dreizehn/zwanzigneunzehn

Er hat sich meist sehr zügig fortbewegt.
Nicht schnell genug, bemerke ich dezent,
bei dem Bewerb, den in dem Sportsegment
die Fanschar hierzuland’ zu schauen pflegt.

Woanders hat er Überschwang erregt,
bewies als Rookie mehr als nur Talent
– erschuf mit seinem “Pass” ein Monument –
und hat zwei Jahre lang Platz 1 belegt.

Er muss die Laufbahn jäh zunächst beenden,
erfreut sich, ganz direkt gesagt, des Lebens.
Lässt’s später bei ‘ner Rückkehr nicht bewenden.

Er sattelt um, bemüht sich nicht vergebens,
ergreift die neue Chance mit beiden Händen:
Vier Goldene sind Zeugnis seines Strebens.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider gelegentlich), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

24 Gedanken zu „dreizehn/zwanzigneunzehn

  1. Endlich mal wieder so etwas wie eine Ahnung.
    Zügig fortbewegt gibt einen Hinweis auf Rennsport. Dann bin ich schnell in Richtung Formel 1 gekommen, denn sie ist unbestritten der Motorsportwettbewerb, der hierzulande am intensivsten verfolgt wird. Dort war der Gesuchte also nicht richtig erfolgreich.
    Beim „Pass“ half Wikipedia: Er hat auf einer steil abfallenden S-Kurve in der letzten Runde seinen Konkurrenten überholt. Dieses Mannöver nennt man seitdem auch „The Pass“ – und spätestens jetzt war die Lösung klar. Apropos, woanders erregte er Überschwang in einer anderen Rennsport-Serie, der CART-Serie.

    Die zunächst jäh beendete Laufbahn war sein schwerer Unfall, bei dem er beide Beine verloren. Später trat er mit dem Handbike bei den Paralympischen Spielen in London und Rio an und holte dort vier Goldmedaillen. Damit ist klar: Es kann sich heute nur um Alessandro Zanardi handeln.

  2. Hierzulande schaut die Fanschar vor allem die Formel 1, dort war der Gesuchte allerdings nur mäßig erfolgreich. Gerade mal zu einem Punkt hat es in 41 Starts gereicht. Was dazu führte, dass er 1996 in die US-CART-Series wechselte und gleich zum Rookie Of The Year gewählt wurde. Berühmt wurde er, als er seinen Gegner in einer steil abfallenden S-Kurve überholte, ein waghalsiges Manöver, das seitdem auch als „The Pass“ bekannt ist. Zweimal konnte er die US-CART-Meisterschaft gewinnen.

    Zurück in Europa ereignete sich 2001 am Lausitzring ein folgenschwerer Unfall, bei dem er beide Beine verlor. Er musste siebenmal wiederbelebt werden, also kann man mit Fug und Recht sagen, dass er sich des Lebens erfreute.

    Zwei Jahre später sitzt er wieder im speziell für ihn umgebauten Rennwagen der Tourenwagen-Meisterschaft. Weitere Rennen folgen.

    Zusätzlich trainiert er nach seinem Unfall mit beiden Händen im Handbike und startet 2012 und 2016 bei den Paralympics, wo er insgesamt vier Gold- und zwei Silbermedaillen gewinnt.

    Fehlt noch der Name: Alessandro Zanardi heißt er.

  3. Heute kurz: Alessandro Zanadi.
    Zu langsam in der Formel 1.
    Corkscrew – Überholmanöver – The Pass
    Champ Car Meisterschaften gewonnen.
    Schwerer Unfall
    Handbike (mit beiden Händen ergriffen)
    Siege bei den Paralympics
    Respekt!

  4. Vier war meine persönliche Bestleistung.

    Heute muss wieder das Schreiben helfen.

