neunzehn/zwanzigeinundzwanzig

Wenn Opa Kamke heut “vom Krieg erzählt”,
dann stimmt das ausnahmsweise, ungefähr.
‘s ist in der Tat schon ziemlich lange her,
da hat der Mann ‘ne Sportart ausgewählt.

Als Catcher hat er sich zuvor gequält,
nun lacht ihm bald ein lohnendes Salär.
Er gilt in jenen Zeiten noch als schwer,
es wird der Körper konsequent gestählt.

Acht lange Jahre kann ihn keiner schlagen,
er tritt zurück und fühlt sich dabei prächtig –
dass das nicht alle schaffen, ahnt man längst.

Trotz tollen Frühlingswetters kann man sagen:
die Niederschläge sind rekordverdächtig.
Und: Herkunft passt, doch ist er gar kein Hengst.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler*innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie bleiben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert gelegentlich), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

43 Gedanken zu „neunzehn/zwanzigeinundzwanzig

  1. Der Name lag mir auf der Zunge. Rocky Balboa, Graziano Rocchigiani, fehlt nur noch der richtige Rocky.

    Rocky Marciano dürfte der Gesuchte sein. Geboren wurde er als Rocco Francis Marchegiano, hier half die Suchmaschine., die auch ausspuckte, dass Rocky eben ungeschlagen abtrat.

  2. Heute zur Rettung des 4. Advents dann doch mal die Suchmaschine bemüht, da es Max Schmeling nicht sein konnte. Beim wahren Rocky hängen geblieben – und festgestellt, dass seine Geschichte mit der von Stallone so ziemlich gar nichts zu tun hat. Scheint zu passen – nur der Hengst ist mir unerklärlich… Hoffe mal, dass ich heute nicht schon wieder auf eine Parallele hereinfalle – aber egal, die Story mit dem Catcher gefällt mir.

  3. 8:30 – Meinst du Herr Kamke hat schon online gestellt? Lass mal schauen. Jaaaaa!

    Watson liest vor und ist beim Catcher direkt bei Baseball. Aber Holmes sieht nicht nur das Offensichtliche. Da gibt es doch noch ne ganze Sportart, die so hieß. Ach so, ja.
    Weiterlesen. Bei Niederschläge kombiniert sich Holmes sofort zum Boxen.
    Boxen, Hengst, Herkunft: Rocky Balboa. Das wäre doch mal was, wenn Herr Kamke auch Kunstfiguren einbauen würde.

    Wir suchen also einen Boxer, der als Catcher begonnen hat. Und das lange vor unserer Zeit. Das geht nun wirklich nicht ohne Dr. Google. Es dauert ein bisschen, man muss die Suchanfrage schon richtig stellen, sonst landet man zum Beispiel beim “Würger von Wien”. Eine durchaus interessante Person ihrer Zeit. Der entsprechende Artikel bei Spiegel online sei an dieser Stelle ans Herz gelegt.

    Die richtige Google Strategie führt dann zu Rocky Marciano. Over and out für heute. Morgen wird es bestimmt einfach.

  4. Manchmal klappt, dass man das “straightforward” löst.

    Catcher zeigt auf Baseball, danach Wechsel zu einer gefährlicheren Sportart. Dass er zu jenen Zeiten noch als “schwer” galt, deutet auf Gewichtsklassen hin, vielleicht auch dazu, dass diese irgendwann mal verändert wurden. So oder so, Kampfsport also. Die “Niederschläge” leiten einen sofort zum Boxen, also wird einer der vielen amerikanischen Schwergewichtsweltmeister gesucht.

    Letzte Zeile dann: Ich habe ‘Rocky’ nie gesehen, aber ‘The Italian Stallion’ ist sogar mir ein Begriff. Also wird nicht der fiktive Rocky gesucht, sondern der echte: Rocky Marciano. Der war (Doublecheck) auch mal kurzzeitig Catcher beim Baseball.

