drei Jahren hier zu Gast war. Yamilé Aldama hatte ich im Einführungstext genannt, aber ich gebe zu, dass mir die Heroingeschichte komplett neu ist. Auch dafür: danke schön.

    @Marco: Mit der Laufbahn sprichst Du was an. die Habe ich in den letzten Tagen schon mal vermieden, damit sie nicht fälschlicherweise als Hinweis gedeutet wird. Aber man will ja auch nicht immer Karriere schreiben, drum also heute die Laufbahn. Und leider habe ich keine Quelle gefunden, in der der Anlauf beim Sprung auf einer “Laufbahn” absolviert wird.

    @Maik: Ok, fair enough, ich musste schon grinsen.

    @Vicky: Keine Sorge, heute habe ich gerne noch gewartet, in der Hoffnung auf die eine oder andere richtige Antwort.

    1. Ich war so auf Wintersport fixiert, dass ich noch Restzweifel hatte. Was den Rhythmus betrifft hatte ich einen Wechsel drin. Gestern war ich komplett blank. Freu mich auf morgen. Füllt den Speicher mit (un-)nützem Sportwissen auf.

  14. Ich hatte keinen blassen Schimmer uns habe ihn immer noch nicht.
    Aber bei „oder Johann Mühlegg, den wir nicht haben werden“ lachte ich mehr, als ich sollte.
    Und Ernst Otto Willimowski ist die Allround-Antwort im Stadion-Quiz an der Schleißheimer Straße, wenn man nicht mehr weiter weiß. Er war schon häufig die Lösung.

  15. Ich kann @Marco nur beipflichten, ich war auch in der Leichtathletik bzw. habe dann gemerkt, dass es eigentlich viele Sportarten mit Sprung und Landung gibt.
    Es handelt sich beim Turnen übrigens laut meiner Quelle keineswegs um eine Laufbahn. Sondern um eine Anlaufbahn.

    1. Ah, sehr schön, danke für den Begriff.
      (Wie gesagt, sollte tatsächlich auch kein Hinweis sein. Was dem oder der Lesenden nicht hilft, weil nicht bewusst ist, schon klar.)

    2. Das noch: schon mit Landung, aber bei welcher dieser Sportarten ist sie relevant? Spräche man beim Weitsprung von einer perfekten Landung? Der Trainer vermutlich, aber Publikum und Berichterstatter?
      (Völlig egal, einfach Gedanken, die man sich so macht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.