    Die ersten Hinweise lassen mich direkt an Rennwettbewerbe denken. Die zweiten beiden Zeilen weisen daraufhin, dass er nicht mit zur Spitze gehörte und dass es ebenfalls mehrere Arten des Rennsportes gibt, davon ist eine in Deutschland wohl am beliebtesten. Das lässt mich an die Formel 1 denken, da in anderen ländern andere Motorrennsportarten beliebter sind, siehe Nascar. Deutsche Formel 1 Fahrer im Mittelfeld gab es nun sehr viele.

    Der letzte Satz des zweiten Abschnittes lässt mich schließen, dass es sich bei der zweiten Sportart um einen Einzelsport handeln muss, da er zwei Jahre an der Spitze stand, was meist nur bei einer Art Weltrangliste möglich ist.

    Diesmal hat das Schreiben auch nicht weitergeholfen, ich hänge bei der Formel Eins und Golf. Bin gespannt auf Morgen.

  5. nach einem kurzen abstecher nach österreich zu alexander wurz fuhren wir über den laguna-seca-pass weiter nach italien, wo wir fündig wurden.

    in der formel eins nie wirklich glücklich geworden, dafür zweimaliger champcar-sieger, überlebte er einen von vielen schweren unfällen nur knapp, verlor allerdings beide beine. das hielt ihn natürlich nicht davon ab, weiterhin motorsport zu betreiben. nebenbei fing er an, handbike zu fahren und sackte damit bisher vier goldene medaillen bei den paralympics ein. ach, und triathlon macht er jetzt auch noch. was für ein typ, dieser alessandro zanardi.

  6. Jetzt müsste man Kommentare korrigieren können. Mit Formel 1 lag ich richtig, die beiden Terzette nochmal ins Auge genommen haben geholfen. Im zweiten Abschnitt wird kein neuer Sport beschrieben, da lag ich falsch. Erst im Terzett kommt der neue Sport. Das Manöver wird the Pass genannt und ich finde sein Leben immer noch bewundernswert.
    Es ist Alex Zanardi.

  7. Uh! Uh! Alex Zanardi! Das kann doch nur der italienische paralympische Handbiker sein, oder?

    Ich habe über Zanardi bei den Paralympics in London eine Reportage geschrieben.
    Mal sehen ob ich es noch zusammen bekomme.

    Ist Formel 1 gefahren Anfang der 90er. Da hat es aber nicht gereicht.. hat nur ein oder zwei mal Punkte gemacht.
    Dann geht er in die Vereinigten Staaten und gewinnt 2x in Folge die Champ Car Serie…
    Wendepunkt im Leben ein schwerer Unfall. Er überlebte aber sein Bein Musste amputiert werden. Und da er eine beeindruckende Einstellung zum Leben bewies hat er nie aufgegeben.. ist glaube ich auch wieder rennen gefahren..
    nebenbei hat er aber auch angefangen Handbike zu fahren. Erfolgreich. 2 mal Gold in Rio und 2x in London.. in London glaube ich sogar noch Silber mit der Teamstaffel.. bin mir aber nicht sicher.

    Bleibt das Monument… wüsste nicht das man ihm eine Statue gebaut hat..
    kann mir aber vorstellen das er in den USA in irgendeiner Hall of Fame steht oder nen Stern bekommen hat – weil er einfach ein Vorbild ist.

    Aus diesem Grund bleibe ich auch bei meiner Antwort. Vielen Dank, Kamke! Für ein Rätsel das diesen tollen Sportler wieder in mein Bewusstsein gerückt hat.

  8. Ich dachte schon zuvor einmal,
    dass er die Lösung wäre,
    er war es nicht, ich grämte mich,
    so war’s nix mit der Ehre

    Doch heute wusste ich sofort,
    das ist er, muss es sein,
    ohne zu zögern tippte ich,
    seinen Namen in Wikipedia ein

    Er holte in der Formel 1,
    fast nix nur Sympathie
    wechselte dann in die USA
    fuhr Honda, schnell wie nie.

