sechzehn/zwanzigneunzehn

Vielleicht hat jener Herr zwei Varianten
von einer einzgen Sportart nur betrieben?
Grad zu Beginn sah man ihn häufig schieben –
ein Träumchen, wie die Herren dabei rannten.

Er kurvte dann in einer sehr rasanten
Fasson in Richtung Ziel. Hat nach Belieben
damit WMs geholt. Genauer: sieben!
Doch eine fehlt. Ob manche das erkannten?

Er schrieb ja noch ein weiteres Kapietel*:
Erfolg nach zähem Kampf, A Hard Day’s Night,
wobei: Die Frise hatte nichts von Beatle.

Mit vier statt zweien brauchte er noch Zeit,
doch letztlich glückte ihm der achte Titel.
Mit Eigenbauten kam er nicht so weit.

* Kein inhaltlicher, nur ein Aussprachehinweis.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider gelegentlich), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

27 Gedanken zu „sechzehn/zwanzigneunzehn

  1. Ich glaube es ja nicht. Ich habe das Rätsel geknackt. Schon wieder (4/16 wären das). Hammer
    Nachdem ich kurz bei Vierer- und Zweierbob (anschieben) war, kam mir der Gedanke, dass es Räder sind. Und da war es dann einfach.
    Es geht natürlich um John Norman Surtees.
    Bisher der einzige Motorsportler, der es geschafft hat, sowohl Motorrad (7 mal) als auch Formel 1 Weltmeister (1964) zu werden.
    Ich bin geflasht. Das war zu einfach. Also gerne weiter so.
    Hach Kamke

  2. Ob es um Bob geht?
    8 x Weltmeister sind laut Google Lange und Langen. Wobei bei Wiki Langen nur 7 gemeldet werden. So etwas bringt mich durcheinander.

    André Lange war allerdings nie Anschieber, Christoph Langen schon. Beim Wolfgang Hoppe auch noch. Ah, da wurde er als Anschieber Weltmeister. Macht 8.

    Meine Lösung ist Christoph Langen.

  3. Ich glaube, hier geht es um den Bobsport. Christoph Langen könnte passen. Der war erst Anschieber/Bremser. Das zweite „Kapietel“ vlt dann die Zeit als Nationaltrainer?

  4. Mit etwas Glück und Querverweis heute das fünfte Türchen. Rekord, heißajuche.
    Beim Schieben dachte ich sofort an den Bobsport. Dies deutet auch das zweite Terzett mit vier statt zwei an. Mein erster Gedanke ging dabei an Andre Lange, der sowohl im Vierer als auch im Zweierbob diverse Medaillen holte. Jedoch war der Gesuchte erst Anschieber und nicht Pilot. Schnell den Wikipedia-Artikel zu Andre Lange überflogen, kein Wort von Anschieber.
    Dabei jedoch der Verweis auf den deutschen Bobpiloten, der zuletzt vor Andre Lange sowohl Gold im Vierer-als auch Zweierbob gewann. Wolfgang Hoppe und siehe da, der hat seine Bobkarriere als Anschieber gestartet, da er von der Leichtathletik kam.

  5. Und wieder erstmal auf der falschen Fährte unterwegs gewesen. Der Mann ist gar nicht Bobpilot- und bremser, wie ich anfangs vermutete. Kein Langen, kein Lange. Aber dafür schon etwas länger her und gar nicht des Winters unterwegs. Das mit dem Schieben und dem Rennen ist der gute, alte Motorradstart und wenn man dahintergekommen ist, bleibt nur noch ein kurzer Besuch bei der wikipedia. John Surtees ist siebenfacher Motorrad-Weltmeister und noch dazu einfacher Formel1-Weltmeister. Zwei und vier. Macht acht.

  6. Natürlich erstmal in die Falle Bobsport reingetappt und einiges an Recherchezeit investiert…
    Dann ist mir aufgefallen, es könnte genauso um Motorsport gehen. Zum Beispiel einen siebenfachen Motorradweltmeister, dem jedoch ein Titel in der 250ccm Klasse gefehlt hat. Anschließend stieg er ins Formel 1 Auto und wurde 1964 auch dort Weltmeister.
    Es geht um John Surtees.

  7. Vierer, Zweier, Schieben?
    Klingt stark nach Bobsport.

    Da fallen mir zwei mit ähnlichem Nachnamen und ganz vielen Titeln ein…
    Kurz auf Wikipedia geschaut.
    Bin beim Namen Christoph Langen:
    Erster WM-Titel als Anschieber, sieben weitere als Pilot, sowohl Zweier als auch Vierer.