  5. Wenn er schon kein italienischer Hengst war, hatte er möglicherweise den gleichen Vornamen wie einer. Demnach könnte es sich um Rocky Marciano handeln.

  6. Alles klingt nach Boxen. Welche Boxer von vor 100 Jahren fallen mir ein? Ali, Schmeling, Louis… Die passen aber nicht so richtig zum Gedicht, wenn ich über sie lese. Kurz drehte ich eine gedankliche Runde mit Alis Herkunft: Louisville, Kentucky, wo das Kentucky Derby stattfindet. Redet Kamke deshalb von Hengst? Nee, so richtig passt das alles nicht.
    Na gut, dann schaue ich mal in die Liste der Schwergewichtsweltmeister. Dort stoße ich auf Rocky Marciano, der zwar italienischer Abstammung ist, aber eben nicht der „Italian Stallion“, wie sein fiktiver Namensvetter aus Philadelphia.
    Marciano hatte sich mal als Baseball-Catcher versucht und war schließlich während seiner Profiboxerkarriere von 1948 bis 1956 mit einer sehr hohen KO-Quote ungeschlagen. Da passt dann also alles zum Text.
    Kurz bevor ich den Kommentar abschicken will, kapiere ich auch noch das mit dem Frühlingswetter! Floyd Mayweather hat ihm vor ein paar Jahren seinen Rekord (49-0) abgenommen.

  7. Bin immer noch geplättet wegen gestern, darum heute einfach – schoss mir durch den Kopf: Graziano Rocchegiani?
    Aber ganz ehrlich: keinen Plan.

  8. Sollte das tatsächlich Rocky (Marciano) sein? Ich setze es mal hier rein und suche den Fehler.

  9. Sonntag, zehn Uhr in Deutschland. Besuch steht an. Nicht mal Zeit für ein Knoppers, denn das Rätsel geht vor. Und geht flott heute. Boxen war klar, der (italienische) Hengst der Schlüssel. Rocky Marciano, wunderbar. Jetzt Kaffee, kurze Laufrunde, duschen, bissle aufräumen, dann klingelts auch schon. Wir kochen übrigens Königsberger Klopse, to whome it may concern.

  10. Antwort prä-Google: Ach, das scheinen herrlich viele googlebare Hinweise zu sein, dafür herzlichsten Dank, denn es geht wohl um Boxen, wovon ich genauso viel Ahnung habe wie von Schach und vom Rennautofahren. Ich nehme mit: anscheinend ein Boxer, länger her, ein Krieg (nur welcher?) und vielleicht ein Hauch von Italien oder Rocky (wovon ich ebenfalls in etwa so viel Ahnung habe wie vom Schach (also von Rocky, dem Film, nicht Italien)). Ich nehme auch mit: keine Idee, wo uns der Kamke hier aufs Glatteis führen will, aber ist ein Rätsel ohne Glatteis überhaupt ein richtige Kamke? Oder erkenne ich den Holzweg nicht, weil ich schon drauf laufe? Ich stelle mich also darauf ein, dass vielleicht der Bosnien- oder Falklandkrieg gemeint sein könnte oder dass es gar nicht um Boxen geht.
    Antwort post-Google: Hui, da gibt es aber viele Namen. Boxen scheint beliebt zu sein. Krieg führen auch. Und kein Wikipedia-Artikel beginnt mit einem freundlichen „Der acht Jahre ungeschlagene …“. Nach etwas Hin und Her und der Bekanntschaft mit Conny Rux und Primo Carnera entscheide ich mich schließlich für Rocky Marciano, zum einen aufgrund seiner doch sehr beeindruckenden Anzahl Niederschläge, zum zweiten auf Anraten des besten Ehemanns (der immerhin den Film kennt (der damit nichts zu tun hat) und zum dritten weil mich dieser Name zum Baseball statt zum Ringen bringt, womit ich mich doch immerhin sanft aufs Glatteis geführt fühle. Denn da fühle ich mich schließlich am wohlsten, wie wir ja wissen. 😉