    2x die Meisterschaft geholt,
    sein Manöver war der „Pass“
    dann zurück zur Formel 1
    da fehlte dann der Spaß

    Zurück im Cart, doch dann der Schock
    Auto und Beine warn zerissen
    Doch er, er lebte, und er ließ
    den Ehrgeiz nicht vermissen.

    Er bleibt dem Auto treu,
    doch nebenbei da fährt er,
    mit beiden Händen Rad
    das Leben ist hart, er härter.

    4x Gold und das nach allem
    kosteten Schweiß und manche Träne,
    das schafft nicht jeder, daher: Chapeau
    Alex Zanardi, molto bene!

  9. So. Ich bin heute mutig! (und deshalb auch recht kurz in den Ausführungen)
    Ohne Google tippe ich auf Alessandro Zanardi. Ehemaliger Formel-1-Fahrer, dann unterwegs in diversen anderen Rennserien. Er verlor bei einem Unfall beide Beine und fährt jetzt sehr erfolgreich Handbike.

  10. Schon wieder auf der falschen Fährte gewesen: Erst sehr zügig fortbewegt, aber ohne Erfolg bei der hierzulande omnipräsenten Austragung, dazu ein (Alpen-)Pass und ein späteres Umsatteln, da steckte ich erstmal stundenlang bei der Tour de France fest. Motto: Wer war denn wenig erfolgreich bei der Tour, gewann aber Giro oder Vuelta gleich zweimal? (Eventuell, weil Rookie: Vielleicht ein Amerikaner?) Da kommt man natürlich nicht weit.

    Erst als ich dank des Rookies auch den „Pass“ englisch ausgesprochen habe, ging es dann fix. Berühmt für ein Überholmanöver, unerfolgreich in der Formel 1, erfolgreich aber in Amerika, dann später ein jähes Karrierende samt nacktem Überleben: Gesucht ist Alex Zanardi, mittlerweile erfolgreich umgesattelt aufs Handbike.

  11. Hallo Herr Kamke,
    Ich möchte gerne mal wieder eine Lösung anbieten.
    Bin mir zwar sicher, dass sie falsch ist (es fehlen zwei Goldene).
    Aber ich sage es jetzt, bevor ich es wieder vergesse.
    Mein Tipp lautet Bob Hayes, der 1964 in Tokio zweimal Gold gewonnen hat. Bei seinem 100m Hold egalisierte er den Weltrekord mit 10.0. Mit der 4*100m Staffel gab es das zweite Gold.
    Nach den Spielen unterschrieb er einen Vertrag bei den Dallas Cowboys, mit denen er 1971 den Superbowl gewann. 1974 ging er zu den 49ers wo er nach einer Saison seine Karriere beendet hat.

    Hayes, der wg seiner Schnelligkeit „Bullet Bob“ genannt wurde, galt als einer der besten Punt Returner der NFL. Da kein Cornerback schnell genug war, um ihn in Manndeckung nehmen zu können, waren gegnerische Coaches gezwungen, ihn im Raum decken zu lassen. So entstand indirekt die Zonendeckung, denn Hayes band so nicht nur einen Cornerback, sondern auch einen Safety. Und die Gegner erlernten die damals unübliche Bump-and-Run-Deckung (dt.: Stoß-und-Renn-Deckung), um ihm in den ersten 5 Yards seines Laufweges anzurempeln und so sein Tempo zu reduzieren.

    Ja. Ich werde wohl falsch liegen. Aber das ist mir egal.

  12. Das war tatsächlich nicht so schwer — wie im gelöschten Tweet ja auch angedeutet. Kurz und knapp: Alessandro Zanardi. Sicher einer der bekanntesten Doppelsportler. Auch wenn ich nach wie vor den Erstsport nicht wirklich als Sport wahrnehme. Zügig, Rookie, Umsatteln, beider Hände waren deutlich genug, um nicht googlen zu müssen und Wikipedia nur zu bemühen, um sicher zu gehen, dass da keine Gemeinheit versteckt wurde. Und das mit dem Pass hat sich so auch erklärt.