    Parallel(!)-karriere im Motorsport, u.a. im „New Beetle“-Cup, also nicht „beatle“, klingt aber so…

    Was nicht so passt:
    – Der achte WM-Titel war bei derselben Veranstaltung (vor der Motorsportkarriere) wie der siebte. Passt irgendwie nicht zur Beschreibung
    -Christoph Langen war erfoglreich mit selbst gebauten Bobs. Aber vielleicht sind ja selbstgenaute Autos gemeint? Dazu fand ich nix…

    (Und falls Christoph Langen die richtige Antwort ist, nehme ich an, es ist nicht gemeint, dass als achter WM-Titel als Pilot eines Vierers der bei Raabs Wok-WM zählt…)

  8. Das Rätsel stürzt mich heute in arge Zweifel:

    Ich hatte im Laufe dieses Monats schon gelernt, dass Christoph Langen vor seiner Bobfahrerzeit Zehnkämpfer war – das passt zum zähen Kampf.

    Außerdem passen die 7 WM-Titel als Pilot und der 1 Titel zu Beginn als Anschieber.

    Soweit ich weiß, baute er auch selbst Bobs.

    Aber im Viererbob hat er nicht erst den 8. Titel geholt, den hatte er schon vorher mal gewonnen. Vielleicht ein Hinweis auf seine Motorsportkarriere auf 4 Rädern? Erfolge sind mir da aber nicht bekannt… Und die Bobs haben ja auch 4 Kufen. Die 24 Stunden von Le Mans und die Nacht der langen Messer hat er wohl auch ausgelassen – oder???

    Irgendwie befürchte ich, in eine Falle geraten zu sein… Aber dann erfreue ich wenigstens die Leser mit meinem Unwissen.

  9. Diesmal hab ich mich Terrier-gleich festgebissen und gelöst was das Zeug hält, nie nachgelassen, die reinste Materialschlacht angezettelt, mich mit keinem Siebenfachen Weltmeister zufrieden gegeben. Mein bestes Pferd im Stall hat früh verweigert (@chrisprech noch ganz beim VfB).

    Schlüsselreize heute:
    7 WMs
    erst 2 dann 4
    Anschieben
    Schnell und im Kreis/Kurve

    Offensichtliche Lösung: Bobfahrer der sich vom Anschieber im Zweierbob zum Piloten im Vierer hocharbeitet. Also gleich mal zu Francesco Friedrich gesurft, nix! Dann also Hard days night war ’64 also da mal anfangen und sich dann von Eugenio Monti (Hammertyp mit einen Eisverkäufer aus Köln als Anschieber, 7 WMs im 2er….) Hoppe, Lange, Kuske, Bauer, alles ehemalige 10 Kämpfer oder Speerwerfer, die sicher auch mal eigene Bobs gebaut haben (kleiner Exkurs über den Opelbob sowie den Streit zwischen Wanner und FES Schlitten eingebaut).

    Dann: Kamke, ey, das ist eine Falle! Radsport ist gemeint, die „Anschieber“ beim Bahnsport, Keirin, oder was weiß ich schon. Gesucht ist ein Star der Zweierverfolgung der dann im 4er aktiv war und was mit den Beatles am Hut hat. Gesucht gefunden, die Lösung ist Bradley Wiggins, 7 Weltmeisterschaften im Bahnrad im 2er und im 4er sowie die Tour de France. Mal für das Linda McCartney Team gefahren und als alter Mod natürlich Abbeyroad tauglich. Hat er nicht auch noch Motorsport (vielleicht sind doch 4 Räder gemeint?) betrieben? Nein zuletzt wollte er als Ruderer nach Tokyo und Fahrräder hat er auch nicht gebaut.

    Die Motorsport-Saat ging dann nach dem Lunch doch noch auf, ein Blick auch die Liste der Motorrad Weltmeister der 60er ergab dann John Surtees, den ich vom Formel 1 Buch des Vaters noch als Weltmeister von 1964 mit dünnem Haar kannte und der viele Jahre versuchte erfolgreiche Formel Fahrzeuge zu bauen.
    Hier passt wohl alles, 7 Titel auf 2 Rädern, die 250er Klasse fehlt, dann MW auf 4 Rädern.
    Das Rätsel kostete den Kamke, sicherlich viel Zeit, mich allerdings auch – Danke für nix!