  11. Ich habe an diesem 4ten Advent leider nicht die nötige Zeit.
    Aber einen Namen. Aus der Zeit des Krieges.
    Er war in jungen Jahren versucht Catcher zu werden. Baseball, bei den Chicago Cubs. Erfolglos.
    Darauf hin wurde er Boxer und blieb in all seinen 47 Kämpfen unbesiegt. Eine Rekord, der ewig hielt.
    Ich spreche von Rocky Marciano.
    Liege aber wahrscheinlich daneben, denn er beendete seine Karriere mit 33 Jahren. Etwas zu alt also…
    Aber ich lasse es wie es ist.
    Danke Kamke

  12. AAAAAAADRRIIIIEEEN! AAAAAAADRRIIIIEEEN!

    Verzeihung, aber die Karriere hinter dem heutigen Türchens liegt selbst deutlich vor meiner Zeit, so dass ich mich Einstiegs eines berühmten Ausrufes in einem der großen Filmmythen bediente.
    Weitläufig ist nämlich durchaus verbreitet, unsere Person diente einem gewissen Sylvester Stallone als Vorlage für seine, selbstverkörperte und nicht ganz unerfolgreiche, Reihe an Boxfilmen.
    Aber trotz “Italien Stallion”: Rocky Balboa ist eben nicht Rocky Marciano!
    Dieser hat nämlich in seiner Karriere keinen einzigen Profikampf verloren und ist für einige, noch vor Muhamed Ali, der Größte (weil eben ungeschlagene) Boxer aller Zeiten!
    Wie der Mann vollständig hieß weiss ich übrigens nicht, doch denke ich Rocky Marciano könnte als Lösung anerkannt werden.
    Danke und einen angenehmen 4. Advent an Herrn Kamke und die Rätselgemeinde!

  13. Durch den Kollegen Nember auf diesen schönen Kalender gekommen, rate ich oft mit, bleibe aber meist genauso oft ratlos. Aber nicht dieses Mal!

    Der Catcher brachte mich schnell zum Baseball, doch der letzte Satz hat mich direkt zum “Italian Stallion” Rocky Marciano geführt. Nochmal gelesen und plötzlich machten auch die anderen Hinweise Sinn. Kurz mit Suchmaschine überprüft, es muss der Real Life Rocky sein. 😉

  14. Heute ist‘s kein Sly, kein Graziano –
    gesucht wird diesmal Rocky Marciano.

    Sorry für den holprigen Reim. Sonntag, Familie, dies das.

  15. Nun ja – beim ersten Durchlesen war die Disziplin unmittelbar klar: Boxen. Da kenne ich kaum jemand, abgesehen von ein paar großen Namen wie Ali, Foreman, Louis, Schmeling… Damit wollte ich es bewenden lassen, zumal keiner der genannten italienischer Herkunft ist (“Hengst”).

    Etwas später ist da doch noch ein Namen im Hinterkopf aufgetaucht, Rocky Marciano… Eine kurze Überprüfung scheint zu bestätigen, daß es sich um den gesuchten handelt. Interessante Geschichte, kannte ich abgesehen vom Namen quasi überhaupt nicht.

  16. Rocky Marciano,
    Boxen war schnall klar, der Hengst hat mich zu Tyson Fury abschweifen lassen, der ungeschlagenen Ex-Catcher mit Italian (Stallion) Roots war gesucht.
    Morgen früh dann wieder in der Bürogemeinschaft…

  17. Da ist soviel Niederschlag drin, das kann nur Boxen sein. Der Hengst samt Herkunft müsste dann The Italian Stallion sein und das wiederum war Rocky Marciano.

  18. Also, der Italian Stallion war natürlich Rocky Balboa, aber vermutlich fußt vieles der Filmfigur auf der Geschichte des Rocky Marciano. Muss den Film wohl mal wieder auspacken.