  13. Die Suche nach der ersten Sportart war heute Gemeinschaftsarbeit. Ich war erst bei irgendeiner US-Ballsportart, wegen „Pass“ und Rookie. Von befreundeter Seite kam dann aber der hervorragende Hinweis, es könne sich auch um einen Rennfahrer handeln. Von da an war der Rest Ergänzungssache, ganz ohne elektronische Hilfsmittel. Es dürfte sich bei dem Gesuchten um Alessandro Zanardi handeln, der in Formel 1 und Indy-Series unterwegs war und bei einem grausligen Unfall auf dem Lausitzring (?) beide Beine verlor (das jähe Ende zumindest der Karriere). Umso beeindruckender das, was danach kam: er hat „umgesattelt“ aufs Handbiken und da dann große Erfolge gefeiert. Paralympisches Gold, wenn ich mich recht entsinne (viermal dort? Keine Ahnung). Nur der „Pass“, der war mir eine Zeitlang immer noch nicht klar. Eine andere befreundete Seite hat dann ein legendäres Überholmanöver erwähnt. Teamwork for Individualsportarten. Stark.

  14. Ganz zu Beginn war ich wegen der ersten Strophe bei Rennsport, klar.
    Aber der „Pass“ hat mich so verwirrt, dass ich davon wieder abgekommen bin.
    Eine Mischung aus „Heute muss es auch ohne Googlen klappen“ und wenig Zeit auf der Arbeit ließen mich dann doch verzweifeln und gegen 16h nach neuen Mitteln greifen.
    Heute war es also mal am werten Kollegen (IndoOstfriese), MIR Tipps zu geben und nach den Tipps „1. 2×2 macht 4“ bzw. vor allem „2. Er bewegt sich kaum, ist jedoch sehr schnell“ kam es dann plötzlich doch wieder wie aus der Pistole geschossen: Alex Zanardi, na klar!
    Doch Rennsport, verdammt noch eins.

    Mal wieder: Großartige Karriere, vor der nicht nur Niki Lauda seinen Hut ziehen würde!

  15. Ich wollte mich heute eigentlich ausgiebig darüber auslassen, dass ich mal wieder keine Ahnung habe und hatte schon eine Ersatzstory angedacht.

    Bin dann aber über Primož Roglič gestolpert, der als ehemaliger Skispringer zum Radrennsport umsattelte, den Lenker und die neue Chance mit beiden Händen packte und durch seinen Etappensieg am Col (Pass) du Galibier als erster Slowene sich damit ein Monument schuf.

    2006 und 2007 gewann er den Winter-Continentalcup, stand also zwei Jahre ganz oben, in der neuen Karriere konnte er in 2019 die Vuelta gewinnen, ferner drei weitere Rundfahrten (quasi vier Goldene).

    Sollte er es nicht sein, hoffe ich auf ein Fleisspünktchen zum Trost.

    Und ich gehe davon aus, dass die Radsportaffinen a la Mietmaul heute auch lösen können…

  16. Das klingt nach Alex Zanardi. War schnell im Champ Car, aber nicht in der hier bekannten F1 und hat nach seinem Unfall 4 Goldene im Handbike gewonnen.

  17. Auf der Heimfahrt im Auto nochmal über das heutige Rätsel nachgedacht. France Gall sang Ella erst la, was aber nicht zurück Lösung beitrug.

    The Pass wars.

    Zanardi. Mein Gott. Alles passt.

    In der Formel 1 nur Mittel erfolgreich, dann in die US Cart Serie gewechselt und dort Meister geworden. Wohl vier mal, wenn das Rätsel passt.
    Leider endete die Karriere dann sehr abrupt. Er verlor beim Rennen auf dem Lausitzring bei einem Unfall beide Beine.