  10. Christoph Langen – begann als Anschieber bei Wolfgang Hoppe, später selbst erfolgreich als Pilot. Nach seiner aktiven Karriere Wok-Weltmeister…

    Auch wenn’s passt, ist es heute dann wahrscheinlich doch wieder jemand anderes…

  11. Eigentlich kann es sich fast nur um Bob handeln. Denn dazu passt Vier, Zwei und schieben. Da passt aber kein Sportler den ich finde so richtig. Am ehesten noch Christoph Langen. Hat 7 WM-Titel als Pilot und einen als Anschieber. Allerdings hat er auch schon früh einen Titel im Viererbob geholt. Außerdem hat er auch Bobs selbst gebaut, aber ich dachte irgendwie damit war er auch erfolgreich.

  12. Da will uns doch mal wieder einer foppen.
    Legt Bobfahrspur’n zuhauf. Ich muss gestehn,
    ich war nah dran, das Rätseln schon zu stoppen,
    denn sicher würd’s um Kevin Kuske gehn.

    Doch abgesehn von dessen sieben Siegen
    wollte der Rest nicht wirklich auf ihn passen.
    Die Wirklichkeit ließ nicht genug sich biegen,
    ich musste die Gedanken ganz neu fassen.

    Und weil es so schwer war, mir dann was Neues zusammenzureimen, geht’s ganz prosaisch weiter. Kurven fährt man nicht nur im Eiskanal, sondern auch auf dem Asphalt, die Änderung von vier auf zwei könnte sich dann statt auf Bob-Mitfahrer auf die Reifenanzahl beziehen. Und tatsächlich gibt es einen siebenfachen Motorradweltmeister, der später auch in der Formel 1 gewonnen hat, nämlich John Surtees.
    Was der mit den Beatles zu tun hat und um welche Eigenbauten es sich am Ende handelt, weiß ich nicht, deshalb bleiben leichte Zweifel. Soll A Hard Day’s Night vielleicht einfach ein Hinweis auf das Jahr seines vierrädrigen Weltmeistertitels sein??
    Mir reichen die Indizien, ein besserer Lösungsversuch wird mir heute jedenfalls nicht mehr einfallen.

  13. Da hätte ich doch gestern einfach ein bisschen in graue Eishockey-Vorzeiten gehen müssen, die „Jahrzehnte“ hätten mich drauf bringen können.
    Und heute? Bei ersten Lesen: Christoph Langen. Viel deutet darauf hin, aber stimmt das auch? Wikipedia findet jetzt nicht direkt eine weitere Sportart, wenn wir die jugendlichen Eskapaden als Leichtathlet außen vorlassen. Und die dünne Motorsport“karriere“.
    Schieben, kurven, rasant, passt jedenfalls. Und womöglich ist mit den zwei Sportarten die eine als Bobanschieber und die andere als Bobpilot gemeint? So erklärte sich ja auch die Ungenauigkeit in Wikipedia bzgl. der errungenen Weltmeisterschaften. 7 als Pilot, eine als Anschieber.
    A Hard Day’s Night erklärt sich mir aber nicht. Und erst recht nicht, die Eigenbauten, mit denen er nicht weit kam. Ich dachte, letzteres wäre genau umgekehrt.
    Eine große Unsicherheit bleibt also, mangels Alternativen und v.a. Zeit bleibe ich jetzt jedoch bei Herrn Langen.

  14. Das war heute frustrierend. Gefühlt hing ich die ganze Zeit in derselben Schleife fest: Schieben, dabei rennen, dann kurven, das Ganze zu zweien und mit vier, vermutlich im Eigenbau: Wenn nicht Bob, was dann? Dummerweise passt dann im Detail nichts zusammen. Zwar gibt es einige Bobfahrer, die erst als Anschieber und dann als Pilot reüssiert haben (Varianten einer einzigen Sportart?), aber keiner derer mit acht Titeln wurde erst spät Weltmeister im Viererbob. Und da haben wir über das Ende des zweiten Quartetts und das erste Terzett noch gar nicht geredet. Hmpf.

  15. Zwei Varianten der gleichen Sportart? Einmal zwei, einmal vier? Rasant unterwegs..hm..kurz gedanklich zum Bobsport abgeschweift. Vielleicht doch eher was mit Motor? Wie wäre es denn mit John Surtees? Der war immerhin siebenfacher Motorrad-Weltmeister und auch Automobil-Weltmeister bzw. Formel-1-Weltmeister. Klingt doch ganz passend, oder?

  16. Es riecht alles nach Bob, Zweier und Vierer, aber ich finde keinen Sportler, auf den die Weltmeistertitel (oder -folge) passt. Eugenio Monti ist es nicht, Kuske auch nicht.
    Rabenschwarze Serie geht weiter.

  17. Es ist wohl Bobfahren gemeint, Christoph Langen ist Weltmeister als Anschieber und als Pilot (und im WOK). Aber sicher bin ich wieder nicht.