  19. Rocky Marciano
    Ungeschlagen in seiner Profikarriere und mit der höchsten KO-Quote trat er zurück.
    Der „Catcher“ führt mich in die Irre (zum Ringen). Erst später des Catchers beim Baseball erinnert.

  20. Wie gestern wieder die beiden letzten Zeilen: Niederschläge, die wahrscheinlich kein schlechtes Wetter bedeuten sollen. Und der Hengst lässt einen natürlich an den Italian Stallion denken. Also Boxen. Vermutlich italienischer Abstammung. Da, gab es doch … damals in den 50ern oder so, den, nein, nicht Rocchigiani, aber Rocky, und dann irgendwas mit M … da musste ich dann doch nachsehen: Marciano. Ja, passt. Hat als Catcher begonnen, wäre heute kein Schwergewichtler mehr, ungeschlagen, die ganzen 8 Jahre seiner aktiven Karriere. 49 Siege, bis vor kurzem unübertroffen. Und gerade bei den Boxern haben viele das rechtzeitige Karriereende versäumt und (zu) späte Comebacks versucht, oft mit eher peinlichen Resultaten.

  21. Went the distance now I’m back on my feet
    Just a man and my will to survive!
    (Rocky Marciano, mit wikipedia-Hilfe natürlich,
    und die Herkunft ist mir trotzdem nicht klar)

  22. Da ich dieses Jahr wenig Zeit hatte, bin ich zur Zeit etwas darauf angewiesen, dass ich ees in 5-15 Minuten habe. Heute ging es schnell. Anfangs (Boxen war klar) kamen noch Joe Louis, Jack Johnson und Rocky Marciano in Frage, nach dem Italian Stallion war Marciano klar.

    Schade, dass ihm Mayweather seinen Rekord abgejagt hat.

    Zur GOAT-Diskussion. Wenn es rein um die boxerische Dominanz zu seiner Zeit geht, war er wohl dominanter als Ali. Wenn man die gesellschaftliche Wirkung miteinbezieht (Kriegsdienstverweigerung, Sperre, Kampf gegen Rassismus) war Ali natürlich die bedeutendere Sportpersönlichkeit.

    Es ist aber auch rein boxerisch schwierig zu vergleichen, denn Ali hat seine besten Jahre durch seine Sperre verloren und trat in einer Hochzeit des Schwergewichts mit großen Gegnern an. Zu Marcianos Zeit war die Konkurrenz wohl weniger stark. “Critics do not rate Rocky with the great ones, like Jeffries, Johnson, Dempsey, Tunney and Louis. He never faced top fighters like they did. It was not Rocky’s fault, of course, that there was a lack of talent when he was boxing. He fought them all and that is what a champion is supposed to do.” Nun ja, 49 Siege, davon 43 durch KO /Aufgabe und nur 6 Matches, die über die Distanz gingen, ist schon ein Wort.

  23. Heute dachte, ich könnte es vielleicht ohne Google. Die Hinweise waren doch recht eindeutig, da könnte man doch jemanden kennen (little did I know, dass unser – vermutlich – Gesuchter wenige Wochen nach dem vierten Geburtstag meines Vaters gestorben ist).

    Also, ein Sportwechsel. Catcher könnte aus dem Baseball kommen oder Wrestling. Danach vermutlich Boxen.

    Erste Idee: Ronda Rousey. Ok, andere Reihenfolge und mit Mann wird es da vielleicht auch schwierig. Vllt ein Wechsel zwischen UFC und Boxen? Aber auch da wollte mir nicht viel einfallen.

    Also doch Google. Beim Wechsel von Wrestling zu Boxen kamen zwar ein paar Namen, aber niemand wollte so wirklich passen. Also doch mal mit dem Baseball probieren. Bingo.

    Versuch Catcher bei den Chicago Cubs, dann sehr sehr erfolgreicher Boxer. Gesucht ist Rocky Marciano.