    Allerdings ließ er sich nicht unterkriegen und holte bei Den Paralympics Gold mit dem Handbike. Eine davon passenderes auf dem Grand Prix Kurs. On Brands Hatch, wenn ich das noch richtig zusammen bekomme.

    Ich ziehe den Hut vor Alessandro Zanardi.

  18. Heute müsste es sich um Alessandro Zanardi handeln. Erfreut sich seines Lebens, the pass… ja, ich bin mir sicher (und zwar so sicher, dass ich das auch kund tue).

  19. Jeden Tag wird es später… der übliche Dezember. Heute ist es Alex Zanardi.
    Es wurde einfacher, als ich gemerkt habe, dass „Pass“ auch zum Rennfahren passt.

  20. Nach langem Hin und Her finde ich niemanden, der so richtig passt. Das Leben, das Umsatteln und die vier Goldenen bringen mich aber zu Alex Zanardi. Zweifel bleiben…

  21. Ich habe gerade nochmal gelesen und stelle fest, dass ich aber sowas von weit daneben liege. Bei mir passt ja gar nichts. Außer dass mein Sportler in zwei Sportarten sehr erfolgreich war.
    Und das ist jetzt wieder komplett lost bin.
    Ach Thies.
    Ähhh Kamke.

    PS. Ich hoffe sehr, dass mein Tipp nicht eingeplant war. Wenn doch:
    Sorry Kamke.

  22. Im Grunde kann ich es bei einem Verweis auf @hoesel95 belassen, der das Ganze recht ausführlich beschrieben hat. Sei’s drum:

    Zügige Fortbewegung, wenn auch nicht so sehr im hierzulande in erster Linie verfolgten Teil des Sportsegments. (“Geschwindigkeitssport”? Oder vielleicht doch noch etwas spezifischer.)

    Woanders, sowohl geographisch als auch in Bezug auf den Wettbewerb, hat er indes die Beobachter begeistert.Woanders bedeutet jedoch nicht, dass wir bereits bei der zweiten Sportart sind – an dieser Hürde ist Alex F. zunächst ins Straucheln geraten. Als fast 30-jähriger Rookie (ein Begriff, der geographisch nach meiner Lesart ganz gut einzuordnen ist) war er (Zanardi, nicht Alex F.) schon im ersten Jahr verdammt gut, oder sagen wir schnell – es dürfte wenig Zweifel geben, dass wir über Rennsport reden – und hat mit einem denkwürdigen Überholvorgang (ich las, solche Manöver seien hernach verboten worden) den eigentlich alltäglichen Begriff “pass” mit einem bestimmten Artikel versehen und in der Szene zu einem stehenden Begriff gemacht. Nicht schlecht. Auf einer bekannten Videoplattform führt der Suchbegriff “the pass” auch über 20 Jahre später ganz weit oben zu besagtem Vorgang. Nach der Rookie-Saison dominierte er zwei Jahre lang die Rennserie, eher er wieder zurück in den hierzulande intensiv verfolgten Teil des Segments Motorsport wechselte: die Formel 1. Erneut ohne durchschlagenden Erfolg, freundlich ausgedrückt.

    Wieder in der amerikanischen Serie, de facto aber auf dem Lausitzring, folgte der verheerende Unfall, der das (unglaublicherweise: vorübergehende) Ende seiner Rennsportkarriere mit sich brachte, nicht aber (unglaublicher- und fantastischerweise) das Ende seines Lebens. Er verlor dabei beide Beine, kehrte aber dennoch in den Motorsport zurück – die Bilder von den 13 fehlenden Runden, die er auf dem Lausitzring “nachholte”, wird man je nach Sichtweise als befremdlich, beeindruckend, berührend und ganz viel dazwischen einschätzen. Tatsächlich fuhr er auch wieder wettkampfmäßig und gewann vier Läufe bei der Tourenwagen-WM, debütierte gar 2018 mit 51 in der DTM. Was nicht der zweite Sport ist, kommt im Text ja gar nicht vor. Aber es gab eben noch einen, will sagen: Er ließ es bei ner Rückkehr in den alten Sport nicht bewenden, begann noch etwas Neues.