  18. Heute sieht das ganze sehr gefährlich aus. Falsche Fährten und so. Man wird in Sicherheit gewogen, heute bedürfe es möglicherweise nur einer einzigen Sportart und so weiter. Ich erinnere mich noch an Tiger und Lindsay. Insofern wunderte es mich nicht, wenn es da noch eine andere Lösung gäbe.

    Aber ganz offensichtlich geht es um Bobsport, auf den wir ja sowieso alle warten.
    Herren rennen, schieben an, rasant gehts durch Kurven bis zum Ziel, zu viert oder zu zweit, und die Dinger werden zum Teil selbst gebaut. (Sage und schreibe fünf „versteckte“ Hinweise.)

    Beim zweiten Durchlesen fällt mir ein, dass man früher auch ab und zu Rennfahrer schiebend ins Ziel hat kommen sehen. Gibt es sowas heute noch?
    Jedenfalls geht es heute um John Surtees.
    (wenn es nicht doch noch eine weitere Kurve zu einer anderen Lösung…)

  19. Ha! Auf Anhieb!
    Bobfahrer Christoph Langen, der 7 WM-Titel holte und den einen, der ihm wegen eines Materialfehlers (Achse?) aberkannt wurde.

  20. Müsste Bob sein. Es gibt ja einige erfolgreiche Bobfahrer, Francesco Friedrich, Andre Lange, Eugenio Monti und eben Christoph Langen.

    Letzterer wird es hoffentlich sein, begann als Anschieber und wurde anschließend Pilot. 7 Goldmedaillen als Pilot. Die vermisste 8te, die das englische Wikipedia ausführt, aber das deutsche nicht, war die Goldmedaille als Schieber von Hoppe.

    Wikipedia sagt das zwar nicht, aber ich meine mich zu erinnern, dass Langen viel am Bob gebastelt hat (als gelernter KfZ-Mechaniker).

    Allerdings habe ich keinerlei Idee, was mit dem ersten Terzett gemeint ist. (Wok-WM, Verletzungen, Herzkrankheit, k.A.). Und der erste Vierertitel kam ja auch nicht so viel nach dem ersten Zweierbobtitel (96 statt 93). Und der 8. Titel war zwar eine Viererbobtitel, aber nur eine Woche nach dem 7. (Zweierbob-)Titel. Also viel Zeit hat er dafür nicht gebraucht. Und im Text klingt es so, als wäre dieser 8. Titel sein Erster im viererbob gewesen. War aber auch nicht so.

    Insofern bleibt eine Restunsicherheit wie üblich. Vieles passt, aber manches nicht so ganz. Bin gespannt, ob CL stimmt.

  21. Ich stecke im Eiskanal fest, beim Bobsport. Es passt aber medaillenmäßig gar nichts. Francesco Friedrich, André Lange, Christoph Langen – entweder zu viel oder zu wenig.

  22. Das war heute vielleicht ein bisschen verwirrend. Weil einige vermutlich meinten, die gesuchte Sportart sei bereits abgehakt, oder so ähnlich.

    Also ein Mann, dessen beide Sportarten einander in irgendeiner Form so ähnlich sind, dass man hinterfragen könnte, ob es sich nicht um eine einzige handelt. Bei mindestens einer der beiden Varianten hat er zu Beginn (der Karriere? eines Wettbewerbs?) etwas geschoben (Wieso eigentlich nur häufig? Unglücklich formuliert, sorry.), vermutlich ein Fahrzeug, und zwar rennend, mit anderen. Ein Bob könnte sich aufdrängen. Mit Anschieber und so. An den ich, anders als einige Mitratende, nicht im Sinne eines separaten Jobs gedacht hatte. Also vom bloßen Anschieber zum Piloten (und Teilzeit-Anschieber).

    Im zweiten Quartett kurvte er rasant in Richtung Ziel. Ob es dabei bergab ging (Bobsport!) oder nicht, wissen wir nicht. Sieben Weltmeistertitel hat er damit (übrigens in recht kurzer Zeit, innerhalb von fünf Jahren) eingefahren, was offenbar noch nicht alles war. Wo ist der achte Titel?

    Ok, kommt. Mit einem gewagten Reim und einer noch gewagteren Rechtschreibung. Wollte der geneigten Lesendenschaft nicht zumuten, das erste Terzett ein zweites Mal lesen zu müssen, drum gleich mit ie. Das besagte weitere Kapitel bezieht sich zum einen auf die noch fehlende WM, zum anderen und vor allem auf die zweite Sportart. Was wiederum bedeutet, dass die ersten sieben Titel alle in der einen gesammelt wurden. Zur Erinnerung: Innerhalb von fünf Jahren. Es muss also um mindestens zwei, ich weiß nicht, Strecken, verschiedene Fahrzeuge, was auch immer, gehen. Also zum Beispiel Zweier- und Viererbob. Bliebe die Frage, was dann das zweite Kapitel noch bringt.