  24. Ich muss sagen, ich lief den ganzen halben 4. Advent einer falschen Fährte nach. Soweit so Kamke! 🙂

    Catcher – da dachte ich an Fangen. Torwart? Cricket? Oder exotischer gedacht – jemanden Fangen: Kabaddi!

    Aber nein. Nicht um die Ecke denken, nicht in einer andere Sprache wandern. Catcher! Oder eben Boxer!

    Da fällt mir einer ein! Lange her, ja! Fast Krieg, ja! War unbesiegt in seiner Karriere, aber hallo!
    Natürlich kann nicht jedes Detail auf ihn lösen, bleibt also eine Restunsicherheit. Würde aber auch nichts ausschließen.

    Was ich sagen kann:
    er wurde nie besiegt!
    Hat nach seiner Karriere gut investiert und musste sich finanziell keine sorgen machen.

    Starb glaube ich aber “früh” in einen Flugzeugabsturz glaube ich. Vielleicht ist das was, was Kamke eigentlich einbauen würde, denke ich… verunsichert mich der Gedanke. Ich gehe aber nicht K.O.

    Ich rette mich in die letzte Runde und hoffe auf Sieg nach Punkten:

    Rocky Marciano eine echte Boxlegende.

  25. Die Lösung hab ich heute nicht, aber ich war bei Wrestling, erinnerte mich an der Pauker, https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Pauker schaute bei Pasquale (legendär) https://de.wikipedia.org/wiki/Pasquale_Passarelli vorbei.
    Arni schaute ich noch, und lernte er fing wohl mit Gewichtheben an, https://de.wikipedia.org/wiki/Arnold_Schwarzenegger.
    Wegen Salär kam ich auf Schweiz und dann mit Suchmaschine zu https://de.wikipedia.org/wiki/Arnold_Gjergjaj, diverse andere Boxer habe ich geprüft, passten alle nicht. Gewichtheber schaute ich mir auch an, obwohl Niederschlag für mich schon Boxen sein müsste.

    Es war gewohnt querbeet mit netten Erinnerungen und neuen Geschichten, danke dafür. Ansonsten fällt mir heute niemand mehr ein, den ich noch prüfen könnte, aber der olympische Gedanke zählt, dabeisein ist alles. 😉

  26. Schwer. Also: Schwergewicht, irgendne Legende aus den 40er/50er Jahren, tippe ich jetzt mal. Genauer: Rocky Marciano? Kein Stallion, aber italian. Not sure, though.

  27. 12:01: “Oh Gott, ein Pferd im Rätsel, meine Nemesis”
    12:40: “Niederschläge. Das ist Boxen. Ich kenn mich nicht aus im Boxen.”

    Die Dame vom Inn aber anscheinend schon. Wie praktisch, nicht nur firm im Axtwurf, sondern auch im auffe Omme. Und Hengst, Stallone, mhm, jetzt seh ichs auch.

    Rocky Marciano ist gesucht, irgend so ein Boxer. Außerdem Catcher bei den Cubs und vorher war da noch was mit Militär. Rücktritt mit 33 ist also jung im Boxen, wieder was gelernt.

  28. Rocky Marciano?
    Heute Morgen beim Frühstück der erste gemeinsame Gedanke: Ein Boxer oder ein Baseballspieler? Und recht zusammenhanglos warf der Mitrater ein:„Sylvester Stallone hat auch erst Pornos gedreht, bevor er Rocky gemacht hat“. Tja. Wie nah wir der Lösung da schon gewesen wären… Die halbe Baseball Hall of Fame und Boxweltmeister seit achtzehnhundertpiependeckel später (Weißt du welchen Krieg Kamke meint?!), warf der Mitrater den Namen in den Raum. Ich versuchte da noch herauszufinden, ob es slowenische Boxer oder Ringer gibt (Lipizzaner sind nun mal die ersten Hengste, die mir einfallen!). Aber natürlich konnten wir erst Ruhe geben, als wir (na gut, ich, der Mitrater war mit sich und seiner Lösung sehr zufrieden) auch noch das Mai-Hoch entschlüsselt und der Bogen zum Anfangs-Fun-Fact geschlagen hatten. Das hat uns dann doch sehr zum Schmunzeln gebracht! Einen schönen vierten Advent wünsche ich!