    Umsatteln lässt nicht so viele Optionen: Zweirad oder Pferd, Elefantenrennen schließe ich mal aus. Oder eben ein Dreirad, ein Handbike, genau genommen, bei dem ich nicht weiß, ob es angemessen ist, von einem Sattel zu reden. Wie auch immer: Unser Mann trainierte hart, ergriff nicht nur die Chance, sondern vor allem die Pedale mit beiden Händen. Ergebnis: In London und Rio insgesamt vier Gold- und zwei Silbermedaillen, zudem mittlerweile mehrere Ironman-Teilnahmen auf Hawaii (was hier nicht thematisiert wird).

    Alessandro Zanardi.
    Dürften den Rückmeldungen zufolge, hier wie auch bei Twitter, die meisten, die sich halbwegs ernsthaft versucht haben, herausgefunden haben.

    Mit individuellen Rückmeldungen ist heute nicht viel, zeitlich bedingt. Da die werte Teilnehmendenschaft aber (bis dato) im Grunde alles wusste, dürfte das kein nennenswerter Verlust sein. Oder vielmehr ein Gewinn.

    In jedem Fall, wie immer: Vielen Dank!

    Hier übrigens The Pass und eine ganz hübsche Relativierung durch den damaligen Gewinner der Serie, Jimmy Vasser.

    @SergejGorlukowitsch: Oha, da war aber jemand fleißig – danke schön!

    @scherben81, @Lurchmolch: Ok, das waren die beiden Routen, die ich mir vorstellen konnte, wenn’s irgendwo schiefgeht: Radfahren und US-Ballsport, aus den genannten Gründen. Und natürlich ist es wichtig, mit den richtigen Leuten befreundet zu sein.

    @xxlhonk: Und wieder muss ich ein gedanklich bereits gefülltes Türchen wieder leeren .. Nee, Quatsch, ich könnte Deinen Kommentar ja auch unter den Tisch fallen lassen … Ich weiß noch nicht so ganz genau, wie Du da gelandet bist, danke aber herzlich für den Taktikexkurs. Und: “Ich werde wohl falsch liegen. Aber das ist mir egal.” So soll das sein!
    Nachtrag: Ah, da kommt Dein zweiter Kommentar. Du weißt also auch nicht, wie Du da landen konntest …

    @APEljot Wenn ich wenigstens nur einen fehlerhaften Tweet abgesetzt hätte! Aber gleich zwei, puh!

    @nember: Ah, Eure Tipps sind also auch noch kleine Rätselchen. Möglicherweise habe gar nicht ich genervt, sondern er! Nämlich!

    @Nutman75: Primož Roglič. Hm, ganz gute Idee, eigentlich. Eigentlich.

    @Doktor_D: Oh, das mit Brands Hatch wusste ich nicht. Hab’s jetzt auch nicht verifiziert, Du warst ja nicht ganz sicher, aber gefällt mir.

  23. Ich habe das mit Brands Hatch gerade noch einmal verifiziert. Es war tatsächlich so.

    The Corkscrew auf dem Laguna Seca Raceway ist übrigens nicht eine x beliebige S Kurve, sondern einer der berühmtesten Kurven im Rennsport. Man biegt oben auf dem Berg scharf links ab und dann ist die Strecke weg… sie fällt extrem stark ab. Damit nicht genug, man muss sofort nach rechts lenken und dann wieder nach links. Alles Bergab und wieder immer schneller werdend. Speziell auf einem Zweirad stelle ich mir das furchterregend vor.

    Schulligung der Rennsportbegeisterte geht mit mir durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.