    Und was sollen jetzt überhaupt die Beatles? A Hard Day’s Night. Platz 1 der deutschen Albumcharts im Herbst 1964. Und vor allem der britischen. Zeit und Ort. Bzw. Herkunft des Sportlers, der zudem vielleicht nicht ganz so volles Haar hatte.

    Er hatte nun vier statt zwei. Viererbob immer noch im Rennen, aber der war ja ggf. Teil der ersten Sportart, also nein. Kein Bob.

    Räder. John Surtees. 7-facher Motorradweltmeister zwischen 1956 und 60. Dann, nach einer gewissen Anlaufzeit, auch Weltmeister auf vier Rädern. Schon wieder Formel 1! 1964, in einem Ferrari, im letzten Rennen (Herbst 1964), das nun wahrlich ereignisreich war und mit “zäher Kampf” noch zurückhaltend umschrieben ist: “It was perhaps the most dramatic finale in the history of the World Championship.” Achter WM-Titel.

    Später baute er eigene Formel-1-Rennwagen, hatte dabei aber nicht so richtig viel Erfolg. Kam zumindest nicht so weit, einen weiteren WM-Titel als Konstrukteur zu erringen.

    Die Bobspur hat nicht alle losgelassen, zumal sich Christoph Langen ja in einem Zweitsport versuchte. Genau: Autorennen.

    Nur der Herr @xxlhonk, dem war es zu einfach. Vermutlich musste er demnach nicht mal Wikipedia nutzen, geschweige denn googeln …

    @Doktor_D, der ausgewiesene Motorsport-Fan, nahm das Anschieben beim Bob als separate Sportart, die Langen zu Beginn ausübte. Cleverer Gedanke. Dem so halb auch @JoK anhing, ergänzt um die Trainerkarriere. Auch nicht ganz. Auch @HerrStiller, @undeednu und @nutman75 sind bei Herrn Langen. Dass die Zahl acht so gut passt, ist natürlich gemein. Keine Falle, selbstredend.

    @AlexF: Ich fürchte, der Jubel war verfrüht. Auch erst ein Anschieber, Wolfgang Hoppe. Ich bin doch ziemlich froh, dass diese Interpretationen nicht dem oben angesprochenen Wörtchen “häufig” angelastet werden können.

    @Lurchmolch, @Marco: Mir gefällt “falsche Fährte” ja wesentlich besser als das böse Wort “Falle”, wenn Sie verstehen, was ich meine, meine Damen und Herren. Aber jeweils schön die Kurve bekommen.

    @ckwon: Haha, an Beetle und Beatle hatte ich zwar noch gedacht, aber dass Langen im New-Beetle-Cup angetreten ist, wusste ich nicht. Das war einfach nur eine hübsche Fügung. Zur Wok-WM darf ich einen Satz aus dem Begleittext zum Kalender zitieren: “Und kommen Sie mir nicht mit der Wok-WM!”

    @SD: Da ist es schon wieder, das böse Wort! Am Ende werde ich noch des Neppens, Schleppens oder Bauernfangens bezichtigt! Ah, danke für die Nacht der langen Messer – die Monte!

    @Rl0Lago: Was für ein wilder Ritt! Und endlich jemand, der die Zeitschiene beachtet. Was mich zumindest dahingehend beruhigt, dass diese Art der zeitlichen Einordnung nicht komplett gesponnen war. Oder zwar komplett gesponnen, aber erkennbar. Über die FES hatte ich nachgedacht, im Sinne von: nicht von der FES gebaut o.ä., aber das wäre dann ja schon fast eine Falle gewesen. Oh, und Radsport, das ist hübsch!


    Mist. Kurz vor 23 Uhr. Sieben Stunden in Terminen gefangen gewesen, und irgendjemand sollte noch was ins morgige Türchen packen. Drum muss ich an dieser Stelle leider passen, ohne auf die weiteren Antworten einzugehen. So verlockend es auch ist.

    Vielen Dank für die vielen ausführlichen Kommentare und Begründungen. Und die investierte Zeit, ich weiß das sehr zu schätzen. Wenn ich trotzdem mal nachfragen darf: Zweier- und Viererbob? Lenker und Anschieber? Das ist ja wie Innenverteidiger und Linksaußen! Öhm. Verzeihung. Lesendenbeschimpfung. Mir scheint, ich bin übermüdet.

Schreibe einen Kommentar zu SD Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.