  29. Catcher spricht, sofern nicht im Roggen, für Baseball.

    Niederschläge dann eher für einen Boxer. Und ein Hengst? Ein Stallone? Dessen Vorlage er nicht war? Na klar:

    Rocky Marciano. Erst bei den Cubs, dann Box-Weltmeister.

  30. Die Sache mit den Zeitbudgets wird gerade nicht besser, ne, beim Hausherrn nicht und vermutlich auch bei den Gästen nicht. Wie jedes Jahr halt, bei mir ein bisschen ausgeprägter als zuletzt, weil gerade heute noch eine Menge arbeit anstand.

    Umso schöner, dass Ihr Euch weiterhin die Zeit nehmt, nachzudenken und zu kommentieren. Danke schön, und natürlich habe ich mir auch das gestern alles mit Freude durchgelesen, trotz fehlender Reaktionen meinerseits.

    Erstes Quartett, ungefähr von Krieg erzählt. Liegt daran, dass der Sportler im Jahr 1943 mit dem Sport begonnen hat, ihn dann aber nach einem kleinen Umweg wohl erst ab 1947 ernsthaft betrieben hat. Soll ein bewusstes Bemühen um sozialen Aufstieg über *einen* Sport gewesen sein, aber das nur am Rande. (Und wieso hat eigentlich niemand widersprochen, als ich mich als “Opa” bezeichnet habe? Na?

    Zweites Quartett, Catcher. Die jungen Leute sind ja mit amerikanischen Sportarten sozialisiert worden und denken nur selten an das, was bei uns früher “Catchen” hieß. (Ohne dass ich @Heiks, die @Teilzeitborussin oder andere alt nennen wollte.) So sind sie in der Regel schnell beim Baseball, wo sich unser Mann aber schwer tat, ehe er zu einer anderen, lukrativeren Sportart wechselte. (Thema sozialer Aufstieg, hier ist es.)
    Er gilt in jeden Zeit als schwer, und wie @scherben81 korrekt mutmaßte, erstens Kraftsport, zweitens Veränderung in den Gewichtsklassen: Heute wäre er kein Schwergewicht mehr. Und klar, der Körper wird gestählt. Was eben auch dazu führt, dass er, wie in unser aller Nachschlagewerk beschrieben, nie aus Fitnessgründen Gefahr lief, geschlagen zu werden.

    Er bleibt acht Jahre lang ungeschlagen, dann Rücktritt, alles fein, kein Bedauern, keine peinlichen Comebackversuche (vgl. @Asgeirsson). Was der Grund ist, weshalb ich finde, dass er in den Kalender passt, auch ohne ganz besonders früh zurückgetreten zu sein: Er hat den richtigen Moment nicht verpasst, alle so: “Rücktritt? Wieso denn? Er ist ganz oben, ungeschlagen, …”
    Philipp-Lahm-like, irgendwie, genug Geld hatte er anscheinend auch auf der Seite, und die Negativbeispiele, nun, noch dazu in einer Sportart, in der es sich massiv auf die Gesundheit auswirken kann, wenn man in unzureichendem Fitnesszustand antritt.

    Zweites Terzett, sehr eindeutige Hinweise. Rekordverdächtige Niederschläge, also ja, Boxen, Schwergewicht, wie wir wissen (heute eher Cruiser-), beste K.O.-Quote aller Schwergewichtsweltmeister, 43 von 49 Kämpfen frühzeitig gewonnen (und die anderen auch alle gewonnen!). Bei Boxen und Hengst landen wir natürlich beim Italian Stallion Rocky Balboa, und zack, italienische Herkunft, Rocky noch dazu: Rocky Marciano.
    Der nicht das Vorbild für den Kino-Rocky war, über diesen dennoch ganz gut zu identifizieren gewesen sein dürfte.

    Das Frühlingswetter hatten auch ein paar Leute erklärt, andere bestimmt auch erkannt: Trotz des tollen Floyd Mayweather, der ihm den Ungeschlagenheitrekord abluchste (50:0 vs. 49:0), waren Rockys Niederschläge (s.o.) immer noch (mehr als) rekordverdächtig. Kann man auch alles bei @Maria nachlesen, quasi.

    Viele konnten lösen, Boxen ließ sich wohl recht leicht finden, von Rocky B zu Rocky M war’s auch nicht weit.

    @Heiks: Der Würger von Wien. Sehr lesenswert, danke.

    @voteforpedro@KeckPaul: Das tut mir leid mit dem Grizzly. Da ist Rocchigiani bestimmt vergleichsweise irrelevant.

    @chrisprech: Na, hat’s gemundet? Und war’s verdaut vor dem nachmittäglichen Tiefpunkt?

    @Teilzeitborussin: Sehr schön. Bosnien- oder Falklandkrieg, eine interessante Route zum Ziel.

    @AzumK: Ah, ein weiteres Mitglied der @Nember-Fraktion, sehr schön!

    @braindrain21: Ja, schon schade, zumal er ja bei 49 aufgehört hatte und dann noch diesen, nun ja, doofen Kampf gegen den MMA-Menschen nachzog. Aber gut, ich hätte mir ja auch gewünscht, dass Lewandowski wenigstens bei 40 aufhört. Gute Gedanken zum GOAT-Thema, finde ich.

    Mal so ganz nebenbei: Diejenigen, die es nicht verfolgen, weise ich gern darauf hin, dass @borussenleon drüben bei Twitter einen erquicklichen Thread zu seinen täglichen Recherche-Mitnahmeeffekten führt.

    @IndoOstfriese: Am Ende ja doch noch ein guter Catch.

    @schnatsch: Ok, ok, ich schau mal, ob ich noch ein Pferd auftreibe.

    @Vicky, @Herr_Stiller: Endlich! Kurz vor Schluss kommen sowohl die Pornos als auch Salinger noch zu ihrem Recht!

    Puh, das morgige Türchen ist noch ziemlich leer. Bin hundemüde und überlege, den eigentlich für 23 oder 24 vorgesehenen Joker vorzuziehen. Aber ob es nun der oder doch noch jemand anders ist: Es wird bestimmt einfach.

  31. Als ich merkte, dass der “Mensch”, dessen Name mir so hartnäckig auf der Zunge lag, Rocky Balboa war, habe ich hingeschmissen.

    Du hast übrigens streng genommen nicht aufgelöst. Auch wenn die Lösung in der Gesamtschau aller Kommentare natürlich klar ist.

    1. Hihi, das ist … unglücklich. Also das mit Rocky Balboa.

      Aufgelöst habe ich meiner Meinung nach schon: “Bei Boxen und Hengst landen wir natürlich beim Italian Stallion Rocky Balboa, und zack, italienische Herkunft, Rocky noch dazu: Rocky Marciano.” Sechster Absatz, ungefähr, ich war da ein bisschen nachlässig mit den Abständen nach den Absätzen. (Klar, da steht nicht “And the Winner is …” oder so, aber der Name wird genannt.)

  32. Hmpf, den Rocky Marciano hatte ich doppelt verworfen, obwohl er wegen des Hengstes weit vorne war. Früh zurückgetreten mit über dreißig hatte ich nicht erwartet. Mehr noch war es meine fehlende Baseball-Ahnung, für mich war Catcher Wrestling.

    Und bezüglich Opa Kamke, wäre nicht eh ein geflügeltes Wort, was den Status des Großvaters nicht verlangt, so bleibt bei mir eine Kollegin die mit 34 Oma wurde, du gehst also auch so betrachtet locker als Opa durch.

Schreibe einen Kommentar zu JP Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.